Saisonrückblick 2012.

Es konnte nur einen geben.

Große Bühne: Auch 2012 startete der Scirocco R-Cup wieder im Rahmenprogramm der populärsten internationalen Tourenwagenserie, der DTM. Eine beeindruckende Kulisse – nicht nur für die Talente. Zudem wurden alle Rennen in zahlreichen Ländern live im TV übertragen – eine eindeutige Bestätigung dafür, dass das Konzept des Scirocco R-Cup voll aufgegangen ist.

Zehn Rennen bei acht Veranstaltungen 2012 standen auf dem Programm. Die Glanzpunkte setzte von Anfang an vor allem einer: Der Schwede Ola Nilsson gewann die Saison ganz souverän mit fast 200 Punkten Vorsprung auf den Gesamtzweiten. Der Spannung auf den Rennstrecken tat das aber keinen Abbruch. Nicht zuletzt die prominenten Gastfahrer sorgten für harte Fights und beste Unterhaltung. Motorsport-Legenden wie Damon Hill, Mika Salo oder Christian Danner stiegen ebenso ins Cockpit wie Skisprungstar Sven Hannawald oder Fußballer Karl-Heinz Riedle. Auf Ergebnisse kam es dabei nicht so sehr an: Als einziger Promi konnte Markus Winkelhock ein Rennen für sich entscheiden. Großen Spaß hatten trotzdem alle ...

Hockenheim Saisonauftakt

HARTE FIGHTS ZUM AUFTAKT.

Nur eine halbe Sekunde.

Ex-Formel-1-Fahrer Mika Salo fuhr mit dem Messer zwischen den Zähnen – und musste sich am Ende trotzdem dem Schweden Ola Nilsson knapp geschlagen geben. Mit nur einer halben Sekunde Abstand bretterten die beiden Kontrahenten beim Saisonauftakt des Volkwagen Scirocco R-Cup am Hockenheimring über die Ziellinie. Platz drei sicherte sich der Deutsche Jann-Hendrik Ubben.

 

Den Zuschauern wurde bei strahlendem Sonnenschein alles geboten, was den spannenden Markenpokal ausmacht: packende Rad-an-Rad-Duelle, zahlreiche Überholmanöver und pure Rennaction. Nilsson nutzte seine Pole-Position beim Start und setzte sich zunächst gut ab – danach rückte ihm Salo jedoch ordentlich auf die Pelle. Die beiden Spitzenreiter lieferten sich einen fantastischen Zweikampf, doch Nilsson blieb cool und gab die Führung bis zum Rennende nicht mehr her.

 

Richtig zur Sache ging es auch weiter hinten im Feld: Marc Surer, TV-Kommentator bei Sky, rutschte nach einem Rempler in die Streckenbegrenzung. Zum Glück blieb der Schweizer unverletzt. Sieger Nilsson war nach dem Rennen natürlich in Feierlaune: „Ein großartiger Auftakt in die Saison. Ich hatte einen klasse Start und konnte Mika Salo zum Glück bis ins Ziel hinter mir lassen. Ein toller Fight, es macht einen stolz, so große Fahrer hinter sich zu lassen. Es gibt einige, die in dieser Saison gewinnen können. Aber mein Ziel ist ganz klar die Meisterschaft.“

Hockenheim (D) 27.04.–28.04.2012
Ergebnisse

Position Name (Nation) Zeit Runden
1 Ola Nilsson (S) 21:58.510 11
2 Mika Salo (FIN) 21:59.063 11
3 Jann-Hendrik Ubben (D) 22:02.525 11
4 Dennis Trebing (USA) 22:03.496 11
5 Moritz Oestreich (D) 22:06.430 11
6 Adam Gladysz (PL) 22:07.262 11
7 Jakub Litwin (PL) 22:14.878 11
8 Berke Bayindir (TR) 22:17.101 11
9 Fabian Danz (CH) 22:17.717 11
10 Rasmus Marthen (S) 22:25.455 11
11 Kasper Jensen (DK) 22:25.734 11
12 Christofer Berckhan-Ramirez (MEX) 22:26.357 11
13 Matthias Bäurler (D) 22:28.777 11
14 Eric van der Pole (B) 22:35.059 11
15 Michelle Gatting (DK) 22:35.713 11
16 Oshan Kothadiya (IND) 22:42.833 11
17 Kenneth Kröpfl (D) 22:44.344 11
18 Jan-Frank Kasten (D) 22:44.535 11
19 Manuel Fahnauer (D) 22:47.035 11
20 Lukas Schreier (D) 22:48.017 11
21 Mikaela Ahlin-Kottulinsky (S) 22:51.326 11
22 Tim Westermann (D) 24:08.100 11
Nicht gewertet Jonas Giesler (D) 10:12.071 5
Nicht gewertet Marc Surer (CH) 00.000 0
Nicht gewertet Patrick Eisemann (D) 00.000 0

Lausitzring

ES BLEIBT ALLES IN DER FAMILIE.

