Rallye Deutschland.

20. bis 23. August 2015.


Aktuelle Reportagen, exklusive Hintergrundberichte, Interviews, spektakuläre Fotos – einfach alles zur Rallye Deutschland 2015. Hier sind Sie immer auf dem neuesten Stand.

Zeitplan

 

Hinweis: Angaben im Zeitplan entsprechen der MESZ (Stand: 07.08.2015).

 

Donnerstag, 20.08.2015

20:30   Zeremonieller Start - Porta Nigra - Trier  

Freitag, 21.08.2015

08:30 WP 1 Sauertal 1 14,84 km
09:43 WP 2 Waxweiler 1 16,40 km
11:05 WP 3 Moselland 1 23,24 km
11:50 WP 4 Mittelmosel 1 13,67 km
14:40 WP 5 Sauertal 2 14,84 km
15:53 WP 6 Waxweiler 2 16,40 km
17:15 WP 7 Moselland 2 23,24 km
18:00 WP 8 Mittelmosel 2 13,67 km

Samstag, 22.08.2015

07:34 WP 9 Grafschaft 1 18,35 km
09:02 WP 10 Bosenberg 1 17,13 km
10:32 WP 11 Arena Panzerplatte 1 2,87 km
10:45 WP 12 Arena Panzerplatte 2 2,87 km
11:05 WP 13 Panzerplatte Lang 1 45,61 km
15:31 WP 14 Grafschaft 2 18,35 km
17:06 WP 15 Arena Panzerplatte 3 2,87 km
17:26 WP 16 Panzerplatte Lang 2 45,61 km
18:47 WP 17 Bosenberg 2 17,13 km

Sonntag, 23.08.2015

07:07 WP 18 Stein & Wein 1 19,59 km
08:11 WP 19 Dhrontal 1 14,08 km
10:31 WP 20 Stein & Wein 2 19,59 km
12:08 WP 21 Dhrontal 2 (Power Stage) 14,08 km

Sonntag, 02.08.2015


Bilder Tag 3 (14)


Tageszusammenfassung

Der schnellste König von Finnland.

 

Mit sagenhaften 125,44 km/h im Schnitt war es der schnellste Rallye-WM-Lauf aller Zeiten. Und für Jari-Matti Latvala und seinen Beifahrer Miikka Anttila zugleich auch der emotionalste. Zum dritten Mal hat das finnische Duo sein Heimspiel gewonnen. Doch nach einem bislang herausfordernden Saisonverlauf war der Gewinn der Rallye Finnland 2015 nicht nur der sportliche Höhepunkt der aktuellen WRC-Saison, sondern auch Balsam vom Feinsten für die finnischen Rallyepilotenherzen bei Volkswagen.

 

"Ein unfassbar schönes Gefühl", sagte Latvala, kurz nachdem er den Gewinn der Rallye Finnland perfekt gemacht hatte. "Die Erwartungen bei einer Heimrallye sind immer hoch. Umso schöner ist es, wenn man sie erfüllen kann. Für die Fans, aber auch für einen selbst."

 

Nach dem Gewinn der Rallye Portugal war der Sieg in Finnland erst das zweite Mal, dass Latvala in der aktuellen Saison ganz oben auf dem Treppchen stand. Insgesamt war es für ihn der 14. Gewinn eines WM-Laufs seiner Karriere und Latvalas siebter Sieg für Volkswagen. Mit dem Erfolg in Finnland rückte Latvala in der WM-Fahrerwertung auf Platz zwei vor (93 Punkte). Ganz oben steht mit 182 Punkten sein Teamkollege Sébastien Ogier, der in Finnland mit Platz zwei den Doppelerfolg für Volkswagen perfekt machte.

 

Bereits am Freitag hatte Latvala auf der berühmten Ouninpohja-Prüfung den Grundstein für seinen Erfolg gelegt, als er mit einer hochkonzentrierten Fahrt über die längste finnische Special Stage mit ihren zahlreichen Sprüngen die Gesamtführung übernahm. Auf den folgenden zwölf Wertungsprüfungen fuhr er anschließend sieben Mal Bestzeit und krönte sich schließlich mit einem Abstand von 13,7 Sekunden auf Verfolger Ogier zum schnellsten König von Finnland.


Stimmen aus dem Volkswagen Team

„Das ganze Team hat immer an mich geglaubt“

Sébastien Ogier, Volkswagen Polo R WRC #1

„Es war ein unglaubliches Duell, ich denke wir haben den Fans eine große Show geboten. Gratulation an Jari-Matti und Miikka. Sie haben das gesamte Wochenende eine bärenstarke Leistung gezeigt. Ich habe vor der Rallye gesagt, dass Jari-Matti bei seiner Heim-Rallye der Mann sein wird, den es zu schlagen gilt. Julien und ich haben wie immer alles gegeben, aber wie im Vorjahr waren beide hier in Finnland nicht zu packen. Ich bin trotzdem mehr als zufrieden mit dem zweiten Platz, denn wir haben unseren Vorsprung in der WM-Wertung weiter ausgebaut. Unabhängig vom guten zweiten Platz, war die Rallye Finnland einmal mehr ein großartiges Erlebnis. Nirgendwo verspürst Du als Fahrer mehr Glück und Adrenalin als auf den superschnellen Prüfungen durch die finnischen Wälder.“


Jari-Matti Latvala, Volkswagen Polo R WRC #2
„Ich kann gar nicht sagen, wie glücklich ich bin! Meine Motivation vor dieser Rallye und mein Willen sie auch zu gewinnen waren immens.  Nach all dem Auf und Ab in dieser Saison bedeutet uns dieser Sieg umso mehr. Ich danke dem ganzen Team für die tolle Arbeit, auch in den Phasen in denen es nicht so lief haben sie immer an mich geglaubt. Heute war es die zu erwartende Achterbahn und ein perfektes Finale für die Rallye Finnland 2015. Vielen Dank auch an die Fans für die Unterstützung im Servicepark und an der Strecke. Jetzt will ich diesen Moment einfach nur genießen!“

