News

Mittwoch, 16.08.2017


FIA Rallycross-Weltmeisterschaft

Comeback mit 570 PS: Dieter Depping am Estering im Polo GTI Supercar.

Überraschungs-Coup für den deutschen Lauf zur Rallycross-Weltmeisterschaft in Buxtehude: Volkswagen Testfahrer Dieter Depping wird für das PSRX Team Volkswagen Schweden neben Petter Solberg und Johann Kristoffersson in einem dritten Polo GTI Supercar an den Start gehen. Für den früheren dreifachen Deutschen Rallye-Meister und Rallye-Dakar-Piloten ist es der erste Wettbewerbseinsatz seit dem 24h-Rennen auf dem Nürburgring 2010. Als Test- und Rennfahrer fuhr Depping unzählige Rallyes und Rundstreckenrennen – Rallycross fehlte bislang in der langen Karriere des Routiniers.

„Als Motorsport-Direktor Sven Smeets mich gefragt hat, ob ich mir einen Start beim Heimrennen in Buxtehude vorstellen könnte, musste ich nicht lange überlegen“, erzählt der 51-Jährige strahlend. „Ich freue mich wahnsinnig auf die Rennen auf dem Estering, aber gleichzeitig habe ich auch jede Menge Respekt – vor allem vor dem Start.“ Kein Wunder, schließlich beschleunigen Rallycross-Boliden wie der Polo GTI schneller als ein Formel-1-Auto von Null auf Hundert. „Ich werde mich sehr gut auf die Rennen vorbereiten und freue mich schon jetzt auf die tolle Kulisse am Estering. Mein Dank gilt auch dem Team von Petter Solberg, die mich und meinen Polo für dieses Rennen unter ihre Fittiche nehmen.“

„Dieter Depping leistet seit vielen Jahren als Renn- und Testfahrer sehr wertvolle Arbeit für Volkswagen. Er war schon Teil des Dakar-Teams, war an der Entwicklung unzähliger Rennautos beteiligt und hat nicht zuletzt sehr viel dazu beigetragen, dass Volkswagen mit dem Polo R WRC insgesamt zwölf Weltmeister-Titel eingefahren hat“, sagt Volkswagen Motorsport-Direktor Sven Smeets. „Der Start in Buxtehude ist zum einen ein Dankeschön an Dieter Depping für seine tolle Arbeit, andererseits freuen wir uns natürlich, beim Rallyecross-Highlight in Niedersachsen einen echten Lokalmatador am Start zu haben.“

Deutscher Rallyemeister, Nordschleifen-Ass, Dakar-Pilot und Weltmeister-Macher

Depping, der am 7. August 1966 in Hannover geboren wurde, kam mit 18 Jahren als Zuschauer einer Rallye in Niedersachsen erstmals mit dem Motorsport in Berührung. 1990 folgte die erste Saison in einem selbst aufgebauten Golf in der Deutschen Rallye-Trophäe, die er auf Anhieb gewann. Von 1992 bis 1994 folgten drei Titel in der deutschen Rallye-Meisterschaft, drei Siege bei der ADAC Rallye Deutschland (1994, 1996, 1997) sowie zwei „Vize“-Europameistertitel 1994 und 1995.

Danach nahm er eine Auszeit vom Profi-Rennsport und widmete sich dem Familienbetrieb, ehe er 2001 bei Volkswagen Motorsport als Test- und Werksfahrer einstieg. 2003 debütierte er in einem Volkswagen Tarek bei der Rallye Dakar als Teamkollege von Jutta Kleinschmidt. 2009 folgte der zweite Einsatz im Race Touareg. Außerdem startete er für Volkswagen bei Rundstreckenrennen wie dem 24-Rennen auf dem Nürburgring. Seit Ende 2011 war Dieter Depping als Testfahrer maßgeblich für die Entwicklung des Polo R WRC mitverantwortlich, auf dessen Basis auch der Polo für die Rallycross-WM entstand.

Montag, 14.08.2017


Global Rallycross

Speed siegt doppelt und übernimmt Gesamtführung.

 

Zurück an der Spitze: Scott Speed (USA) hat das sechste Rennwochenende der Global Rallycross-Meisterschaft (GRC) dominiert und die Führung in der Fahrer-Gesamtwertung übernommen. Der Pilot vom Team Andretti Autosport siegte beim Double Header von Atlantic City (USA) mit seinem rund 560 PS starken Volkswagen Beetle GRC in beiden Läufen und überholte im Gesamtklassement seinen Teamkollegen Tanner Foust (USA). Foust war in Atlantic City vom Pech verfolgt. Am Samstag musste der bis dato Führende der Meisterschaft nach einem Unfall kurz nach dem Start aufgeben, am Sonntag kam er im Finale auf Rang neun ins Ziel. Speed hingegen dominierte das gesamte Wochenende über, holte sich in drei von fünf Vorläufen den Sieg und triumphierte auch in den beiden Final-Durchgängen. Durch den dritten Erfolg in Serie übernahm Speed mit 535 Punkten die Führung in der Gesamtwertung vor Teamkollege Foust (528) und ist auf dem besten Wege, seinen Meisterschafts-Titel zum zweiten Mal in Folge zu verteidigen. Auch in der Hersteller-Meisterschaft bleibt Volkswagen weiterhin mit 39 Punkten Erster vor Honda (31). Die nächsten Rennen der GRC finden am 9. und 10. September in Seattle (USA) statt, erneut dürfen sich die Fans dann auf einen Double-Header freuen.

 

„Der Volkswagen Beetle GCR hat sich angefühlt wie auf Schienen und war dazu noch sehr schnell“, sagte Speed. „Gleichzeitig muss man aber auch sagen, dass es immer enger wird, denn die anderen Fahrer holen weiter auf. Ich freue mich sehr auf eine spannende zweite Saisonhälfte, in der wir weiterhin alles geben müssen. Glücklicherweise haben wir an diesem Wochenende viele Punkte geholt und die Führung in der Meisterschaft zurückerobert. Diese gilt es nun zu verteidigen.“

 

Weitere Informationen: www.redbullglobalrallycross.com

Freitag, 11.08.2017


Global Rallycross

Go big or go home – Atlantic City.

