RALLYE GRIECHENLAND.

Es wird heiß. Sehr heiß.

Die Griechen nennen sie die „Rallye der Götter“, der Rest der Welt fürchtet die Rallye Akropolis als härtesten Lauf der Weltmeisterschaft. Nirgendwo sonst wird das Material auf eine so harte Probe gestellt und nirgendwo sonst kommen die Fahrer und Motoren so sehr ins Schwitzen wie bei der Traditionsveranstaltung im sommerlichen Griechenland.

Die WM-Asse sitzen und schwitzen bei Innenraumtemperaturen von fast 50 Grad Celsius in ihren World Rally Cars. Eine gute körperliche Verfassung der Piloten ist gefragt, wenn es darum geht, die richtige Balance aus Vorsicht und Geschwindigkeit zu finden. Wer zu schnell fährt, demoliert sich an den Steinen und Felsen die Radaufhängung oder fängt sich zumindest einen Reifenschaden ein. Wer zu langsam ist, verspielt auf diese Weise jede Chance auf den Sieg. Außerdem müssen die Fahrer ständig die Motortemperatur im Auge behalten. Bei Außentemperaturen von bis zu 40 Grad Celsius wird nämlich auch den Triebwerken schnell mal zu warm.

Datum: 31. Mai bis 2. Juni 2013