Andreas Mikkelsen, Volkswagen Polo R WRC #9

„Wir hatten uns für die Rallye Finnland viel vorgenommen und wollten vor allem unseren zweiten Platz in der WM verteidigen, möglichst sogar ausbauen. Doch leider war es nicht unsere Rallye und wir sind vorzeitig ausgeschieden. Auf der fünften Prüfung war mein Aufschrieb etwas zu optimistisch. In einer langgezogenen Linkskurve mit einer leichten Kuppe, die bei perfekten Bedingungen voll geht, habe ich gelupft. Doch das war nicht genug. Uns ist die Straße ausgegangen und wir haben uns mehrfach überschlagen. Glücklicherweise ist der Polo R WRC ein sehr stabiles Auto und uns ist nichts Ernstes passiert. Die Enttäuschung ist natürlich groß, dass der Schaden zu groß war, um ihn hier vor Ort reparieren zu können. Unser Blick geht nach vorn und unsere volle Konzentration ist nun auf das Volkswagen Heimspiel in Deutschland gerichtet.“


Jost Capito, Volkswagen Motorsport-Direktor
„Was für eine fantastische Rallye von Jari-Matti Latvala, Miikka Anttila, Sébastien Ogier und Julien Ingrassia. Sie waren eine Klasse für sich. Jari-Matti und Miikka sind jetzt ohne jeden Zweifel die ‚Kings of Speed‘, denn ein höheres Tempo hat bisher weder auf Asphalt noch auf Schotter jemand bewiesen. Sébastien Ogier und Julien Ingrassia haben beim kommenden Lauf in Deutschland den ersten WM-Matchball. Wer die beiden kennt, der weiß, dass sie nicht gern Zweite sind und alles geben werden, auch in Deutschland vorn zu sein. Auch wenn Andreas Mikkelsen und Ola Fløene nach einem Unfall am Freitag frühzeitig aufgeben mussten, sind wir extrem zufrieden. Wir bleiben in Finnland ungeschlagen – bei der schnellsten Rallye im Kalender.“


Endstand nach 20 Wertungsprüfungen

Position Fahrer / Beifahrer Zeit / Abstand
1 J. Latvala / M. Anttila 2:33.03,8 Std.
2 S. Ogier / J. Ingrassia +13,7 Sek.
3 M. Østberg / J. Andersson +1.36,8 Min.
4 T. Neuville / N. Gilsoul +3.58,7 Min.
5 O. Tänak / R. Mõlder +4.29,3 Min.
6 J. Hänninen / T. Tuominen +4.44,3 Min
7 M. Prokop / J. Tomanek +6.20,3 Min.
8 E. Lappi / J. Ferm +7.11,2 Min.
9 P. Tidemand / E. Axelsson +8.52,2 Min.
10 L. Bertelli / L. Granai +9.37,4 Min.

Zahl des Tages

125,44

 

Kilometer in der Stunde – eine höhere Durchschnittsgeschwindigkeit hat es in der Geschichte der Rallye-WM noch nicht gegeben. Die Rallye Finnland übertraf damit ihren eigenen Bestwert aus dem Jahr 2012, als 122,89 km/h erreicht wurden, deutlich. Unter den zehn schnellsten Rallyes aller Zeiten nimmt die Rallye Finnland nun neun Positionen ein – darunter die ersten vier. 


Tag 3 in Finnland.


Samstag, 01.08.2015


Tag 2 der Rallye Finnland. Das Video.


Bilder Tag 2 (15)


Tageszusammenfassung

Kleine Vorentscheidung für Latvala.

 

Nur noch 28,26 Kilometer trennen Jari-Matti Latvala vom Gewinn seiner Heimrallye. Zwei Wertungsprüfungen und ein kurzer Sonntagvormittag. 13,2 Sekunden beträgt Latvalas Vorsprung auf seinen Verfolger und Teamkollegen Sébastien Ogier, den Rallyeweltmeister. Nach einem nahezu perfekten Samstag hat es JML nun in der Hand, seinen Vorjahressieg bei der Rallye Finnland zu wiederholen.

 

"Was für ein Tag", sagte Latvala nach 131,04 Prüfungskilometern am Samstag. "Der war ganz wichtig. Es war der zu erwartende Zweikampf zwischen Sébastien und mir. Und wir haben uns dabei nichts geschenkt. Aber wir sind noch nicht im Ziel. Sonntag sind noch zwei anspruchsvolle Prüfungen zu fahren."

 

Fünf von acht Prüfungsbestzeiten am Samstag gingen indes an Latvala, die übrigen drei sicherte sich Ogier. Es war die große Latvala-Ogier-Show der Vollgas-Giganten in Finnland. Am Ende des Tages musste der Weltmeister anerkennen: "Jari-Matti hat wirklich einen fantastischen Job gemacht. Er ist mehr als verdient vor dem Schlusstag in Führung und wenn er keinen Fehler macht, wird es fast unmöglich, ihn noch einzuholen. Wenn es am Ende ein zweiter Platz für uns wird, ist das immer noch ein großartiges Ergebnis für die WM-Gesamtwertung."

 

Doch so weit ist es noch nicht. Noch sind es 28,26 Kilometer bis zum Ende der Rallye Finnland 2015.