 

Ganz nach dem Motto “Go big or go home” wird das Team Volkswagen Andretti Rallycross an diesem Wochenende in Atlantic City alles geben. In der Glücksspielstadt, die knapp 200 Kilometer entfernt von New York an der Ostküste der USA gelegen ist, heißt es dann für die Piloten der Global Rallycross Championship Reifenwahl statt Roulette.

 

In einem Punkt sind sich die beiden Teammitglieder und Volkswagen-Beetle Piloten Scott Speed und Tanner Foust einig - die Strecke Bader Fields in Atlantic City ist ihr Favorit. Speed: „Die Strecke in Atlantic City war schon immer mein Lieblingsstop im Kalender. Dieses Jahr werde ich als Titelverteidiger zurückkehren, was das Rennen zu einem ganz besonderen Event für mich macht.“

 

Jedoch bringt die 1,45 km lange Strecke Bader Fields nach Foust auch einige Herausforderungen mit sich: „Die Strecke wird anders sein als sonst. Sie sieht enger und schmaler aus, was für spannende Rennen sorgen sollte. Zudem sind noch drei Wochenenden zu fahren, bei denen ich noch viele Punkte sammeln, aber auch verlieren kann. Natürlich gibt es auch Sachen, die ich nicht kontrollieren kann. Nichtsdestotrotz werde ich alles geben und mich fokussieren, um wichtige Punkte für die Meisterschaft zu sammeln.“ 

 

Aktuell führt Foust mit 488 Punkten. Gefolgt von seinem Teampartner Speed mit 462 Punkten auf Platz zwei. In der Teamwertung liegt Volkswagen mit 34 Punkten auf dem ersten Platz.

 

Weitere Informationen: www.redbullglobalrallycross.com

Montag, 07.08.2017


WRX

Doppelsieg in Kanada: Kristoffersson triumphiert vor Solberg.

 

Perfektes Wochenende für das PSRX Team Volkswagen Schweden: Johan Kristoffersson (S) hat mit dem Volkswagen Polo GTI Supercar den achten Lauf zur FIA Rallycross-Weltmeisterschaft in Trois-Rivières (CDN) gewonnen. Teamkollege Petter Solberg (N), ebenfalls am Steuer eines rund 570 PS starken Polo GTI, kam auf den zweiten Platz und sorgte somit für den zweiten Doppelsieg der Saison. Für Kristoffersson war es bereits der dritte Erfolg in Serie, für PSRX Volkswagen Schweden der fünfte. Doch damit nicht genug: Kristoffersson fuhr in Kanada zum siebten Mal in Folge auf das Podest. Keinem anderen Fahrer ist dies bislang gelungen.

Der Triumph des vor der Saison neu formierten Teams hatte sich bereits am Samstag angekündigt, als die beiden Piloten den widrigen Bedingungen trotzten und den Tag auf den Rängen eins und drei beendeten. Am Sonntag dominierten Kristoffersson und Solberg die Halbfinals und gingen beide von der ersten Startreihe aus ins Rennen, das am Ende der Schwede mit rund einer Sekunde Vorsprung für sich entschied. In der Fahrer-Meisterschaft hat Kristoffersson seinen Vorsprung weiter ausgebaut und liegt nach acht von zwölf Läufen mit 35 Punkten Vorsprung auf Solberg in Front. Auch in der Team-Meisterschaft bleibt PSRX das Maß aller Dinge: Satte 108 Zähler ist das Volkswagen Team der Konkurrenz bereits enteilt. 

 

Johan Kristoffersson: „Es ist unglaublich. Was für ein großartiges Ergebnis. Die Bedingungen am Samstag waren nicht einfach. Aber das Team hat an einem Strang gezogen und alles gut gemeistert. Alles verlief nach Plan. Es war wieder einmal entscheidend, dass Petter und ich auf Rang eins und zwei in die Halbfinals gingen. Das gab uns beiden die Möglichkeit, von der ersten Startreihe aus ins Finale zu gehen. Vielen Dank an das gesamte Team und an Petter für dieses Wochenende. Das gesamte Team fliegt nun überglücklich wieder zurück nach Hause.“

 

Weitere Informationen: www.fiaworldrallycross.com

Donnerstag, 03.08.2017


WRX

Das Sommermärchen.

 

Hätte jemand den zweifachen Champion Petter Solberg zu Jahresbeginn gefragt, wie der Zwischenstand bei der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft nach sieben von zwölf Rennen aussieht - so hätte er an den aktuellen Punktestand nicht im Traum gedacht. Komisch. Denn was seit der Bekanntgabe des neuen PSRX Team Volkswagen Schweden im Januar passiert ist, klingt wie ein Traum. 

 

Der Lack auf dem Volkswagen 570 PS starken Polo GTI Supercar war gerade erst getrocknet und die Hospitality des Teams noch nicht fertiggestellt, als der zweifache Rallycross-Weltmeister Petter Solberg in Barcelona den Motor startete und beim ersten WRX-Event der Saison auf Rang vier fuhr. Sein Teamkollege Johan Kristoffersson belegte im Finale den sechsten Rang. Danach folgte eine überzeugende Erfolgsserie des PSRX Teams mit Siegen in Belgien, England, Norwegen und Schweden. Mal durch Kristoffersson, mal durch Solberg.

 

„Wie hätte man das erwarten können?“, lautet die Antwort auf die Eingangsfrage. „Natürlich haben wir gehofft, erfolgreich zu sein und vielleicht das eine oder andere Rennen zu gewinnen, aber alles - wirklich alles - war neu. In acht Monaten haben wir einen Traum wahrgemacht. Jetzt müssen wir alles dafür geben, dass wir am Ende der Saison mit einem Lächeln im Gesicht aufwachen und sowohl die Fahrer- als auch die Team-Meisterschaft gewinnen.“

 

Und ein Schlüssel dafür wird das achte von insgesamt zwölf WRX-Events im kanadischen Trois-Rivières am kommenden Wochenende sein. In der WM-Wertung führt PSRX Volkswagen Schweden in der Teamwertung 331 Punkten vor dem Team Peugeot Hansen (246). In der Fahrerwertung liegt Kristoffersson mit 181 Punkten auf dem ersten Platz vor Teamkollege Solberg (150).