Zum ersten Mal: Legenden-Sieg.
Markus Winkelhock holte alles aus seinem 285 PS starken Scirocco R heraus und raste mit sieben Sekunden Vorsprung über die Ziellinie. Beim zweiten Lauf des Volkswagen Scirocco R-Cup am Lausitzring schaffte damit zum ersten Mal in der Geschichte ein Legenden-Starter den Sieg. Der ehemalige DTM-Star war hochzufrieden: „Das ganze Wochenende war super: Platz zwei im Training, Pole-Position im Qualifying und am Ende der Sieg. Ich habe mich im Scirocco von Anfang an wohl gefühlt. Mein Vater hat vor 35 Jahren sein erstes Rennen im Scirocco Cup gewonnen – jetzt schließt sich der Kreis. Es bleibt halt alles in der Familie“, scherzte der Tourenwagen-Veteran.

Auf Platz zwei landete Jann-Hendrik Ubben vor dem Polen Adam Gladysz. Ubben erwischte einen Blitzstart und konnte sich kurzzeitig sogar vor Winkelhock setzen – der holte jedoch kurze Zeit später zum Gegenschlag aus und rauschte mithilfe des Push-to-pass-Buttons (aktiviert ca. 50 Zusatz-PS) wieder an Ubben vorbei. Packende Duelle spielten sich auch im Mittelfeld ab: So zeigte Matthias Lauda dem angreifenden US-Amerikaner Dennis Trebing rundenlang die Rücklichter. Der Sohn des dreimaligen Formel-1-Champions Niki Lauda kam am Ende auf Rang neun. Auch die beiden früheren DTM-Piloten Kurt Thiim und Klaus Niedzwiedz schenkten sich nichts – wobei der Däne Thiim am Ende die Nase vorn hatte und als Zwölfter ins Ziel kam.

Ola Nilsson schaffte es in der Lausitz nur auf Rang vier und verlor damit die Führung in der Meisterschaft – es blieb also spannend im Kampf um die Krone des Scirocco R-Cup!

Lausitzring (D) 04.05. – 05.05.2012
Ergebnisse

Position Name (Nation) Zeit Runden
1 Markus Winkelhock (D) 24:21.006 15
2 Jann-Hendrik Ubben (D) 24:27.726 15
3 Adam Gladysz (PL) 24:29.170 15
4 Ola Nilsson (S) 24:32.018 15
5 Moritz Oestreich (D) 24:33.661 15
6 Berke Bayindir (TR) 24:38.165 15
7 Kasper Jensen (DK) 24:38.681 15
8 Jakub Litwin (PL) 24:39.859 15
9 Mathias Lauda (A) 24:39.977 15
10 Dennis Trebing (USA) 24:41.152 15
11 Jonas Giesler (D) 24:42.830 15
12 Kurt Thiim (DK) 24:44.321 15
13 Klaus Niedzwiedz (D) 24:51.270 15
14 Fabian Danz (CH) 24:52.487 15
15 Christofer Berckhan Ramirez (MEX) 24:53.776 15
16 Christian Gebhardt (D) 24:54.395 15
17 Matthias Bäurle (D) 24:58.987 15
18 Mikaela Ahlin-Kottulinsky (S) 25:00.308 15
19 Kenneth Kröpfl (D) 25:03.458 15
20 Jan-Frank Kasten (D) 25:08.938 15
21 Lukas Schreier (D) 25:11.850 15
22 Patrick Eisemann (D) 25:16.083 15
23 Oshan Kothadiya (IND) 25:18.308 15
Nicht gewertet Manuel Fahnauer (D) 22:12.093 13
Nicht gewertet Michelle Gatting (DK) 22:34.579 13
Nicht gewertet Rasmus Marthen (S) 3:45.953 1

Brands Hatch

OLA JAGT DEN FORMEL-1-WELTMEISTER.