Stand nach 18 von 20 Wertungsprüfungen

Position Fahrer / Beifahrer Zeit / Abstand
1 J. Latvala / M. Anttila 2:20.20,6 Std.
2 S. Ogier / J. Ingrassia +13,2 Sek.
3 M. Østberg / J. Andersson +1.28,0 Min.
4 T. Neuville / N. Gilsoul +3.26,5 Min.
5 O. Tänak / R. Mõlder +4.19,1 Min.
6 J. Hänninen / T. Tuominen +4.21,0 Min.
7 M. Prokop / J. Tomanek +5.41,2 Min.
8 E. Lappi / J. Ferm +6.32,6 Min.
9 P. Tidemand / E. Axelsson +7.55,9 Min.
10 L. Bertelli / L. Granai +8.56,8 Min.

Stimmen aus dem Volkswagen Team

"Wir sind noch nicht im und am Ziel."

Sébastien Ogier, Volkswagen Polo R WRC #1
„Es war wieder ein guter Tag für Julien und mich, leider mit einem kleinen Fehler am Nachmittag. Auf der Wertungsprüfung 16 habe ich mir nach wenigen Kilometern hinten links die Felge beschädigt. Danach hatte ich die Befürchtung, mir einen Reifenschaden eingefangen zu haben. Dadurch war ich für kurze Zeit etwas zu vorsichtig unterwegs. Wenn es am Ende ein zweiter Platz wird, ist das immer noch ein großartiges Resultat für die WM-Gesamtwertung. Und Jari-Matti hat wirklich einen fantastischen Job gemacht. Er ist mehr als verdient vor dem Schlusstag in Führung und wenn er keinen Fehler macht, wird es fast unmöglich, ihn noch einzuholen. Ich denke, die Fans haben bis hierhin einen spannenden Zweikampf gesehen, in dem beide Piloten am absoluten Limit gefahren sind.“

Jari-Matti Latvala, Volkswagen Polo R WRC #2
„Es war heute der zu erwartende enge Zweikampf zwischen Sébastien und mir – und wir haben uns dabei wirklich nichts geschenkt. Ich habe versucht, auf den Prüfungen eine saubere Linie zu fahren und nicht zu viel zu driften. Das ist mir gut gelungen und ich habe den Abstand auf über 13 Sekunden vergrößert. Gerade auf ‚Jukojärvi‘ war das wegen des heftigen Regens alles andere als leicht. Wir sind noch nicht im und am Ziel, es sind morgen noch zwei anspruchsvolle Prüfungen zu fahren. Ich muss weiterhin die Konzentration hochhalten und morgen den Sieg sprichwörtlich nach Hause fahren.“

Jost Capito, Volkswagen Motorsport-Direktor
„Das Duell Latvala gegen Ogier ist ganz nach dem Geschmack der Fans und naturgemäß auch nach dem Geschmack von Volkswagen. Jari-Matti Latvala hat heute eine starke Leistung gezeigt und sich Zug um Zug an der Spitze abgesetzt. Er und Sébastien Ogier sind hier eine Klasse für sich. Auf 18 Prüfungen haben sie 17 Mal die Bestzeit gesetzt – das zeigt, dass sie hier das Tempo ganz klar bestimmen. Aber: Am Sonntag stehen noch einmal knapp 30 Kilometer an, auf denen Fahrer und das gesamte Team weiter fehlerfrei bleiben müssen, um diese beeindruckende Leistung auch in etwas Zählbares umzumünzen.“


Zahl des Tages

17

 

Eine beachtliche Bilanz: Bei der Rallye Finnland geben die Volkswagen Piloten deutlich das Tempo an. 17 von 18 Wertungsprüfungen konnten Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (F/F) und seine Teamkollegen Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F) bereits für sich gewinnen. Davon gehen neun Bestzeiten an den Vorjahressieger Latvala, der amtierende Weltmeister Ogier hatte bei acht Wertungsprüfungen die Nase vorn. Am Freitag war Kris Meeke (Citroën) der einzige Fahrer, der bei der diesjährigen Rallye Finnland die Volkswagen Dominanz brechen konnte. 


Mittagsbericht

Mit dem Bären im Rückspiegel.

 

Über 188.000 Seen soll es in Finnland geben. Ein Blick auf die Landkarte und man glaubt das gern. Wie viele Bären es in Finnland gibt, weiß niemand so genau. Auch eine Landkarte hilft da nicht weiter. Wohl aber beim Auffinden der 13. Prüfung der Rallye Finnland, die Surkee heißt, weil sie an einem nahegelegenen See mit eben diesem Namen vorbei führt. Und genau dort trieb am Samstagmorgen einer der unzähligen Bären Finnlands sein Unwesen. Erst musste ein Hubschrauber den pelzigen Rallyefan vertreiben, bevor die WRC-Piloten wieder Fahrt aufnehmen konnten.

 

Mit freier Strecke vor Augen und dem Bären im Rückspiegel gelang das den beiden Volkswagen Piloten Jari-Matti Latvala und Sébastien Ogier am besten. Auf den vier Prüfungen am Samstagvormittag teilten sie die Bestzeiten untereinander auf und liegen damit im Kampf um die Führung der Rallye Finnland weiter dicht beieinander. Nur drei Sekunden trennen den führenden Latvala von Verfolger Ogier. 30,5 Sekunden dahinter rangiert Kris Meeke (Citroen) auf Platz drei. Am Samstagnachmittag werden die vier Wertungsprüfungen noch einmal gefahren. Das ist sicher. Ob sich der Bär noch einmal blicken lässt, ist bislang nicht bekannt.

 

Ergebnis nach WP 14: 

 

1. Jari-Matti Latvala (Polo R WRC #2) 1:48.20,3 Std.

2. Sébastien Ogier (Polo R WRC #1) +3,0 Sek.

3. Kris Meeke (Citroen) +33,5 Sek.

4. Mads Ostberg (Citroen) +47,0 Sek.

5. Thierry Neuville (Hyundai) +2.33,2 Min.


Tag 2 in Finnland.


Freitag, 31.07.2015


Tag 1 der Rallye Finnland. Das Video.


