Harte Arbeit im Urlaubsparadies.

Ihren Ruf als eine der verücktesten Rallyes der Welt hat die Rallye Portugal zum Glück verloren – aber ihre Faszination ist ungebrochen.

 

Auf der Landkarte des internationalen Rallye-Sports ist Portugal eine feste Größe. Seit Beginn der Weltmeisterschaft vor rund 40 Jahren üben die besten Rallye-Fahrer der Welt eine unvergleichliche Anziehungskraft auf die heimische Bevölkerung aus, wenn sie am westlichen Ende Europas gastieren und eine tolle Show auf den Schotter zaubern.

Das ist die Rallye Portugal.

Spektakel auf Schotter.

Nachdem die Rallye Portugal anfangs fast das ganze Land bereiste, hat sie heute im Hinterland der wunderschönen, aber dünn besiedelten Algarve eine neue Heimat gefunden. Die verrückten Tage, als die Piloten im Expresstempo kilometerlang durch ein dichtes Menschenspalier gefahren sind, gehören glücklicherweise der Vergangenheit an. Geblieben sind dagegen das launische Frühjahrswetter und die Herausforderung der spektakulären Schotterprüfungen.

 

Alle Wetter.

Bei der Algarve denken die meisten Menschen an schneeweiße Sandstrände, grasgrüne Golfplätze und an strahlenden Sonnenschein. Bei der ersten Schotterrallye des Jahres auf europäischem Boden allerdings zeigt sich das Wetter oft von der launischen Seite. Den einen Tag ist es frühsommerlich warm und trocken, der nächste fühlt sich an wie ein Novembertag in England mit dichtem Nebel und heftigem Niederschlag.

 

It’s Showtime.

Im starken Kontrast zu den äußeren Bedingungen stehen die beeindruckenden Showprüfungen, die die Veranstalter der Rallye Portugal in den vergangenen Jahren auf die Beine gestellt haben. Vor einigen Jahren wurde bereits das Algarve-Stadion, dessen Umfeld heute als Servicepark fungiert, zu einer Wertungsprüfung umfunktioniert. 2012 bildete eine „Super Special“ in der Parkanlage des „Praça do Império” in der Hauptstadt Lissabon die imposante Kulisse für die erste WP. Zudem wurde die berühmte WP „Fafe“ wiederbelebt, wegen der Entfernung zur Algarve allerdings nur als separate Showprüfung eine Woche vor der Rallye.

Die schönsten Wertungsprüfungen.

Besondere Orte.


Sollten Sie gesehen haben: Highlights rund um die Rallye Portugal.

 

Lissabon: Facettenreiche Hauptstadt mit Tradition.

Für Lissabon sollte man ausreichend Zeit einplanen, denn die Auswahl an Sehenswürdigkeiten ist groß und facettenreich. Prachtvoll sind beispielsweise der Torre de Belém und das Mosteiro dos Jerónimos, beides zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Der Wachturm an der Tejomündung ist eines der bekanntesten Wahrzeichen Lissabons. Das Hieronymus-Kloster hingegen gilt als bedeutendster Bau des Manuelinik, in ihm liegt der Seefahrer Vasco da Gama begraben. Die Prachtstraße Avenida da Liberdade lädt zum Flanieren ein. Einen guten Überblick verschafft man sich auf dem Torre Vasco da Gama, einem 145 Meter hohen Stahlfachwerk-Aussichtsturm, der 1998 für die Weltausstellung erbaut wurde.

Zur Website von Lissabon


Tram 28: Nostalgische Erlebnistour durch Lissabon.  

Die Tram 28E ist nicht einfach eine großstädtische Straßenbahnline, sondern eine gelebte mobile Tradition: In Original-Wagen aus den 30er Jahren mit einer Innenausstattung aus Holz geht es durch steile Kurven und enge Gassen über die Hügel von Lissabon. Die Strecke führt vorbei an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Lissabons – durch das Viertel Graça, die Gassen der Alfama, vorbei am Miradouro Santa Luzia und der Kathedrale, weiter durch Baixa und den Berg hinauf Richtung Parlament und der Basilica da Estrela. Eine Fahrt mit der Elétrico 28E ist eine empfehlenswerte Stadtrundfahrt der besonderen Art, obgleich sie auch eine reguläre Linie ist, die in elfminütiger Taktung zwischen den Endhaltestellen Maritim Moniz und Capo Ourique verkehrt.

Zum Fahrplan der Elétrico 28E


Algar Seco: Fantastische Felsen in der Algarve.

Am Rande von Carvoeiro, einem ehemaligem Fischerstädtchen, befinden sich am Meer die berühmten Felsformationen von Algar Seco. Über Jahrtausende haben Wind und Wellen bizarre Felsgebilde geschaffen. Ausgewaschene Höhlen, Felsnadeln, tiefe Grotten und Plateaus, der Muschelkalk variiert in zarten Gelbtönen über Rot bis hin zu tiefem Terrakotta – zu Recht ist Agar Seco eine beliebte Attraktion für Touristen und Fotografen. Treppen und Gänge sind in den Fels geschlagen, so dass man selbst auf direkte Erkundungstour gehen kann. Für das Romantikplus empfiehlt sich ein Besuch am Morgen oder bei Sonnenuntergang.

Mehr Infos zu den Felsformationen von Algar Seco


Ruinen von Milreu: Römische Zeugnisse bei Estói.     

Geschichtsinteressierte kommen bei Estói, in der Nähe von Faro, auf ihre Kosten: Hier bieten die Ruinen eines Landgutes Einblicke in die frühe römische Lebensweise und die spätere Nutzung und Umgestaltungen antiker Bauten. Die Ruinen von Milreu zählen zu den bedeutendsten Zeugnissen der Algarve aus der Römerzeit. Die Ausgrabungsstätte ist als Nationales Monument klassifiziert und kann als Freilichtmuseum ganzjährig besichtigt werden.

Mehr Infos zu den Ruinen von Milreu


Ilha de Tavira: Inselidyll in der Ria Formosa.

Im Naturreservat Ria Formosa befindet sich die traumhafte, kleine Ilha de Tavira. Die 11 Kilometer lange Insel vor Tavira bietet einsame und wunderschöne Sandstrände, die als die schönsten der Algarve gelten. Die kleine Insel kann nur mit dem Boot erreicht werden. Ria Formosa, die unter Naturschutz stehende Lagunenlandschaft an der Küste der Ostalgarve zwischen Faro und Cacela Velha bei Tavira, ist auch bekannt für seine zahlreichen Vogelarten und Flamingos.

Zur Website der Ilha de Tavira

Adressen.

 

Rallye-Zentrum:

Algarve Stadium, Parque das Cidades, 8135-014 Almancil, Portugal

 

Adresse Servicepark:

Algarve Stadium, Parque das Cidades, 8135-014 Almancil, Portugal

 

Veranstalter:

ACP Motorsport, Rua General Humberto Delgado nº3, 2685-340 Prior Velho, Portugal

E-Mail

Website