Junger Schwede vor alten Hasen.
Promi-Alarm beim dritten Saisonlauf des Volkswagen Scirocco R-Cup 2012 in Brands Hatch! Motorsport-Legenden wie Damon Hill, Mark Blundell und Perry „The Stig“ McCarthy gaben sich auf dem britischen Traditionskurs die Ehre. Das Rennen machte jedoch keiner der „alten Hasen“, sondern ein junger Schwede: Ola Nilsson (25) wiederholte seinen Vorjahressieg und holte sich die Führung in der Meisterschaft zurück. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Jonas Giesler und Jann-Hendrik Ubben.

Damon Hill, der im freien Training mit Bestzeit aufgetrumpft hatte, schied nach einer Kollision frühzeitig aus. Der Formel-1- Weltmeister von 1996 nahm es sportlich: „Auch wenn ich im Rennen leider Pech hatte, war es großartig, hier in Brands Hatch im Volkswagen Scirocco R-Cup mein Motorsport-Comeback zu geben.“

Auch Sieger Nilsson war begeistert: „Ein fantastisches Gefühl. Ich liebe es, nach Brands Hatch zu kommen. Die Strecke liegt mir einfach. Und es war extrem wichtig, in der ersten Startreihe zu stehen. Neben dem Sieg ist es eine große Ehre, in England mit Legenden wie Damon Hill oder Mark Blundell zu fahren. Das gibt es in keiner anderen Nachwuchs-Rennserie auf der Welt.“

Brands Hatch (GB) 18.05. – 19.05.2012
Ergebnisse

Position Name (Nation) Zeit Runden
1 Ola Nilsson (S) 22.05.848 25
2 Jonas Giesler (D) 22.08.896 25
3 Jann-Hendrik Ubben (D) 22.09.587 25
4 Moritz Oestreich (D) 22.09.641 25
5 David Brabham (GB) 22.11.702 25
6 Mark Blundell (GB) 22.15.882 25
7 Christopher Berckhan-Ramirez (MEX) 22.16.821 25
8 Adam Gladysz (PL) 22.18.027 25
9 Jakub Litwin (PL) 22.19.701 25
10 Martin Donnelly (IE) 22.20.712 25
11 Kasper H. Jensen (DK) 22.23.209 25
12 B. Bayındır (TR) 22.23.233 25
13 Fabian Danz (CH) 22.24.379 25
14 Dennis Trebing (USA) 22.24.653 25
15 Rasmus Mårthen (S) 22.24.916 25
16 Manuel Fahnauer (D) 22.26.055 25
17 Kenneth Kröpfl (D) 22.29.605 25
18 Oshan Kothadiya 22.31.733 25
19 Michele Gatting (DK) 22.37.790 25
20 Mikaela Åhlin-Kottulinsky (S) 22.39.571 25
21 Perry McCarthy (GB) 22.46.262 25
22 Jan-Frank Kasten (D) 22.56.268 25
23 Julian Bailey (GB) 22.56.513 25
24 Patrick Eisemann (D) 22.58.033 25
Nicht gewertet Matthias Bäurle (D) - 15
Nicht gewertet Damon Hill (GB) - 7

Spielberg

AUFHOLJAGD IM ALPENLAND.

Ola Nilsson ist „Halbzeit-Meister“ im Scirocco R-Cup 2012! Der Schwede beeindruckte im österreichischen Spielberg mit einem Doppelschlag und gewann sowohl den Samstags- als auch den Sonntagslauf. Mit einer furiosen Aufholjagd pflügte sich Nilsson vom achten Startplatz durch das Feld bis an die Spitze und verwies Dennis Trebing (USA) und Lukas Schreier (D) auf die Plätze zwei und drei. Nach fünf von zehn Rennen konnte Nilsson seinen Vorsprung in der Meisterschaft auf 92 Punkte vor dem Polen Adam Gladysz ausbauen.

Es ging richtig zur Sache auf dem Red Bull Ring in der Steiermark: Im Sonntags-Rennen crashten in der elften Runde gleich vier Fahrzeuge beim Anbremsen auf die erste Kurve. In den Unfall war eine um Rang vier kämpfende Gruppe um Berke Bayindir, Fabian Danz, Jakub Litwin, Kasper Jensen und Moritz Oestreich verwickelt. Letzterer hatte ebenfalls eine grandiose Aufholjagd von Platz 21 hingelegt. Am Ende landete der Duisburger auf Rang fünf.