Bilder Tag 1 (11)


Tageszusammenfassung

Mit Sisu: Latvala geht in Führung.

Volkswagen Fans waren an diesem Rallye-Freitag in Finnland ein wenig überfordert. Zum einen preschte Jari-Matti Latvala ins Ziel der legendären Ouninpohja-Prüfung und feierte dabei nicht nur den 400. Prüfungssieg seiner Karriere, sondern löste zugleich seinen Teamkollegen Sébastien Ogier an der Spitze der Gesamtwertung des achten WRC-Saisonlaufs ab. Ein zweifellos höchst sehenswertes Ereignis. Mehr Sisu, wie die Finnen die Kombination aus Wagemut und Nervenstärke nennen, ging kaum.

 

Zum anderen die Rückkehr von Andreas Mikkelsen in den Servicepark, nachdem er auf der fünften Prüfung des Tages bei hohem Tempo von der Strecke abgekommen war, was an seinem Polo R WRC - gelinde gesagt - für einige Beschädigungen gesorgt hatte. Zum Glück blieben er und seinen Beifahrer Ola Floene bei dem Zwischenfall unverletzt. Doch die Rallye Finnland war für das norwegische Duo damit beendet. Den Blick auf den gestauchten Polo R WRC wollte sich ebenso kaum jemand entgehen lassen.

 

Sehenswerter war in jedem Fall Latvalas Leistung. "Es hat heute richtig viel Spaß gemacht. Was mich besonders freut: Dass ich meinen Frieden mit ‚Ouninpohja‘ geschlossen habe", sagte JML. "Ich war dort noch nie so gut unterwegs wie heute. Für einen Finnen hat diese Prüfung einen sehr hohen Stellenwert, bei der Heimrallye in Führung zu liegen ebenfalls." Dennoch blieb ihm Ogier dicht auf den Fersen. Nur 2,6 Sekunden beträgt der Rückstand des zweimaligen Weltmeisters vor dem Start in den Rallye-Samstag, an dem acht weitere Prüfungen mit 131,04 Wertungskilometern anstehen.

 

Dass der Weltmeister einen Sieg nicht herschenkt, ist hinlänglich bekannt. Angedeutet hat er das bereits mit der Bestzeit auf der letzten Freitagsprüfung. Denn Sisu hat Ogier auch. Fans dürfen sich daher auf einen sehenswerten zweiten Rallyetag in Finnland freuen. 


Stand nach 10 von 20 Wertungsprüfungen

Position Fahrer / Beifahrer Zeit / Abstand
1 J. Latvala / M. Anttila +1:16.19,2 Std.
2 S. Ogier / J. Ingrassia +2,6 Sek.
3 K. Meeke / P. Nagle +24,0 Sek.
4 M. Østberg / J. Andersson +34,1 Sek.
5 T. Neuville / N. Gilsoul +1.49,6 Min.
6 D. Sordo / M. Martí +1.52,3 Min.
7 J. Hänninen / T. Tuominen +2.22,5 Min.
8 M. Prokop / J.Tománek +2.46,6 Min.
9 E. Lappi / J. Ferm +3.18,5 Min.
10 O. Tänak / R. Mõlder +3.30,2 Min.

Zahl des Tages

400


Was für Rennfahrer die Nürburgring-Nordschleife ist, ist für Rallye-Fahrer diese spektakuläre Schotter-Strecke durch die Wälder rund um Jyväskylä. Hierbei bekam die legendäre Prüfung „Ouninpohja“ heute eine ganz besondere Bedeutung. Latvala/Anttila stellten beim zweiten Durchgang einen neuen persönlichen Bestwert auf. Bereits zum 400. Mal in ihrer Karriere siegte das Volkswagen Duo auf einer Wertungsprüfung. Mit dem Tempo-Rekord von 132,18 km/h übernahmen Latvala/Anttila heute zugleich die Führung vor ihren Teamkollegen Ogier/Ingrassia.


Stimmen aus dem Volkswagen Team

Es hat heute richtig viel Spaß gemacht.

 

Sébastien Ogier, Volkswagen Polo R WRC #1

„Ich bin sehr zufrieden mit dem Tag hier in Finnland. Die Strecken sind fantastisch, allen voran ‚Ouninpohja‘. Diese Prüfung ist wirklich ein Erlebnis und wahrscheinlich ist es die schönste Wertungsprüfung im gesamten Jahr. Die Geschwindigkeit, die vielen Sprünge und die rasanten Richtungswechsel fühlen sich an wie eine Achterbahnfahrt. Als Fahrer spürt man über die gesamten 34,39 Kilometer einen Adrenalin-Austoß nach dem anderen. Einfach großartig! Kompliment an Jari-Matti Latvala, der in seinem Heimatland erwartungsgemäß stark unterwegs ist. Um ihn zu schlagen, müssen Julien und ich in den nächsten zwei Tagen alles geben. Aber so dicht am Limit zu sein, ist nicht ohne – wie der Unfall meines Teamkollegen Andreas Mikkelsen gezeigt hat. Ein Glück, dass beide unversehrt geblieben sind – das ist am Ende das Wichtigste.“

 

Jari-Matti Latvala, Volkswagen Polo R WRC #2

„Es hat heute richtig viel Spaß gemacht. Was mich besonders freut: Dass ich meinen Frieden mit ‚Ouninpohja‘ geschlossen habe. Ich war dort noch nie so gut unterwegs wie heute. Für einen Finnen hat diese Prüfung einen sehr hohen Stellenwert, bei der Heimrallye in Führung zu liegen ebenfalls. Aber es sind noch zwei lange Tage und die Strecken werden uns auch morgen wieder alles abverlangen. Jetzt heißt es, weiterhin den Rhythmus und einen kühlen Kopf zu bewahren.“

 

