Triple verteidigt.

Der Rückblick auf die Rallye-WM-Saison 2014.

 

Der dreifache WM-Triumph gleich in der Premieren-Saison. Weltmeister in der Fahrer-, Beifahrer- und Teamwertung. Wie sollte Volkswagen Motorsport das grandiose Jahr 2013 noch toppen? Kommt nun möglicherweise der Absturz? Oder holt die Konkurrenz vielleicht auf? Diese Fragen stellte sich die Rallye-Welt im Januar 2014.

Elf Monate und 13 Rallyes später steht fest: Die Konkurrenz war erneut chancenlos. Volkswagen Motorsport konnte nicht nur den dreifachen WM-Triumph wiederholen, sondern darüber hinaus die herausragende erste Saison in der WRC noch einmal toppen und neue Bestmarken aufstellen.

Weltmeister Sébastien Ogier im Polo R WRC #1 und Herausforderer Jari-Matti Latvala (#2) dominierten vom Start weg und gewannen insgesamt zwölf der 13 Rallyes, was einen neuen Rekord bedeutete. Ogier, Latvala, Ogier, Ogier, Latvala, Ogier, Ogier, Latvala – so hießen die Sieger der ersten acht Veranstaltungen und es zeichnete sich ein spannender Zweikampf um den WM-Titel in der Fahrerwertung ab.

Erst in Deutschland, beim Heimspiel für Volkswagen Motorsport, endete die Siegesserie der Teamkollegen. Wie schon im Jahr zuvor sollte die Rallye durch die Weinberge der Moselregion die einzige bleiben, bei der am Ende kein Volkswagen Pilot auf dem Podium stand.

Die Reaktion folgte allerdings unmittelbar bei der Rallye Australien mit dem ersten Dreifach-Triumph durch Ogier, Latvala und Andreas Mikkelsen (Polo R WRC #9). Schon nach dem zehnten WM-Lauf stand Volkswagen Motorsport damit als Team-Weltmeister fest – es war die früheste Entscheidung in der WRC seit 25 Jahren.

Spannend war allerdings noch das Duell Ogier gegen Latvala um die Fahrer-WM. Besonders, als der Titelverteidiger bei seinem Heimspiel in Frankreich patzte und Latvala dort seinen vierten Saisonerfolg feierte. Doch im Stile eines Champions schlug Ogier zurück, sicherte sich bereits kurz darauf durch den Triumph in Spanien seinen zweiten WM-Titel und gewann auch das Saisonfinale in Großbritannien.

Neben dem spannenden WM-Kampf zwischen Ogier und Latvala beeindruckte auch der dritte Volkswagen Pilot: Andreas Mikkelsen fuhr gleich bei der zweiten Rallye des Jahres in Schweden erstmals in seiner WRC-Karriere aufs Podest. Insgesamt schaffte der Norweger dieses Kunststück fünf Mal im Jahr 2014.

Bei elf der 13 WRC-Veranstaltungen sammelte Mikkelsen im Jahr 2014 Punkte, verdreifachte mit insgesamt 150 Zählern seine Punkteausbeute im Vergleich zum Vorjahr und sicherte sich damit hinter seinen Teamkollegen den dritten Platz in der Gesamtwertung. Eine derart erfolgreiche Saison hätte Mikkelsen vor Saisonbeginn wohl selbst nicht erwartet.