RALLYE GROSSBRITANNIEN.

Die Schlammschlacht.

Offiziell wird die Rallye Großbritannien als Schotterrallye geführt. Die Vergangenheit hat aber gezeigt, dass der Begriff „Matschrallye“ deutlich besser passen würde. Es soll Menschen geben, die sich auch an komplett trockene Ausgaben dieses Waldmarathons erinnern, die meiste Zeit aber sorgen starke Regenfälle und dichter Nebel für erschwerte Bedingungen. Bei diesen schwierigen Sichtverhältnissen wird die Fahrt durch den Forst oft zum „Blindflug“, die Piloten müssen den Ansagen ihrer Copiloten im wahrsten Sinne des Wortes blind vertrauen können. Aber auch der britische Linksverkehr ist nicht ungefährlich: Das musste beispielweise 2011 Sebastian Loeb schmerzvoll erfahren, als ihm bei einer Verbindungsetappe ein spanischer Tourist auf der falschen Seite entgegenkam und in seinen Citroën DS3 fuhr.

Datum: 14. bis 17. November 2013