Andreas Mikkelsen, Volkswagen Polo R WRC #9

„Wir hatten uns für die Rallye Finnland viel vorgenommen und wollten vor allem unseren zweiten Platz in der WM verteidigen, möglichst sogar ausbauen. Doch leider war heute nicht unser Tag und wir sind vorzeitig ausgeschieden. Auf der fünften Prüfung war mein Aufschrieb etwas zu optimistisch. In einer langgezogenen Linkskurve mit einer leichten Kuppe, die bei perfekten Bedingungen voll geht, habe ich gelupft. Doch das war nicht genug. Uns ist die Straße ausgegangen und wir haben uns mehrfach überschlagen. Glücklicherweise ist der Polo R WRC ein sehr stabiles Auto und uns ist nichts Ernstes passiert. Die Enttäuschung ist natürlich groß, dass der Schaden zu groß ist, um ihn hier vor Ort reparieren zu können.“

 

Jost Capito, Volkswagen Motorsport-Direktor

„Jari-Matti Latvala gegen Sébastien Ogier – das war hier in Finnland schon 2014 ein fantastisches Duell. Und auch in diesem Jahr steht dieser Zweikampf im Mittelpunkt. Dass zwei Volkswagen Fahrer um die Führung kämpfen, gefällt uns natürlich besonders gut. Wie immer bei uns im Team gilt: Möge der Beste gewinnen. Neben viel Licht haben wir bei heute allerdings auch Schatten erlebt. Andreas Mikkelsen hat sich bei hohem Tempo überschlagen und musste die Rallye frühzeitig beenden. Die gute Nachricht ist aber, dass es ihm und seinem Beifahrer Ola Fløene gut geht – auch, weil der Polo R WRC ein sicheres Auto ist. Dass dieses Chassis in Australien wieder am Start stehen wird, ist dafür ein weiterer Beweis.“


Mittagsbericht

Wie besessen.

 

Sébastien Ogier lässt nichts anbrennen, wenn es ums Rallye fahren geht. Vom Start der Rallye Finnland an hat der zweimalige Weltmeister das Highspeed-Spektakel in den Wäldern rund um Jyväskylä derart kontrolliert, dass im Internet schon Stimmen kursierten, Ogier fahre wie besessen. Andere meinten, er sei nicht von dieser Welt. Viel Bodenhaftung hatte Ogier beim ersten Durchgang mit vier Wertungsprüfungen am Freitagmorgen tatsächlich nicht. Schließlich ist Finnland für unzählige Sprünge und sagenhafte Flugeinlagen der World Rally Cars bekannt. 5,3 Sekunden betrug zur Tageshalbzeit Ogiers Vorsprung in der Gesamtwertung auf seinen Volkswagen Kollegen Jari-Matti Latvala.

 

Latvala zeigte indes, dass er sich nicht umsonst den Hashtag #Sisu ans Heck seines Polo R WRC geklebt hat. Nervenstärke und Wagemut bedeutet dieses typisch finnische Wort. All das ist nötig, um die kniffeligen Prüfungen in Finnland zu meistern. Dass Latvala das kann, hat er erst im letzten Jahr bewiesen, als er seine Heimrallye gewann. Nach der 34,39 Kilometer langen und mit zahlreichen schwierigen Sprungkuppen gespickten legendären Ouninpohja-Prüfung war für JML klar, dass er auch dieses Mal das Finnland-Mojo spürt. "Ich bin happy", sagte Latvala. "Ich bin Ouninpohja noch nie so gut gefahren wie heute." Beste Voraussetzungen also für den zweiten Durchgang durch die Freitagsprüfungen.

 

Nur einer wird aus Volkswagen Sicht dort leider fehlen: Andreas Mikkelsen. Der Norweger kam auf der Himos-Prüfung von der Strecke ab und konnte seine Fahrt nicht fortsetzen. Am Abend wird sich sein Mechaniker-Team dem verbeulten Polo R WRC widmen, damit Mikkelsen am Samstag wieder ins Geschehen eingreifen kann.

 

Ergebnis nach WP 5: 

 

1. Sébastien Ogier (Polo R WRC #1) 38.27,9 Min.

2. Jari-Matti Latvala (Polo R WRC #2) +5,3 Sek.

3. Kris Meeke (Citroën) +10,6 Sek.

4. Mads Ostberg (Citroën) +23,1 Sek.

5. Hayden Paddon (Hyundai) +29,1 Sek.


Tag 1 in Finnland.


Donnerstag, 30.07.2015


Der Eröffnungstag der Rallye Finnland. Das Video.


Bilder Eröffnungstag (9)


Tageszusammenfassung

Küsschen links, Küsschen rechts und Vollgas.

Mütter wissen in der Regel, was ihren Kindern gut tut. So ließ es sich Mama Ogier kurz vor dem Start der Rallye Finnland nicht nehmen, ihrem Sprössling namens Sébastien noch ein Küsschen links und ein Küsschen rechts auf die Wange zu drücken, bevor dieser in seinen Polo R WRC kletterte und die 2,27 Kilometer kurze Auftaktprüfung in Angriff nahm. Und siehe da, Mamas Bussis zeigten wie erwartet ihre Wirkung. Nach 58 Fahrern, die vor ihm gestartet waren, legte Ogier-Junior mit Vollgas die Prüfungsbestzeit hin und führt damit die Rallye Finnland nach dem Eröffnungstag an.

 

Kris Meeke (Citroen), der lang vorn lag, musste mit Platz zwei Vorlieb nehmen, während Andreas Mikkelsen im zweiten Polo R WRC nach einem sauberen Durchgang Platz drei belegte. Nur 0,8 Sekunden betrug der Rückstand auf Ogier. Finnlands Lokalheld und Vorjahresssieger für Volkswagen Jari-Matti Latvala beendete den kurzen Ritt über die erste Finnland-Prüfung auf dem fünften Platz. Doch auch von dort aus sind es nur 1,6 Sekunden Rückstand zur Spitze. Der achte WRC-Saisonlauf ist damit eröffnet und kann am Freitag erst so richtig beginnen, wenn 158,43 gezeitete Kilometer auf dem Programm stehen.