 

„Nach der fünfwöchigen Sommerpause freue mich sehr auf Kanada“, sagt Kristoffersson. „Über einen so langen Zeitraum nicht im Polo GTI sitzen zu können, ist hart. Ich würde am liebsten jeden Tag damit fahren, wenn ich könnte. Die Strecke in Kanada ist wirklich großartig und die Atmosphäre ist einfach nur unglaublich. Im Vergleich zu den Strecken in Schweden und Norwegen ist die Piste in Kanada nicht ganz so rau. Zudem gibt es im Rahmen der Veranstaltung einige interessante Rennen, eines mit dem jüngsten Teammitglied: Petters und Pernillas Sohn Oliver. Nicolas Hamilton, der jüngere Bruder von Formel-1-Pilot Lewis Hamilton, wird ebenfalls seinen Einstand im Rallycross geben. Es ist immer toll, ein bisschen von der Action der anderen Serien mitzuerleben.“

 

2014, als die WRX erstmals Station in Nordamerika machte, siegte übrigens Solberg – ein Erfolg, den er jetzt gern wiederholen möchte. Solberg: „Das wäre ein Traum!“

 

Die Heats eins und zwei in der WRX-Supercar-Klasse finden am Samstag um 20 und um 22:30 Uhr MESZ statt. Am Sonntag folgen auch die Heats drei und vier um 15:30 Uhr und um 17:15 Uhr MESZ. Die Halbfinals starten ab 21 Uhr, direkt gefolgt vom Finale.

 

In ausgewählten Ländern ist die zweistündige WRX-Show am Sonntag ab 20 Uhr MESZ im Live-Stream auf Youtube zu sehen. Weitere Informationen über TV-Ausstrahlungen unter: www.fiaworldrallycross.com/tv_listings.

Montag, 10.07.2017


Global Rallycross

Donnerstag, 06.07.2017


Global Rallycross

Zurück im Motorsport-Mekka.

 

Es ist die Hauptstadt des amerikanischen Motorsports, Austragungsort des größten Motorsportevents der USA und die Heimat von Andretti Autosport – Indianapolis. Das legendäre Indy 500 Rennen hat Andretti Autosport dort erst vor wenigen Wochen gewonnen. Vom 8.-9. Juli geht es für das Team Andretti nun wieder nach Indiana, diesmal mit der Global-Rallycross-Meisterschaft (GRC). Erstmals werden die 560 PS starken Beetle des Teams Volkswagen Andretti Rallycross über den Lucas Oil Raceway driften, denn die 1,2 Kilometer lange Strecke nur unweit des berühmten Indianapolis Motor Speedway gibt ihr Debüt im GRC-Kalender.

 

Darauf, dass die Fans dort am Wochenende eine neue, spektakuläre Form des Motorsports erleben, freut sich auch Beetle-Pilot Tanner Foust: „Ich liebe es, wenn Fans zum ersten Mal das Spektakel und die irre Beschleunigung der Rallycross Autos erleben. Indianapolis ist ja die Hauptstadt des US-Motorsports und ich glaube, wir werden einige Indy-Fans für unseren Sport begeistern.“

 

Und sein Teamkollege Scott Speed ergänzt: „Außerdem ist Indianapolis die Heimat von Volkswagen Andretti Rallycross“, so der Vorjahres-Champion. „Es kommen viele Freunde und Verwandte von uns Fahrern, den Mechanikern und Ingenieuren, um uns anzufeuern. Klar, dass wir dadurch extra motiviert sind.“

 

In der Fahrerwertung führt vor dem siebten Saisonrennen Foust mit 418 Punkten vor Steve Arpin (391). Volkswagen-Teamkollege Speed rangiert mit 381 Punkten auf Rang drei. In der Herstellerwertung liegt Volkswagen ebenfalls auf dem ersten Platz. 

 

Weitere Informationen: www.redbullglobalrallycross.com

Montag, 03.07.2017


FIA World Rallycross (WRX)

Kristoffersson feiert Heimsieg und baut WRX-Führung aus.

Johan Kristoffersson hat beim siebten Lauf zur FIA Rallycross-Weltmeisterschaft in Höljes seinen dritten Saisonsieg für das PSRX Volkswagen Team Schweden eingefahren. Vor mehr als 45.000 begeisterten Fans dominierte der Schwede im Volkswagen Polo GTI Supercar nach Belieben. Im Qualifying und im Halbfinale hatte Kristoffersson bereits gesiegt, im abschließenden Finale war sein Erfolg zu keinem Zeitpunkt in Gefahr.

 

Der beeindruckende Heimsieg bedeutet gleichzeitig auch, dass der 28-Jährige seine Führung in der Weltmeisterschaft ausgebaut hat. Er führt mit 181 Punkten vor Teamkollege Petter Solberg (150), der in Schweden den Einzug ins Finale verpasste. In der Teamwertung liegt PSRX Volkswagen ebenfalls unverändert an der Spitze: Hier führt das Team nun mit 331 Zählern vor Team Peugeot Hansen (246).

 

Kristoffersson nach seinem Sieg: „Am Samstag lief es schon sehr gut. Wir lagen am Ende des Tages vorne, ich war allerdings voll fokussiert auf den letzten Tag. Da kam es schließlich drauf an. Wie immer lief das Auto perfekt und ich muss mich einfach bei jedem im Team bedanken. Nicht nur bei allen, die vor Ort sind, sondern auch bei allen, die bei Volkswagen Motorsport so hart für uns arbeiten.“


FIA European Rallycross (ERX)

Marklund siegt in Höljes, Hedström auf Platz zwei.

Anton Marklund (S) hat sich in der FIA Rallycross-Europameisterschaft einen weiteren Sieg gesichert. In Höljes siegte der Schwede vor heimischem Publikum mit seinem Volkswagen Polo. Im Finale setzte er sich gegen seinen Markenkollegen und Landsmann Peter Hedström (S) durch, an dritter Stelle kam René Münnich (D) ins Ziel.