Die Legenden-Wertung stand diesmal im Zeichen deutscher und österreichischer Wintersportstars. Den Vierkampf gewann Lokalmatador Thomas Morgenstern: Der achtfache Skisprung-Weltmeister und dreifache Olympiasieger belegte einen guten 14. Platz und hielt damit Vierschanzentournee-Sieger Sven Hannawald (19.), Ex-Skirennfahrer Frank Wörndl (22.) und den mehrfachen Skisprung-Weltmeister und -Olympiasieger Andreas Kofler (23.) auf Distanz.

Mann des Rennens war aber Ola Nilsson, der nach seinem Doppelsieg jetzt gute Chancen auf den Titel im Scirocco R-Cup hatte: „Das war einfach ein grandioses Wochenende für mich! Das Rennen heute war perfekt. Ich habe direkt am Anfang mein Push-to-Pass-System eingesetzt, um so schnell wie möglich durchs Feld zu kommen. Dadurch bin ich recht früh von meinem achten Startplatz auf drei nach vorn gefahren. Lukas und Dennis waren vor mir auch stark unterwegs, so dass ich nicht sicher war, beide noch zu überholen. Dass es am Ende geklappt hat, ist natürlich umso schöner“, freute sich der Schwede.

Spielberg (A) 01.06. – 03.06.2012
Ergebnisse Rennen 1

Position Name (Nation) Zeit Runden
1 Ola Nilsson (S) 24:06.145 12
2 Adam Gladysz (PL) 24:15.614 12
3 Kasper Jensen (DK) 24:15.863 12
4 Jakub Litwin (PL) 24:15.885 12
5 Dennis Trebing (USA) 24:16.692 12
6 Fabian Danz (CH) 24:17.331 12
7 Berke Bayindir (TR) 24:17.686 12
8 Lukas Schreier (D) 24:19.070 12
9 Jonas Giesler (D) 24:19.354 12
10 Rasmus Marthen (S) 24:20.174 12
11 Michelle Gatting (DK) 24:21.618 12
12 Manuel Fahnauer (D) 24:22.088 12
13 Christofer Berckhan Ramirez (MEX) 24:22.475 12
14 Thomas Morgenstern (A) 24:23.753 12
15 Oshan Kothadiya (IND) 24:24.087 12
16 Kenneth Kröpfl (D) 24:28.440 12
17 Mikaela Ahlin-Kottulinsky (S) 24:30.427 12
18 Patrick Eisemann (D) 24:36.619 12
19 Sven Hannawald (D) 24:39.369 12
20 Jan-Frank Kasten (D) 24:39.927 12
21 Sepp Wiegand (D) 24:54.105 12
22 Frank Wörndl (D) 25:03.528 12
23 Andreas Kofler (A) 25:13.793 12
24 Jann-Hendrik Ubben (D) 25:16.286 12
25 Moritz Oestreich (D) 21:08.106 10
Nicht gewertet Matthias Bäurle (D) 1:59.526 1

Spielberg (A) 01.06. – 03.06.2012
Ergebnisse Rennen 2

Position Name (Nation) Zeit Runden
1 Ola Nilsson (S) 18:15.812 10
2 Dennis Trebing (USA) 18:17.074 10
3 Lukas Schreier (D) 18:21.351 10
4 Berke Bayindir (TR) 18:21.520 10
5 Moritz Oestreich (D) 18:21.762 10
6 Fabian Danz (CH) 18:21.969 10
7 Jakub Litwin (PL) 18:22.174 10
8 Kasper Jensen (DK) 18:22.198 10
9 Rasmus Marthen (S) 18:22.570 10
10 Jonas Giesler (D) 18:23.492 10
11 Adam Gladysz (PL) 18:26.170 10
12 Christofer Berckhan Ramirez (MEX) 18:27.622 10
13 Michelle Gatting (DK) 18:31.902 10
14 Jann-Hendrik Ubben (D) 18:33.706 10
15 Kenneth Kröpfl (D) 18:36.222 10
16 Matthias Bäurle (D) 18:36.476 10
17 Sepp Wiegand (D) 18:38.040 10
18 Patrick Eisemann (D) 18:39.848 10
19 Mikaela Ahlin-Kottulinsky (S) 18:41.112 10
20 Jan-Frank Kasten (D) 18:41.613 10
21 Manuel Fahnauer (D) 16:41.070 9
Nicht gewertet Oshan Kothadiya (IND) 3:50.525 2

Norisring

HEISSE KÜSSE AN DER MAUER.