 

Sébastien Ogier geht dann als WM-Führender als Erster auf die Strecke. Und die Konkurrenz sei gewarnt: Mama Ogier will dann auch wieder Küsschen verteilen.

 

Ergebnis nach WP 1:

1. Sébastien Ogier (Polo R WRC #1) 1.48,6 Min.

2. Kris Meeke (Citroën) 1.49,2 Min.

3. Andreas Mikkelsen (Polo R WRC #9) 1.49,4 Min.

4. Robert Kubica (Ford) 1.49,7 Min.
5. Jari-Matti Latvala (Polo R WRC #2) 1.50,2 Min.


Stimmen aus dem Volkswagen Team

„Das Gefühl mit dem Polo R WRC stimmt.“

Sébastien Ogier, Volkswagen Polo R WRC #1
„Der Shakedown verlief schwieriger als erwartet. Eigentlich hatte ich damit gerechnet, dass der Grip wegen des starken Regens am Vortag besser ist. Aber es war immer noch ziemlich rutschig. Auf dem ersten Durchgang wäre das für Julien und mich beinahe ins Auge gegangen. Wir sind von der Strecke abgekommen und knapp an einem Unfall vorbeigeschrammt. Das war ein echter Weckruf am Morgen. Nachher wurde die Strecke dann etwas besser, was das Haftungsniveau betrifft. Wir sind in jedem Fall hochmotiviert, um hier um den Sieg zu fahren. Finnland ist eine meiner absoluten Lieblingsrallyes – von dem Tag an, als ich hier zum ersten Mal in einem Rallye-Auto gefahren bin!“

Jari-Matti Latvala, Volkswagen Polo R WRC #2
„Ich bin mit dem Shakedown sehr zufrieden. Es hat gezeigt, dass wir mit unserem Basis-Setup das richtige Gespür bewiesen haben. Von den Bedingungen her war es gar nicht einfach, denn die Oberfläche war sehr feucht und dadurch ganz schön rutschig. Trotzdem ist es uns gelungen, nahezu konstante Zeiten zu fahren. Generell sind die Wertungsprüfungen in einem sehr guten Zustand. Ich habe ein gutes Gefühl und freu mich schon, dass es endlich losgeht.“

Andreas Mikkelsen, Volkswagen Polo R WRC #9
„Der Shakedown war ein guter Einstieg in die Rallye Finnland, denn die Stage war sehr typisch für das, was uns in den kommenden Tagen erwartet. Wir haben viel an der Abstimmung gearbeitet. Zwar haben wir keinen perfekten Durchgang erwischt, sind aber zufrieden mit dem zweiten Platz. Das Gefühl mit dem Polo R WRC stimmt auf jeden Fall – die Rallye Finnland kann kommen.“

Jost Capito, Volkswagen Motorsport-Direktor
„Typisch Finnland – so war der Shakedown heute. Ein hohes Tempo, viele weite Sprünge verlangen absolutes Vertrauen der Fahrer in die Autos und ein extrem hohes Maß an fahrerische Präzision. Alle drei Volkswagen Duos haben sich gut auf diese einzigartigen Bedingungen eingeschossen und liegen innerhalb einer Sekunde zum Spitzenreiter Mads Østberg. Es verspricht also eine hochinteressante Rallye Finnland zu werden. Und wir wollen Sie das dritte Mal in Folge gewinnen. Unsere Fahrer und das gesamte Team hat im Shakedown gezeigt, dass die Form stimmt.“


Shakedown-Bericht

Volkswagen Duos vorn dabei.

 

Hohes Tempo, weite Sprünge – die Volkswagen Piloten haben beim Shakedown in Finnland einen guten Start ins Rallye-Wochenende erwischt. Beim „Freien Training“ zum achten WRC-Saisonlauf ging die zweitbeste Zeit an Andreas Mikkelsen im Polo R WRC. Vorjahressieger Jari-Matti Latvala beendete den ersten Leistungsvergleich auf der vierten Position und verdrängte dabei seinen Teamkollegen Sébastien Ogier um gerade einmal eine Zehntelsekunde auf die fünfte Position. 

 

Die 4,62 Kilometer lange Prüfung „Ruuhimäki“ – im vergangenen Jahr die Powerstage der Rallye Finnland – bildete einen typischen Einstieg in die schnellste Rallye der Saison. Die Bestzeit von Mads Østberg (Citroën) bedeutete ein Durchschnittstempo von 124,77 km/h. Zahlreiche in Finnland „Yumps“ genannte Sprünge sorgten ebenfalls für einen Vorgeschmack auf das „Air Race auf vier Rädern“, das am Donnerstagabend mit der ersten Sprint-Prüfung „Harju“ im Rallye-Zentrum Jyväskylä beginnt. 

 

 

Ergebnis Shakedown: 

 

1. Mads Østberg (Citroën) 2.13,3 Min.

2. Andreas Mikkelsen (Polo R WRC #9) 2.13,7 Min.

3. Robert Kubica (Ford) 2.13,8 Min.

4. Jari-Matti Latvala (Polo R WRC #2) 2.14,0 Min.

5. Sébastien Ogier (Polo R WRC #1) 2.14,1 Min.


Eröffnungstag in Finnland.


Mittwoch, 29.07.2015


Drei Fragen an ... Motoren-Ingenieur Phil Barrett.