 

Insgesamt gelang in Höljes drei Volkswagen Polo der Einzug ins ERX-Finale. Neben Marklund und Hedström trat auch Alexander Hvaal (N) im entscheidenden Durchgang an.

Montag, 19.06.2017


Global Rallycross

Montag, 12.06.2017


FIA Rallycross-Weltmeisterschaft


FIA Rallycross-Europameisterschaft

Marklund verteidigt mit Platz drei die Tabellenführung.


Anton Marklund hat beim fünften Lauf zur FIA Rallycross-Europameisterschaft in Hell einen Podiumsplatz herausgefahren und damit seine Führung in der EM-Gesamtwertung behauptet. Der Schwede überquerte im hart umkämpften Finale als Dritter die Ziellinie und sammelte wichtige Punkte für die Gesamtwertung. Dort liegt Marklund bei noch vier ausstehenden Rennwochenenden mit 55 Zählern an der Spitze. Rang zwei belegt derzeit Hell-Sieger Robin Larsson (Audi, 44), gefolgt von Tamas-Pal Kiss (Peugeot, 43), der im Finale Zweiter wurde. Insgesamt gelang sogar drei Volkswagen Polo in Hell der Sprung in den Endlauf. Hinter Marklund landete Alexander Hvaal auf Platz vier, Peter Hedström auf Rang fünf. Das nächste Rennwochenende zur Rallycross-Europameisterschaft steigt am 1. und 2. Juli in Höljes.

Freitag, 09.06.2017


FIA World Rallycross (WRX)

Vom Himmel direkt in die Hölle – die WRX macht Station in Hell.

Petter Solberg und Johan Kristoffersson vom PSRX Volkswagen Team Schweden schweben derzeit auf Wolke sieben. Nach zwei aufeinanderfolgenden Siegen bei den Weltmeisterschaftsläufen in Belgien und Großbritannien stehen jetzt die Heimrennen der Volkswagen-Piloten vor der Tür. Den Anfang macht Solberg in Norwegen, gefolgt von Kristofferssons Heimspiel Anfang Juli in Schweden. Gleichzeitig sind beide Läufe auch Heimspiele für einen Großteil des gesamten Teams. Also eine ganz besondere Herausforderung für die gesamte Mannschaft, deren Sitz im schwedischen Torsby liegt.

  

„Weder Johan noch ich haben in Norwegen oder Schweden bislang wirklich geglänzt. Entsprechend wichtig sind diese beiden Events für uns und das Team. Klar werden bei jedem Lauf der Rallycross-Weltmeisterschaft gleich viele Punkte vergeben, aber Heimrennen sind dennoch für alle etwas ganz Besonderes“, sagt Petter Solberg.

 

Solberg ist sich dabei ziemlich sicher, dass Volkswagen Motorsport den Kniff gefunden hat, um beim sechsten WM-Lauf in Norwegen ein Highlight zu setzen. „Ich muss gestehen, dass ich bisher immer Probleme hatte, meine Autos auf dieser Strecke zum Arbeiten zu bringen. Das sollte in diesem Jahr nicht mehr der Fall sein. Seit dem Beginn des Jahres haben wir viele kleine Fortschritte mit dem Polo gemacht. Beim vergangenen Event in Lydden Hill haben wir uns nicht den kleinsten Fehler erlaubt. Alles lief absolut perfekt.“

 

Auf der Strecke wird es ab der ersten Kurve ordentlich zur Sache gehen wird. Daher spielt die Taktik auf dem Kurs in Hell in Norwegen eine besondere Rolle. 

 

„Ich bin im Rallycross immer sehr vorsichtig gewesen“, sagt Petter. „Ich bin nicht der Typ Fahrer, der in jede Lücke reinsticht. Manchmal kommt man damit durch, aber meistens eben nicht. Es ist immer ein Risiko und zu diesem Zeitpunkt der Saison ist es ein sehr großes Risiko. Ein Event mit null Punkten zu verlassen, kann jeden der Top-Fahrer um sämtliche Chancen in der Weltmeisterschaft bringen. Als Team müssen wir versuchen, auf Nummer sicher zu gehen, wie wir es die gesamte Saison über schon gemacht haben.“

 

Als Führender der Rallycross-Weltmeisterschaft geht auch Johan Kristoffersson auf Nummer sicher.

 

 „Norwegen ist immer eines der kompliziertesten Rennen im gesamten Jahr. Mit Sicherheit wird es wichtig sein, das gesamte Wochenende über fehlerfrei zu fahren“, sagt Kristoffersson.

 

„Wir haben einen fantastischen Start in die Saison hingelegt und sowohl das Auto als auch das Team verbessern sich stetig. Um ehrlich zu sein, kann ich es noch immer kaum glauben, was wir als Mannschaft bislang in so kurzer Zeit erreicht haben. Aber das war nur der Anfang. Der Fokus liegt ganz klar darauf, das Momentum auch in Hell auf unserer Seite zu haben. Aber natürlich müssen wir auch das große Ganze – also die beiden Meisterschaften – im Blick behalten.“

 

Die Qualifying-Läufe eins und zwei in der WRX-Supercar-Klasse finden am Samstag um 11 Uhr und 14 Uhr statt. Am Sonntag folgen die Qualifyings drei und vier um 10 Uhr und 12 Uhr. Das Halbfinale startet ab 15 Uhr, direkt gefolgt vom Finallauf.

 

In ausgewählten Ländern ist die zweistündige WRX-Live-Show am Sonntag ab 15.00 Uhr im Live-Stream auf Youtube zu sehen. Weitere Informationen über TV-Ausstrahlungen unter www.fiaworldrallycross.com/tv_listings

Montag, 05.06.2017


Global Rallycross

Erster Saisonsieg für Foust, Speed behauptet Gesamtführung.