Nein, die engen Begrenzungsmauern des Norisring verzeihen keine Fehler – diese Erfahrung musste auch RTL-Experte Christian Danner machen. Beim sechsten Lauf des Volkswagen Scirocco R-Cups auf dem berüchtigten Nürnberger Stadtkurs küsste der frühere Formel-1-Pilot die Mauer und schied aus. Ola Nilsson durfte dagegen den Siegerpokal küssen: Der Schwede legte im 285 PS starken Scirocco R einen beeindruckenden Start-Ziel-Sieg hin und ließ den Polen Adam Gladyz 0,47 Sekunden hinter sich. Drittplatzierter wurde Nicola Larini, DTM-Champion von 1993.

Larini verlor beim Start eine Position und musste Gladysz, der einen Blitzstart erwischte, vorbeiziehen lassen. Zusammen mit Nilsson lieferte sich das Spitzentrio ab dann eine packende Verfolgungsjagd bei extremen Streckentemperaturen von bis zu 50 Grad Celsius. Dahinter unterhielt das Verfolgerfeld mit zahlreichen Überholmanövern die Zuschauer auf den vollen Rängen des Norisrings – ein rundum gelungenes Event.

Fußball-Weltmeister Karl-Heinz Riedle kam als 20ster ins Ziel und berichtete anschließend von den Hitzestrapazen: "Ich bin ganz schön erledigt, im Auto hatte es mindestens 50 Grad Celsius. Das hat mich an die WM 1994 erinnert als wir bei über 40 Grad Celsius in Dallas gegen Südkorea gespielt haben.“

Ola Nilsson: "Das war ein hart erkämpfter Sieg, denn Adam Gladysz hat mich über die gesamte Renndistanz ordentlich unter Druck gesetzt. Ich konnte mir keinen Fehler erlauben.“ Bei Christian Danner hat das zwar nicht geklappt, der RTL-Mann zeigte sich trotzdem zufrieden: „Das Rennen hat mir einen Riesenspaß gemacht und der Fakt, dass ich leider mit dem Mauer-Knutscher ausgeschieden bin, lässt nur einen Schluss zu: Ich werde wohl nochmal fahren. Ich bin jedenfalls wieder auf den Geschmack gekommen. Der Cup-Scirocco ist agil, hat ein super Fahrwerk und ein klasse Handling.“

 

Norisring (D) 29.06. – 30.06.2012
Ergebnisse

Position Name (Nation) Zeit Runden
1 Ola Nilsson (S) 20:13.885 18
2 Adam Gladysz (PL) 20:14.359 18
3 Nicola Larini (I) 20:15.177 18
4 Kevin Abbring (NL) 20:15.849 18
5 Jonas Giesler (D) 20:16.787 18
6 Jann-Hendrik Ubben (D) 20:17.594 18
7 Moritz Oestreich (D) 20:18.089 18
8 Kasper Jensen (DK) 20:19.053 18
9 Berke Bayindir (TR) 20:19.696 18
10 Jakub Litwin (PL) 20:20.496 18
11 Matthias Bäurle (D) 20:21.470 18
12 Michelle Gatting (DK) 20:21.885 18
13 Kenneth Kröpfl (D) 20:23.593 18
14 Jan-Frank Kasten (D) 20:24.451 18
15 Dennis Trebing (USA 20:25.052 18
16 Pedro Lamy (P) 20:26.274 18
17 Oshan Kothadiya (IND) 20:27.794 18
18 Patrick Eisemann (D) 20:28.659 18
19 Manuel Fahnauer (D) 20:29.481 18
20 Karl-Heinz Riedle (D) 20:33.419 18
21 Christofer Berckhan Ramirez (MEX) 20:53.975 18
22 Mikaela Ahlin-Kottulinsky (S) 20:55.518 18
Nicht gewertet Chistian Danner (D) 10:21.223 10
Nicht gewertet Fabian Danz (CH) 10:54.089 10

Nürburgring

RALLYE-ASSE AUF DER RUNDSTRECKE.

Sensationelle Aufholjagd der Rallye-Asse am Ring: Routinier Carlos Sainz bretterte in der Eifel vom 22. Startplatz auf Rang elf. Sébastien Ogier, der 2013 für Volkswagen Motorsport im Polo R WRC in der Rallye-WM an den Start gehen wird, fuhr von acht auf vier. Der Franzose stellte dabei sein ganzes Fahrkönnen unter Beweis, als er seinen Scirocco R nach einem Rempler des Polen Jakub Litwin blitzschnell abfing und wieder auf die Strecke wuchtete. Vorne war erneut Ola Nilsson das Maß der Dinge, der am Nürburgring den sechsten Triumph im siebten Rennen des Scirocco R-Cup nach Hause fuhr. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Kevin Abbring und Dennis Trebing.