Wir sind mitten in den „Speedweeks“ der Rallye-WM, Polen liegt hinter, Finnland vor uns – was macht die Magie der Rallye Finnland für einen Motoren-Ingenieur aus?
Phil Barrett: „Schlicht und einfach: Es geht um Tempo. Finnland ist eine von den Rallyes, bei der die Motorenleistung einen entscheidenderen Anteil an der Performance des Gesamtpakets World Rally Car hat als anderenorts. Neben Finnland zählen unter anderem Mexiko und Schweden dazu. Und dazu kommt noch, dass Finnland als Vollgas-Rallye die längste Geschichte und die größte Tradition hat. Wenn man so will: Für die Motorenabteilung ist Finnland die größte Herausforderung.“

Was genau sind denn die Anforderungen, die die Rallye Finnland an die Motoren stellt?
Phil Barrett: „Man braucht so viel Pferdestärken wie möglich, so viel ist klar. Aber es gibt noch einen weiteren, wenig bekannten Effekt. Laut Reglement darf die Drehzahl eines Motors 8.500 Umdrehungen nicht überschreiten. Auf den langen Vollgas-Abschnitten und bei den vielen Sprüngen diesem Wert so nah wie möglich zu kommen, ohne ihn zu überschreiten, klingt leichter, als es tatsächlich ist. Denn wird die Drehzahl überschritten, greift ein System der FIA ein – und das sehr stark und abrupt. Man muss also sichergehen, das Maximaltempo ohne Eingreifen dieses Systems so hoch wie möglich zu halten. Aber: Man kann auch schnell mit einer zu konservativen Motorsteuerung fünf Stundenkilometer beim Topspeed einbüßen.“

Der Polo R WRC hält den Temporekord auf „Ouninpohja“. Was meinen Sie – wird er dieses Jahr geknackt?
Phil Barrett (lacht): „Ich würde gern mit einem klaren ‚Ja‘ antworten. Aber ich denke, dass das auch von der Situation der Rallye abhängt. Wenn es wieder so eng wird wie in Polen – dann werden alle Fahrer ohne Kompromisse Vollgas geben. Und was den Polo R WRC angeht, ist er in allen Belangen besser geworden als 2013, als ‚Ouninpohja‘ zuletzt ausgetragen wurde. Der Motor hat sich weiterentwickelt, aber auch die Aerodynamik und das Chassis. Das Gesamtpaket ist vor allem wegen des Chassis besser – also ist es theoretisch drin.“


Montag, 27.07.2015


Erfolgreiche Tests vor der Rallye Finnland.


Volkswagen hat in der Nähe von Jämsä, Finnland, seine fünftägigen Testfahrten erfolgreich abgeschlossen. Vor der Rallye Finnland (30. Juli–02. August) bereiteten sich alle drei Fahrer/Beifahrer-Duos – Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F), Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN) und Andreas Mikkelsen/Ola Fløene (N/N) –, auf drei unterschiedlichen Streckenabschnitten auf die „Formel 1 im Wald“ vor. Im Vordergrund der Testarbeit stand die Abstimmungsarbeit für die einzigartige Rallye in Zentral-Finnland.

Die Strecken rund um Jyväskylä zeichnen sich durch einen flüssigen, schnellen Verlauf und zahlreiche blinde Kuppen mit weiten Sprüngen aus. Das Durchschnittstempo liegt traditionell jenseits der 120-Stundenkilometer-Marke. Die Rallye Finnland bildet nach der Rallye Polen den zweiten Teil der „Speedweeks“ der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC). Dank des Doppelsiegs vor gut drei Wochen durch Ogier und Mikkelsen ist Volkswagen auf den beiden schnellsten Rallyes im WM-Kalender bislang ungeschlagen.


Freitag, 24.07.2015


Hintergrund

Vollgas beim „Air Race auf vier Rädern“!

77 Mal mit allen vier Rädern in der Luft, reine Flugzeit mehr als eine halbe Minute – bei der Rallye Finnland kehrt die legendäre Prüfung „Ouninpohja“ zurück. Was dem Rennfahrer die Nürburgring-Nordschleife, ist dem Rallye-Fahrer diese Vollgas-WP durch die Wälder rund um Jyväskylä, wo der achte Saisonlauf zur Rallye-Weltmeisterschaft ausgetragen wird. Den Tempo-Rekord auf „Ouninpohja“ hält seit 2013 das Volkswagen Duo Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F), die den Polo R WRC mit der Startnummer eins als WM-Führende auch 2015 zum Sieg führen wollen. 

 

Unter vielen großen Gegnern finden sich zwei allerdings bereits im eigenen Lager: Ihre Volkswagen Teamkollegen Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN) gehen mit Heimvorteil und als Vorjahressieger an den Start und Andreas Mikkelsen/Ola Fløene (N/N) fühlen sich auf temporeichen Strecken besonders zu Hause und sind in der Fahrer- und Beifahrerwertung die ärgsten Verfolger der Doppelweltmeister und Tabellenführer aus Frankreich. Bei den WM-Rallyes mit dem höchsten Durchschnittstempo – Finnland und Polen – ist Volkswagen zudem seit 2013 ungeschlagen und geht mit einer großen Portion Selbstvertrauen das „Air Race auf vier Rädern“ an.

 

„Viele bezeichnen die Rallye Finnland gern als ‚Formel 1 im Wald‘“, so Volkswagen Motorsport-Direktor Jost Capito. „Wir bei Volkswagen glauben, dass auch die Bezeichnung ‚Air Race auf vier Rädern‘ den Besonderheiten dieser ikonischen Rallye nahekommt. Nirgends in der Rallye-Welt haben es die Fahrer mit so vielen Kuppen und damit weiten Sprüngen zu tun. Und nirgends werden bei so hohem Tempo die Schotter-Straßen im Wald so schmal wie in Finnland. Hier kommt es auf fahrerische Präzision an, auf das Vertrauen der Fahrer in ihre World Rally Cars und auf ein perfektes Set-up. Wir glauben, dass wir mit Sébastien Ogier, Jari-Matti Latvala und Andreas Mikkelsen nicht nur die besten Fahrer, sondern mit dem Polo R WRC auch das beste technische Paket für die Rallye Finnland haben. Genau das wollen wir zum dritten Mal in Folge unter Beweis stellen.“


Zahl der Rallye.