Tanner Foust (USA) hat beim Double Header in Thompson (USA) den ersten Saisonsieg in der Global-Rallycross-Meisterschaft (GRC) gefeiert. Beim ersten Lauf am Samstag triumphierte der US-Amerikaner mit seinem 560 PS starken Volkswagen Beetle. Dahinter machte Scott Speed (USA) den zweiten Doppelsieg für das Team Volkswagen Andretti Rallycross in dieser Saison perfekt. Auch beim zweiten Lauf am Sonntag sah Foust lange Zeit wie der sichere Sieger aus. Von Startplatz eins ins Rennen gegangen, dominierte er das Geschehen, hatte aber wenige Runden vor der Zielflagge großes Pech, als er ein Schlagloch übersah und dadurch sein Auto beschädigte. Am Ende landete er auf dem neunten Rang. Teamkollege Speed kam erneut als Zweiter ins Ziel und bleibt damit Führender in der Meisterschaft. Der Sieg im zweiten Lauf ging an Steve Arpin (CDN, Ford). Das nächste Rennwochenende der GRC findet am 17. und 18. Juni in Ottawa (CDN) statt, die Rallycross-Fans dürfen sich dann erneut auf einen Double Header freuen.

 

Tanner Foust (USA), Volkswagen Beetle GRC

„Es war ein fast perfektes Wochenende. Wir haben uns an beiden Tagen als Erster für das Finale qualifiziert, alle Vorläufe, die Halbfinals und auch das Rennen am Samstag gewonnen. Im zweiten Rennen war ich bereits vier Sekunden in Führung und habe mich darauf konzentriert, die Schlaglöcher auf der Strecke zu meiden, wie ich es das gesamte Wochenende über gemacht habe. Ich dachte, ich hätte alle Schlaglöcher auf der Strecke ausgemacht, eines aber habe ich übersehen. Es ist enttäuschend, dass ich dem Team nicht auch den Sieg am zweiten Tag schenken konnte, aber die Meisterschaft bleibt eng.“

Freitag, 03.06.2017


Global Rallycross


Global Rallycross

Scott Speed: „Rallycross boomt weltweit!“

 

Scott Speed – einer der bekanntesten und vielseitigsten Rennfahrer der USA. Der in Kalifornien geborene Speed begann mit Kartfahren im Motorsport. Von dort führte ihn der Weg über die Formel 3 und GP2 bis in die Königsklasse, die Formel 1. Seit 2013 ist Speed in der Global-Rallycross-Serie (GRC) für das Team Volkswagen Andretti Rallycross aktiv und gewann 2015 und 2016 mit seinem 570 PS starken Beetle die Meisterschaft.

 

Die Global-Rallycross-Saison 2017 ist noch jung, gerade mal zwei Läufe wurden bisher absolviert. Wie ist aus deiner Sicht der Start geglückt?

 

Scott Speed: Was unsere Leistungsfähigkeit angeht, hätten wir uns keinen besseren Start wünschen können. Die Autos sind wahnsinnig schnell gewesen – das lässt für diese Saison viel hoffen. Das erste Rennen war ziemlich unspektakulär, aber das zweite war augenscheinlich recht dramatisch. Wir haben es trotzdem geschafft, aufs Siegertreppchen zu fahren, und haben ein ganz schönes Rennen hingelegt. Das war vielleicht eines der spektakulärsten Rennen, dass der Rallycross-Sport in den USA bislang gesehen hatte. Wir hatten das ganze Wochenende das beste Auto und das ist im Hinblick auf den Rest des Jahres sehr ermutigend.

 

Ihr tretet dieses Jahr mit einem neuen Volkswagen Beetle in der Meisterschaft an.

Was sind deine ersten Eindrücke vom neuen Einsatzfahrzeug? Und was sind die größten Unterschiede zum Vorgänger?

 

Speed: Der größte Unterschied besteht darin, dass das Auto neu und leichter ist. Wir haben ein paar technische Veränderungen an der Geometrie und an der Aufhängung vorgenommen, was der Performance des Beetle sehr zuträglich war.

 

Rallycross ist eine Sportart die noch nicht für jedermann ein Begriff ist. In den vergangenen Jahren hat sich aber eine Menge getan. Wie ist dein Eindruck?

 

Speed: Rallycross boomt weltweit! In diesen Sport involviert zu sein, ist einfach großartig. Das letzte Rennen wurde online übertragen und hatte während des Hauptrennens fast zwei Millionen Views. Die Leute schalten ein und das Feedback ist sehr positiv gewesen. Es ist eine großartige Zeit für den Motorsport, wenn so etwas wie Rallycross so schnell so stark wächst.

 

An diesem Wochenende steht für dich und dein Team in Thompson der erste Double-Header der Saison an. Ist die Herangehensweise anders als sonst?

 

Speed: Wenn man für diesen Double Header das wilde Rennen in Louisville als Vergleich hernimmt, wird das Team diesmal sein Hauptaugenmerk auf die Faktoren Zuverlässigkeit und Konstanz legen. Die Rennen werden knallhart sein und um zu gewinnen, wir werden in Thompson ein sauberes Wochenende abliefern müssen.

Montag, 29.05.2017


FIA Rallycross-Weltmeisterschaft

Montag, 22.05.2017


Global Rallycross

Speed behauptet mit Platz drei GRC-Gesamtführung.

Titelverteidiger Scott Speed (USA) hat beim zweiten Saisonevent der Global-Rallycross-Meisterschaft (GRC) in Louisville (USA) Platz drei belegt. Speeds Teamkollege von Volkswagen Andretti Rallycross, Tanner Foust (USA), verpasste als Vierter nur knapp das Podium. Speed und Foust, die von Startposition eins und zwei ins Finale gingen, gewannen jeweils zwei Einzelläufe und bewiesen mit Siegen in ihren jeweiligen Halbfinalläufen das Potenzial des 560 PS starken Volkswagen Beetle GRC. Das Finale auf dem gut 1,13 Kilometer langen Kurs in Louisville gewann Sebastian Eriksson (S, Honda) vor Steve Arpin (CDN, Ford).

„Es hat hier wirklich Spaß gemacht und ich freue mich für Sebastian Eriksson“, sagte Speed. „Wir haben an diesem Wochenende nicht zu viele Punkte verschenkt.“ In der Meisterschaft bleiben die beiden Fahrer vom Team Volkswagen Andretti Rallycross an der Spitze. Speed führt mit 150 Punkten vor Foust (140). Am 3. und 4. Juni steht wieder Rallycross-Action auf dem Programm, wenn die GRC-Elite in Thompson (USA) zu einem „Double Header“ antritt.