Ola Nilsson: „Das war für mich wieder ein perfektes Rennwochenende, obwohl ich am Nürburgring in der Vergangenheit nicht meine stärksten Rennen erlebt habe. Dieses Mal hat alles optimal funktioniert.“

Sébastien Ogier: „Es war ein actionreiches Rennen für mich. Von Startplatz acht bin ich ins Rennen gegangen, habe in der zweiten Runde dann einen heftigen Rempler bekommen und zwei oder drei Plätze verloren. Danach habe ich dann nochmal angegriffen und mich auf Platz vier verbessert. Am Ende war es ein großer Spaß, bei so vielen Zweikämpfen und Überholmanövern involviert gewesen zu sein.“ Spaß hatten auch die finnischen Rallye-Legenden Markku Alén und Juha Kankkunen, die das spektakuläre Rennen auf den Plätzen 19 und 25 beendete.

In der Gesamtwertung führt Nilsson jetzt mit 350 Punkten vor Adam Gladysz (218). Schon beim kommenden Rennwochenende in Oschersleben (14. bis 16. September) kann der Schwede alles klar machen und sich den Titel im Volkswagen Scirocco R-Cup sichern.

Nürburgring (D) 17.08. – 18.08.2012
Ergebnisse

Position Name (Nation) Zeit Runden
1 Ola Nilsson (S) 24:18.694 14
2 Kevin Abbring (NL) 24:19.962 14
3 Dennis Trebing (USA) 24:26.068 14
4 Sebastian Ogier (F) 24:38.205 14
5 Berke Bayindir (TR) 24:40.351 14
6 Jann-Hendrik Ubben (D) 24:41.323 14
7 Adam Gladysz (PL) 24:43.142 14
8 Michelle Gatting (DK) 24:52.236 14
9 Lukas Schreier (D) 24:54.965 14
10 Rasmus Marthen (S) 24:55.509 14
11 Carlos Sainz (E) 25:02.183 14
12 Kasper Jensen (DK) 25:02.236 14
13 Matthias Bäurle (D) 25:02.678 14
14 Fabian Danz (CH) 25:03.937 14
15 Kenneth Kröpfl (D) 25:04.299 14
16 Jonas Giesler (D) 25:05.515 14
17 Patrick Eisemann (D) 25:05.879 14
18 Manuel Fahnauer (D) 25:07.112 14
19 Markku Alén (FIN) 25:07.726 14
20 Mikaela Ahlin-Kottulinsky (S) 25:08.609 14
21 Jan-Frank Kasten (D) 25:09.022 14
22 Zhang Da Sheng (CN) 25:41.849 14
23 Oshan Kothadiya (IND) 25:53.732 13
24 Christofer Berckhan Ramirez (MEX) 21:25.678 12
25 Juha Kankkunen (FIN) 21:33.183 12
Nicht gewertet Jakub Litwin (PL) 17:07.341 9
Nicht gewertet Moritz Oestreich (D) 12:19.693 7

Oschersleben

ZUM GEBURTSTAG VIEL GLÜCK.

Wenn das kein schönes Geburtstagsgeschenk ist: An seinem 25. Geburtstag feierte Ola Nilsson den Gewinn der Meisterschaft im Volkswagen Scirocco R Cup! In einem Herzschlagfinale sicherte sich der junge Schwede beim siebten Lauf in Oschersleben den Titel. Im spektakulärsten und knappsten Zieleinlauf in der Geschichte des Volkswagen Scirocco R-Cup zog der neue Champion erst auf der Zielgerade aus dem Windschatten an Moritz Oestreich vorbei. Als Dritter komplettierte der Pole Adam Gladysz das Podium, der zwei Rennen vor Saisonende beste Chancen auf den Vizetitel hat.