313,64

Der 1,6-Liter-Turbomotor im Polo R WRC hat bei der Rallye Finnland Schwerstarbeit zu leisten. Bei der per Reglement vorgeschriebenen maximalen Drehzahl von 8.500 U min–1 ändert jeder der vier Kolben 17,7 Mal pro Sekunde seine Bewegungsrichtung. Pro Minute legen die Kolben bei der Maximaldrehzahl gemeinsam 313,64 Meter zurück. 


Stimmen aus dem Volkswagen Team

„Meine Heim-Rallye gibt mir Extra-Motivation“

Sébastien Ogier, Volkswagen Polo R WRC #1
„Ich habe vor der Rallye ein paar Tage Urlaub gemacht, was immer ganz gut ist, um den Kopf freizubekommen. Zur Mitte der Saison kann man so die Akkus aufladen. Was die Rallye Finnland angeht, gehört sie definitiv zu meinen Favoriten im Kalender. Man bekommt im Auto ein wirkliches Gefühl für die Geschwindigkeit. Wir vergleichen es gern mit einer Achterbahnfahrt. Es geht ständig auf und ab, die Piste ist praktisch nie ebenerdig. Es gibt viele weite Sprünge über blinde Kuppen. Man sieht oft gar nicht, wo die Strecke hinführt, weshalb ein korrekter Aufschrieb sehr wichtig ist. Man muss zudem genau wissen, wie sich das Auto beim Sprung über die Kuppen verhält, um keine bösen Überraschungen zu erleben. Bei der Rallye Finnland gibt es ein wirkliches Highlight: die ‚Ouninpohja‘-Prüfung. Wenn man mich bitten würde, die besten Prüfungen der ganzen Meisterschaft zusammenzustellen, dann wäre ‚Ouninpohja‘ zweifellos dabei. Vor zwei Jahren sind wir sie schon in voller Länge gefahren und ich habe damals eine Rekordzeit aufgestellt. Auch dieses Jahr möchte ich dort wieder ganz vorn sein. Das wird allerdings nicht einfach, denn die Finnen sind für gewöhnlich bei ihrem Heimspiel immer sehr stark. Vor allem rechne ich in diesem Jahr auch wieder mit meinem Teamkollegen Jari-Matti Latvala. Ihn gilt es zu schlagen.“

Jari-Matti Latvala, Volkswagen Polo R WRC #2
„Finnland zählt zu den anspruchsvollsten und schnellsten Rallyes im WM-Kalender. Jeder Sprung ist mit Vorsicht zu genießen. Meine Teamkollegen Sébastien Ogier und Andreas Mikkelsen sind derzeit in sehr guter Form und werden bestimmt alles geben, um zu gewinnen. Aber das möchte ich auch. Umso wichtiger ist es für mich, von der ersten Sekunde an voll konzentriert zu fahren und auf jedem Meter zu kämpfen. Mein Ziel: diesen emotionalen Moment auf dem Siegertreppchen vom vergangenen Jahr wieder zu erleben. Die Rallye Finnland war damals unglaublich für mich. Den Moment, als ich auf dem Podium stand, die Siegertrophäe in den Händen hielt und mir all meine Fans zujubelten, werde ich nie vergessen. Die Rallye Finnland ist mein Heimspiel, das gibt einem natürlich Extra-Motivation, aber man steht auch besonders unter Druck. In solchen Momenten ist mein Mentraltrainer Christoph Treier besonders wichtig für mich. Er hilft mir dabei, ruhig und gelassen an den Start zu gehen.“

Andreas Mikkelsen, Volkswagen Polo R WRC #9
„Die zurückliegende Rallye in Polen verlief für uns sehr gut. Wir haben während der gesamten Zeit den Druck auf Ogier aufrechterhalten. Mal sehen, was in Finnland jetzt möglich ist. Ich erwarte, dass die Rallye deutlich schwieriger für mich sein wird. Polen war für alle Fahrer mehr oder weniger Neuland. Es gab viele neue Wertungsprüfungen. Die Rallye Finnland besteht hingegen aus vielen Klassikern, die viele Fahrer sehr gut kennen. Ich habe über die Jahre in Finnland aber viel dazugelernt und denke, dass ich mit der Spitze mithalten kann. Ich wäre allerdings mit einem Podiumsplatz schon sehr zufrieden. Was die Rallye Finnland anspruchsvoll macht, sind die vielen Sprünge über teilweise blinde Kuppen, die man mit enormer Geschwindigkeit nimmt. Das gefällt mir sehr. Man muss das Auto vor den Sprüngen genau ausrichten, um nicht falsch zu landen und womöglich von der Bahn abzukommen. Der Aufschrieb muss einfach stimmen, weshalb die ‚Recce‘ im Vorfeld auch sehr wichtig ist. Das Highlight der Rallye Finnland ist die weltbekannte ‚Ouninpohja‘-Wertungsprüfung. Sie ist unglaublich schnell und anspruchsvoll. Vor allem die ersten 20 Kilometer haben es in sich. Es geht mit hoher Geschwindigkeit über breite Straßen, ein Sprung reiht sich an den nächsten. Auf der ‚Recce‘ vor der Rallye kann man schwer einschätzen, wie schnell man tatsächlich über die Kuppen fahren kann, da man bei der Besichtigung nicht schneller als 70 km/h fahren darf. Während der Rallye hat man dort allerdings beinahe 200 Sachen drauf. Auch hier ist der Aufschrieb das A und O. Der Respekt vor dieser Wertungsprüfung ist enorm.“