Sonntag, 14.05.2017


Die besten Bilder aus Mettet.


FIA World Rallycross (WRX)

Premierensieg: Kristoffersson triumphiert in Mettet.

Im vierten Anlauf hat es geklappt: Johan Kristoffersson (S) hat dem PSRX Volkswagen Team Schweden den ersten Sieg in der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX) beschert. Beim vierten Saisonlauf in Mettet (B) siegte Kristoffersson mit seinem 570 PS starken Volkswagen Polo GTI Supercar in einem dramatischen Finale und setzte sich hauchdünn vor Timmy Hansen (S, Peugeot) durch. Erst auf der Zielgeraden fiel die Entscheidung zugunsten des Volkswagen Piloten.

 

„Das ist etwas ganz Besonderes. Was für ein unglaubliches Gefühl“, so Kristoffersson, der die Vorläufe dominiert hatte. Petter Solberg (N) startete von der Pole-Position und sicherte sich den dritten Platz, womit PSRX Volkswagen Schweden die Führung in der Team-Wertung weiter ausgebaut hat. In der Fahrer-Wertung hat Kristoffersson Boden auf Spitzenreiter Mattias Ekström (S, Audi) gutgemacht und liegt weiterhin auf dem zweiten Platz, auf Rang drei folgt Solberg. Der fünfte von insgesamt zwölf WRX-Läufen wird in zwei Wochen in Lydden Hill (GB) ausgetragen.

 

Ergebnis Mettet:

1 Johan Kristoffersson, 4:02,316 Min.

2 Timmy Hansen, +0,924 Sek.

3 Petter Solberg, +0,935 Sek.

4 Mattias Ekström, +3,057 Sek.

5 Kevin Eriksson, +11,269 Sek.

6 Andreas Bakkerud, DNF

 

Fahrerwertung:

1 Ekström, 101 Punkte

2 Kristoffersson, 98 Punkte

3 Solberg , 87 Punkte

4 Hansen, 72 Punkte

5 Loeb, 61 Punkte

6 Bakkerud, 52 Punkte


Teamwertung: 

1 PSRX Volkswagen Schweden, 180 Punkte 

2 EKS, 143 Punkte

3 Team Peugeot-Hansen, 133 Punkte


Johan Kristoffersson:

„Das ist etwas ganz Besonderes. Was für ein unglaubliches Gefühl. Petter und ich haben schon einige Male in diesem Jahr darüber gesprochen. Wir sind beide so glücklich, wie das Team mit Volkswagen Motorsport zusammenarbeitet. Die Geschwindigkeit, die wir das gesamte Wochenende hatten, hat das nochmal bestätigt. Das Auto war perfekt. Vom ersten Training an bin ich mit einem breiten Grinsen in meinem Gesicht gefahren. Das Finale war wirklich gut. Nach dem harten Halbfinale war er ein wenig schade, nicht direkt neben Petter von Position zwei aus ins Rennen zu gehen aber am Ende zählt auch nur das Finale. Ich bin sehr, sehr glücklich mit dem Saisonstart. Wir alle wissen, dass es ein neues Team mit vielen neuen Mitgliedern ist. Aber es hätte nicht besser laufen können. Das Verhältnis untereinander ist perfekt und wir werden immer schneller. Der erste Platz in der Team-Wertung für PSRX Volkswagen ist wirklich fantastisch. Zudem haben Petter und ich die Lücke zu Mattias Ekström ein wenig geschlossen, was ebenso fantastisch ist.“

 
Petter Solberg:

„Was für ein Wochenende! So ein Event haben wir schon eine Weile kommen sehen. Ich freue mich so sehr für Johan, aber fast noch ein wenig mehr freue ich mich für das gesamte Team. Die Jungs von Volkswagen Motorsport in Hannover und in unserem Werk in Torsby haben für diesen Erfolg so gut zusammengearbeitet. Die Jungs von Volkswagen haben uns mit dem nötigen Wissen über das Auto versorgt und wir haben das mit unserem Wissen über die Sportart zusammengefügt. Wir sind wie gemacht für eine starke Partnerschaft. Es gab schon ein paar frustrierende Momente in der bisherigen Saison, als wir zwar die nötige Pace hatten, diese aber nicht in Resultate umsetzen konnten. Hier haben wir alles zusammengebracht. Auch an diesem Wochenende gab es harte Kämpfe auf der Strecke und manchmal fühlte ich mich ein wenig wie in einem Sandwich. Ich wurde von hinten, von der Seite, einfach von allen Richtungen berührt. Aber damit muss man klarkommen, ebenso wie mit dem Druck. Es war sehr intensiv, aber wir haben es geschafft. Die drei Reifenschäden haben meine Strategie an diesem Wochenende ein wenig durcheinandergebracht, sodass wir für das Finale keine große Auswahl an Reifen mehr hatten, aber es ging dennoch gut. Zum vierten Mal in Folge mit beiden Autos im Finale, beide Autos auf dem Podium und der erste Sieg für das Volkswagen PSRX Team Schweden. Das ist wirklich ein großartiges Wochenende!“

Montag, 08.05.2017


FIA World Rallycross (WRX)

Platz zwei für Kristoffersson, Führung in Teamwertung ausgebaut.

Johan Kristoffersson (S) hat am dritten Rennwochenende der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX) in Hockenheim (D) Platz zwei belegt. Der Schwede vom PSRX Volkswagen Team Schweden sicherte sich damit die zweite Podiumsplatzierung in Folge, nachdem er zuletzt in Portugal Rang drei eingefahren hatte. Kristoffersson ging im Volkswagen Polo GTI Supercar aus der ersten Reihe ins Hockenheim-Finale, erwischte jedoch auf nassem Untergrund keinen optimalen Start und musste sich nach sechs umkämpften Runden Sieger Mattias Ekström (S, Audi) geschlagen geben.