Die Motorsport-Legenden erlebten beim Rennen in Oschersleben Höhen und Tiefen. Um sich den Sieg in der Legenden-Wertung zu sichern, genügte dem früheren DTM-Star Klaus Niedzwiedz Gesamtplatz 15. Pierre-Henri Raphanel, der seit seinem Geschwindigkeitsrekord von rund 431 km/h im Bugatti Veyron als schnellster Fahrer der Welt in einem Seriensportwagen gilt, belegte Rang 17. Für den DTM-Champion von 1986, Kurt Thiim, war das Rennen dagegen in Runde 10 beendet – er musste einen Cup-Scirocco mit Reifenschaden abstellen. Die „harten Knochen“ der Rennserie lieferten sich jedoch vom Start an spektakuläre Zweikämpfe.

Nach dem Titelgewinn war Ola Nilsson natürlich euphorisiert: "Wow, was für ein Rennen! Das war das knappste Zielfinish meiner Karriere. Ich bin überglücklich, ausgerechnet an meinem Geburtstag die Meisterschaft im Scirocco R-Cup geholt zu haben. Ich hatte einen schlechten Start mit zu viel Wheelspin an den Vorderrädern. Dadurch musste ich Moritz und Adam vorbeilassen. Außerdem wollte ich natürlich die Meisterschaft nicht riskieren, denn ich wusste ja auch, dass ein dritter Platz reichen würde. Mein Plan war, mir so viele Push-to-pass Versuche bis zum Schluss aufzuheben wie möglich. Dass es dann tatsächlich noch auf den letzten Metern geklappt hat, ist einfach unglaublich.“

Oschersleben (D) 14.09. – 16.09.2012
Ergebnisse Rennen 1

Position Name (Nation) Zeit Runden
1 Ola Nilsson (S) 24:09.164 14
2 Moritz Oestreich (D) 24:09.185 14
3 Adam Gladysz (PL) 24:10.538 14
4 Dennis Trebing (USA) 24:11.200 14
5 Jakub Litwin (PL) 24:12.332 14
6 Kasper Jensen (DK) 24:14.463 14
7 Jonas Giesler (D) 24:14.481 14
8 Rasmus Marthen (S) 24:14.718 14
9 Jann-Hendrik Ubben (D) 24:15.442 14
10 Michelle Gatting (DK) 24:18.135 14
11 Berke Bayindir (TR) 24:23.076 14
12 Fabian Danz (CH) 24:25.559 14
13 Mikaela Ahlin-Kottulinsky (S) 24:27.430 14
14 Manuel Fahnauer (D) 24:27.737 14
15 Klaus Niedzwiedz (D) 24:27.743 14
16 Christofer Berckhan Ramirez (MEX) 24:28.175 14
17 Pierre Henri Raphanel (F) 24:29.208 14
18 Lukas Schreier (D) 24:31.913 14
19 Kenneth Kröpfl (D) 24:36.380 14
20 Patrick Eisemann (D) 24:36.551 14
21 Jan-Frank Kasten (D) 24:40.530 14
22 Kurt Thiim (DK) 20:47.250 10
Nicht gewertet Oshan Kothadiya (IND) 14:34.201 8

Oschersleben (D) 14.09. – 16.09.2012
Ergebnisse Rennen 2

Position Name (Nation) Zeit Runden
1 Rasmus Marthen (S) 24:05.874 14
2 Kasper Jensen (DK) 24:06.420 14
3 Dennis Trebing (USA) 24:09.774 14
4 Moritz Oestreich (D) 24:14.470 14
5 Ola Nilsson (S) 24:15.109 14
6 Jonas Giesler (D) 24:15.902 14
7 Michelle Gatting (DK) 24:16.462 14
8 Jakub Litwin (PL) 24:17.392 14
9 Berke Bayindir (TUR) 24:21.333 14
10 Christofer Berckhan Ramirez (MEX) 24:21.511 14
11 Manuel Fahnauer (D) 24:22.066 14
12 Fabian Danz (CH) 24:22.932 14
13 Mikaela Ahlin-Kottulinsky (S) 24:24.667 14
14 Jan-Frank Kasten (D) 24:25.218 14
15 Jann-Hendrik Ubben (D) 24:26.185 14
16 Adam Gladysz (PL) 24:28.432 14
17 Lukas Schreier (D) 24:29.703 14
18 Oshan Kothadiya (IND) 24:30.822 14
19 Patrick Eisemann (D) 24:31.521 14
20 Kenneth Kröpfl (D) 24:35.774 14

Hockenheim Finale

Ola lässt einfach nicht locker.
Eigentlich hatte er schon in Oschersleben alles klar gemacht, aber Ola Nilsson wollte es nochmal wissen: Beim finalen Saisonlauf des Volkswagen Scirocco R-Cup in Hockenheim legte der amtierende Meister des umweltfreundlichsten Markenpokals einen beeindruckenden Start-Ziel-Sieg hin. Nilsson, der seine Pole Position beim Start souverän verteidigte, gewann in der Saison 2012 acht von zehn Rennen – ein wahrhaft würdiger Champion.

