Rallye Polen.

Ein echter Klassiker.

Ein weißer Fleck auf der Rallye-Weltkarte ist der WM-Lauf in Polen nicht, denn er zählt nach Monte Carlo zu den ältesten Veranstaltungen im Rallyesport. Bereits 1921 war man dort abseits befestigter Pisten im Renntempo unterwegs. Doch die Königsklasse gastierte bislang vier Mal in Polen: 1973 im Rahmen der Rallye-Weltmeisterschaft und 2009 als offizielles WRC-Event. Nach vier Jahren Abwesenheit kehrte die Rallye Polen 2014 in den Rallye-Kalender zurück und ersetzte den Lauf in Griechenland.


Datum: 30. Juni bis 3. Juli 2016

Ein Blick ins Gebetbuch: Beifahrer packen aus.

 

Sie stehen während einer Rallye oftmals ein wenig abseits des öffentlichen Interesses: Die Beifahrer. Zu Unrecht, denn Rallye ist ein Teamsport, und ohne die blitzschnellen Ansagen der Co-Piloten könnte kein Fahrer einen WRC-Boliden im Renntempo bewegen. Denn wer bei Tempo 160 plötzlich nicht weiß, ob es hinter der nächsten Kurve nach links oder rechts geht, hat definitiv ein Problem. Nicht umsonst lautet ein alter Rallye-Spruch: „Das Gehirn sitzt rechts!“

Miikka Anttila über die Rallye Polen.

 

Was ist das Besondere der Rallye Polen?
Die polnischen Fans sind fantastisch und fanatisch. Sie lieben die Rallye, wollen ganz nah am Geschehen sein. 

Worauf muss man in Polen besonders achten?
Die Wertungsprüfungen sind sehr sandig. Das bedeutet, dass die Strecken beim ersten Durchgang noch einen guten Grip bieten. Doch beim zweiten Mal gibt es starke Spurrillen, die das Fahrverhalten stark beeinträchtigen. Daher gilt: Der Schnellste in den Spurrillen gewinnt die Rallye Polen.

Der beste Moment in Polen?
Das war die Rallye Polen 2009. Bis zur letzten Wertungsprüfung. Wir lagen hinter Mikko Hirvonen auf Platz zwei und standen kurz vor einem Doppelsieg mit Ford.

Der schlimmste Moment in Polen?
Die letzte Wertungsprüfung bei der Rallye Polen 2009. In einer der letzten Kurven der Super Special Stage trafen wir eine Streckenbegrenzung und das Lenkungsgestänge brach. Jari-Matti konnte nicht mehr lenken, sodass wir kurz vor Schluss ausgefallen sind. Wir haben noch versucht, das Auto über die Ziellinie zu schieben, haben es aber nicht geschafft. Es war sehr frustrierend.