 

Kristofferssons Teamkollege Petter Solberg (S) erreichte trotz einer schwierigen Qualifikation – ein unverschuldeter Unfall im zweiten Durchgang kostete ihn wichtige Punkte – das Finale und belegte am Ende Rang vier. Damit hat PSRX Volkswagen Team Schweden in der Teamwertung nun 131 Punkte auf dem Konto und reist mit 17 Zählern Vorsprung auf EKS (114 Punkte) nach Mettet (B), wo bereits am kommenden Wochenende (12.–14. Mai) der nächste WRX-Lauf ansteht.

 

Kristoffersson über das Rennwochenende in Hockenheim: „PSRX Volkswagen Schweden hat an diesem Wochenende einen großartigen Job gemacht. Dieses Team, das darf man nicht vergessen, ist immer noch ziemlich neu. Wir arbeiten erst seit wenigen Monaten zusammen. Beim Auftakt wurden wir im Finale Vierter, letztes Mal Dritter, dieses Mal Zweiter – in Belgien wollen wir es fortsetzen und werden hoffentlich den ersten Platz belegen. Petter hatte ein hartes Wochenende, bei mir lief es ein bisschen unkomplizierter. Das Polo GTI Supercar hat auch dieses Mal wieder seine großartige Geschwindigkeit unter Beweis gestellt, wir hatten es im Finale aber mit einem ziemlich starken Gegner zu tun. Ich kann Mattias Ekström nur Tribut zollen. Er ist im Finale sechs wirklich starke Runden gefahren. Großes Augenmerk legen Petter, das Team und ich auf die Teamwertung: 17 Punkte Vorsprung zu haben, das ist sehr beeindruckend für dieses neue Team. Wir befinden uns noch im Lernprozess, wir entwickeln uns aber immer weiter und werden immer schneller. Dieses Wochenende haben wir gezeigt, wie man als Team arbeitet. Ich bin stolz darauf, Teil von PSRX Volkswagen Schweden zu sein.“

 

Ergebnis Hockenheim: 

1 Mattias Ekström, 6:04,066 Min.

2 Johan Kristoffersson, 6:04,774 Min.

3 Timmy Hansen, 6:06,567 Min.

4 Petter Solberg, 6:09,362 Min.

5 Sébastien Loeb, 6:10,418 Min.

6 Toomas Heikkinen, 6:10,889 Min.

 

Fahrerwertung:

1 Ekström, 85 Punkte

2 Kristoffersson, 69 Punkte

3 Solberg, 62 Punkte

4 Loeb, 48 Punkte

5 Hansen, 47 Punkte

6 Scheider, 41 Punkte

 

Teamwertung:

1 PSRX Volkswagen Schweden, 131 Punkte

2 EKS, 114 Punkte

3 Team Peugeot-Hansen, 95 Punkte

Donnerstag, 04.05.2017


Johan Kristoffersson im Interview

„Wie Usain Bolt im Startblock.“

Die WRX zu Gast in Hockenheim! Für Johan Kristoffersson vom PSRX Volkswagen World RX Team Schweden jedes Mal ein Highlight. Der schnelle Youngster aus Schweden spricht vor dem dritten WM-Lauf über die besondere Atmosphäre im Motodrom, verpasste Joker-Laps und warum er sich manchmal fühlt wie Sprint-Ass Usain Bolt.

 

Johan, beim letzten Rennen in Portugal hast Du leider eine Joker-Runde verpasst. Dein Vater Tommy, der ja auch dein Spotter ist, hat den Fehler auf seine Kappe genommen… herrscht nun Funkstille im Hause Kristoffersson?

 

Johan Kristoffersson (lacht): Nein, natürlich nicht! Das war ein kleiner Kommunikationsfehler, der in der Action schon mal passieren kann. Mir ist es allerdings erst zwei Mal passiert: das erste und das letzte Mal!

 

Ansonsten läuft es ja auch hervorragend. Sowohl in Barcelona als auch in Montalegre hast Du im Polo GTI Supercar jeweils die schnellste Rundenzeit gehabt. Du fühlst dich wohl im Auto?

 

Kristoffersson: Ja, der Polo GTI ist wirklich extrem schnell und hat jede Menge Power – das macht das Leben für Petter und mich im Rennen einfacher. Allerdings bedeutet es nicht zwangsläufig, dass das schnellste Auto im Feld am Ende vorne landet. In der Rallycross-WM ist das gesamte Paket entscheidend. Alles, vom Start über die Motorleistung bis zum Set-up muss im entscheidenden Moment passen.

 

Es ist dein drittes Rennen in Hockenheim zusammen mit der DTM. Wie gefällt dir die Strecke und was ist das Ziel dieses Wochenende?

 

Kristoffersson: Die Strecke ist wirklich toll. Wir fahren das gleiche Layout wie 2016 mit sehr schnellen, offenen Asphalt-Abschnitten und gleichzeitig mit engen, technisch anspruchsvollen Schotter-Passagen. Diese extremen Gegensätze sind eine große Herausforderung, die optimale Abstimmung zu finden. Und dann ist da natürlich die besondere Atmosphäre in Hockenheim. Durch die DTM haben wir viele Zuschauer und die Stimmung im Motodrom ist fantastisch! Natürlich wäre es wichtig für das neue Team, unseren ersten Sieg vor so einer Kulisse zu landen. Aber persönlich steht für mich im Vordergrund, so viele Punkte für die WM wie möglich zu sammeln – Sieg und volle Punktzahl wären perfekt.

 

Stichwort Rundstrecke: Du fährst dieses Jahr auch noch in der Schwedischen Tourenwagen Meisterschaft STCC. Was ist der Unterschied im Cockpit zwischen Rallycross und Rundstrecke?

 

Kristoffersson: Ich fahre zusammen mit Fredrik Blomstedt in einem 350 PS Golf GTI TCR, leider nicht den Auftakt, denn der ist zeitgleich an diesem Wochenende. Der Unterschied ist recht einfach zu erklären: Obwohl in der STCC die Rennen kurze Sprintrennen sind, ist die Distanz im Vergleich zur WRX zumindest lang genug, um einen Fehler beim Start auszubügeln. Die WRX ist da mehr wie ein 100 Meter-Lauf. Das Adrenalin ist enorm und ein verpatzter Start ist nicht mehr aufzuholen – du sitzt im Cockpit und fühlst dich manchmal wie Usain Bolt im Startblock.