Hinter Nilsson ging es richtig zur Sache: Zunächst machte sich der von Rang zwei gestartete Kasper Jensen auf die Verfolgung des Spitzenreiters. In der dritten Runde schob sich dann Adam Gładysz auf die zweite Position und lag somit auf Vizetitel-Kurs vor Dennis Trebing. In den folgenden Runden bekam Gładysz nach einer leichten Kollision Probleme mit blockierenden Rädern und wurde wiederholt kassiert. Am Ende wurde er nur Neunter – der Vizeiitel in der Meisterschaft ging damit an Trebing.

Den Sieg bei den Legenden holte sich der fünfmalige Le-Mans-Sieger Emanuele Pirro auf Rang 13 vor Ex-Formel-1-Pilot und RTL-Experte Christian Danner (15.). Mit einem respektablen 23. Platz beendete Norbert Vettel das Rennen – glücklich, mit strahlendem Gesicht und unfallfrei. Der Vater des zweifachen Formel-1-Weltmeisters Sebastian Vettel war als Gaststarter angetreten, zuletzt bestritt er vor 18 Jahren Bergrennen in einem Golf GTI. Seinem Sohn wolle er aber keine Konkurrenz mehr machen, grinste Vettel.

Hockenheim (D) 19.10. – 20.10.2012
Ergebnisse

Position Name (Nation) Zeit Runden
1 Ola Nilsson (S) 21:56.287 11
2 Kasper H. Jensen (DK) 21:57.783 11
3 Berke Bayındır (TR) 22:02.495 11
4 Moritz Oestreich (D) 22:03.503 11
5 Dennis Trebing (USA) 22:04.576 11
6 Jonas Giesler (D) 22:07.827 11
7 Christopher Berckhan Ramirez (MEX) 22:09.361 11
8 Michele Gatting (DK) 22:10.132 11
9 Adam Gladysz (PL) 22:11.260 11
10 Jakub Litwin (PL) 22:11.827 11
11 Manuel Fahnauer (D) 22:12.796 11
12 Jann-Hendrik Ubben (D) 22:13.202 11
13 Emanuele Pirro (I) 22:15.996 11
14 Jan-Frank Kasten (D) 22:22.772 11
15 Christian Danner (D) 22:24.529 11
16 Oshan Kothadiya (IND) 22:25.386 11
17 Patrick Eisemann (D) 22:25.639 11
18 Lukas Schreier (D) 22:26.323 11
19 Matthias Bäurle (D) 22:28.420 11
20 Michael Bräutigam (D) 22:29.259 11
21 Kenneth Kröpfl (D) 22:30.487 11
22 James Walker (GB) 22:32.124 11
23 Norbert Vettel (D) 22:39.489 11
Nicht gewertet Yin Hai Tao (CN) - 5
Nicht gewertet Frank Biela (D) - 5
Nicht gewertet Fabian Danz (CH) - 3
Nicht gewertet Mikkaela Åhlin-Kottulinsky (S) - 3
Nicht gewertet Markus Winkelhock (D) - 3

Endstand

Der Scirocco R-Cup 2012 Jahresfilm.

Saison 2012
Gesamtwertung

Position Name (Nation) Punkte
1 Ola Nilsson (S) 502
2 DKnis Trebing (USA) 303
3 Kasper H. Jensen (DK) 298
4 Adam Gładysz (PL) 292
5 Berke Bayındır (TR) 268
6 Jonas Giesler (D) 250
7 Moritz Oestreich (D) 250
8 Jann-Hendrik Ubben (D) 234
9 Jakub Litwin (PL) 225
10 Rasmus Mårthen (S) 188
11 Michelle Gatting (DK) 183
12 Fabian Danz (CH) 162
13 Christofer Berckhan (MEX) 160
14 Lukas Schreier (D) 130
15 Manuel Fahnauer (D) 118
16 Kennneth Kröpfl (D) 105
17 Jan-Frank Kasten (D) 87
18 Mikaela Åhlin-Kottulinsky (S) 82
19 Matthias Bäurle (D) 82
20 Oshan Kothadiya (IND) 76
21 Patrick Eisemann (D) 72