Die Saisonrückblicke.

Karrierebeschleuniger mit 145 PS.

Das muss ihm erstmal einer nachmachen: 13 von 14 Saisonrennen gewonnen, stolze 148 Punkte Vorsprung im Gesamtklassement: Alessio Picariello ist der neue Champion des ADAC Formel Masters. Der 20-jährige dominierte die Saison und ist momentan der erfolgreichste Pilot in der Geschichte der Highspeedschule des ADAC.

Erfolg macht den Meister – und die ADAC Formel Masters weist den Weg in die höheren Rennklassen. Diese Erfahrung hat der Deutsche Marvin Kirchhöfer im Jahr 2012 gemacht: Der Leipziger schnappte sich den Titel und stieg in den ATS Cup der Formel 3 auf, wo er ebenfalls auf Anhieb Meister wurde.

2013

Belgische Erfolgsgeschichte.

Gesamtwertung

Position Name (Nation)   Punkte
1 Alessio Picariello (B)   388
2 Maximilian Günther (D)   240
3 Jason Kremer (D)   227
4 Nicolas Beer (DK)   217
5 Marvin Dienst (D)   186
6 Indy Dontje (NL)   152
7 Ralph Boschung (CH)   143
8 Beitske Visser (NL)   117
9 Hendrik Grapp (D)   106
10 Mikkel Jensen (DK)   94
11 Fabian Schiller (D)   82
12 Stefan Riener (A)   60
13 Callan O'Keeffe (ZA)   35
14 Kim Luis Schramm (D)   24
15 Florian Herzog (D)   17
16 Stephane Kox (NL)   10
17 Benedikt Gentgen (D)   5
18 Kim Alexander Giersiepen (D)   1

2012

Formel-1-Lehrgang bringt die Wende.

Die Gesamtwertung

Position Fahrer   Punkte
1 Marvin Kirchhöfer   329
2 Gustav Malja   307
3 Jeffrey Schmidt   193
4 Jason Kremer   191
5 Thomas Jäger   165
6 Alessio Picariello   152
7 Indy Dontje   111
8 Beitske Visser   109
9 Roy Nissany   98
10 Luca Caspari   91
11 Hendrik Grapp   88
12 Kuba Dalewski   80
13 Sebastian Balthasar   37
14 Florian Herzog   37
15 Felix Wieland   22
16 Nicolas Beer   17
17 Antti Buri   8
18 Nicolas Pohler   6
19 Hubertus-Carlos Vier   1