Dienstag, 02.05.2017


Global Rallycross, Memphis.


Speed und Foust starten mit Doppelsieg in die neue GRC-Saison.

Super Saisonstart für das Team Volkswagen Andretti Rallycross in Memphis: Titelverteidiger Scott Speed (USA) hat den ersten Saisonlauf der Global-Rallycross-Meisterschaft (GRC) gewonnen, Teamkollege Tanner Foust (USA) hat den ersten Doppelsieg für Volkswagen Andretti Rallycross perfekt gemacht. Die Dominanz der beiden 560 PS starken Volkswagen Beetle GRC deutete sich bereits vor dem Finale an. Speed und Foust fuhren nicht nur im Qualifying die Pole-Position sowie Startposition zwei heraus, sondern gewannen auch sämtliche Einzelläufe, die sogenannten Heats. Und auch in den beiden Halbfinalläufen führte an diesem Wochenende auf dem rund 1,9 Kilometer langen Kurs in Memphis kein Weg an den beiden Volkswagen Piloten vorbei.

Besonderer Höhepunkt: Scott Speed holte den insgesamt zwölften GRC-Sieg seiner Karriere und stellte damit einen Rekord auf. Für Volkswagen Andretti Rallycross war es der insgesamt 19. Triumph. Das nächste Rennwochenende zur Global-Rallycross-Meisterschaft wird am 20. und 21. Mai in Louisville (USA) ausgetragen.


Ergebnis, Memphis:

1. Scott Speed, #41 Volkswagen Andretti Rallycross
2. Tanner Foust, #34 Volkswagen Andretti Rallycross
3. Steve Arpin, #00 Loenbro Motorsports
4. Mitchell deJong, #24 Honda Red Bull Olsbergs MSE
5. Oliver Eriksson, #16 Honda Red Bull Olsbergs MSE
6. Cabot Bigham, #2 Bryan Herta Rallysport
7. Sebastian Eriksson, #93 Honda Red Bull Olsbergs MSE
8. Chris Atkinson, #55 Subaru Rally Team USA
9. Patrik Sandell, #18 Subaru Rally Team USA
10. Austin Dyne, #14 Rahal Letterman Lanigan Racing


Scott Speed, #41:
„Es ist natürlich toll, nun der siegreichste GRC-Fahrer zu sein. Solche Siege gelingen jedoch nur mit einem großartigen Team. Das fängt mit Tanner Foust an, der ein unglaublicher Teamkollege ist. Alle bei Volkswagen Andretti Rallycross haben in der Winterpause einen fantastischen Job gemacht. Wir haben gearbeitet und als wir an dem Punkt ankamen, als wir Feierabend machen wollten, haben wir weiter gearbeitet. Wenn man dann so in die neue Saison startet, weiß man, wofür man so hart gearbeitet hat. Vielen Dank, Jungs.“

Tanner Foust, #34:
„Memphis ist eine knifflige Strecke, weil die erste Kurve so schnell ist. Es ist so, als würde man eintauchen und sich irgendwie durchwurschteln. Das Qualifying im neuen Format war etwas härter, ich bin daher froh zurückgekommen und als Zweiter ins Ziel gefahren zu sein. Mein Teamkollege Scott war in den Heats richtig stark, also musste ich ihm nur folgen und mich mitreißen lassen. Diese Strecke und das Publikum waren genial. Was für ein großartiger Start in die Saison.“

Freitag, 28.04.2017


Global Rallycross, Vorschau Memphis.


Mission Titelverteidigung.

Vier Zylinder, zwei Liter Hubraum, ein Turbolader und 560 PS: Die Global-Rallycross-Saison 2017 steht in den Startlöchern. Vier Teams und zwölf Fahrer sind dieses Jahr für den zwölf Läufe umfassenden Wettbewerb gemeldet. Mit dem Saisonauftakt am 28./29. April in Memphis, Tennessee (USA) beginnt für das Team Volkswagen Andretti Rallycross die Mission Titelverteidigung. Und das mit dem bei Volkswagen Motorsport in Hannover weiterentwickelten Volkswagen Beetle GRC.

 

„Die Titel in Fahrer- und Teamwertung 2016 waren auch für uns ein großer Erfolg,“ sagt Volkswagen Motorsport-Direktor Sven Smeets, der beim Saisonauftakt in Memphis vor Ort sein wird. „Auf den Lorbeeren der letzten Saison wollen wir uns aber nicht ausruhen und haben deshalb dieses Jahr wieder mit Hochdruck an der Evolution des Volkwagen Andretti Beetle gearbeitet. Es wäre toll, einen weiteren Titel zu holen.“

 

Die Fahrerpaarung. Scott Speed (USA), Champion von 2015 und 2016, sowie der zweimalige Titelträger Tanner Foust (USA) werden erneut den Allrad-Beetle auf Asphalt und Schotter pilotieren. Speed geht in seine vierte Saison und kann dabei neben zwei Fahrertiteln auch auf elf Einzelerfolge zurückblicken. Dazu sollen dieses Jahr noch ein paar weitere Triumphe kommen.

 

„Unser Team hat zusammen mit Volkswagen Motorsport viel Energie in die Entwicklung und Tests des Volkswagen Beetle investiert. Erst nach dem ersten Rennen wissen wir, ob sich die Mühe auch gelohnt hat. Memphis ist dazu eine neue Strecke mit einem tollen Layout. Natürlich wollen wir genau da weitermachen, wo wir letztes Jahr aufgehört haben“, sagt der aktuelle Meister Scott Speed.

 

Champion Speed und Vize-Champion Foust gehen auch diese Saison als Titelanwärter in die Saison. Zwölf Rennen stehen 2017 im Kalender, darunter fünf neue Austragungsorte wie der Premierenlauf in Memphis, Louisville, Thompson und dem US-amerikanischen Motorsport- Mekka Indianapolis. Dazu steht mit Ottawa auch ein Sprung über die kanadische Grenze auf dem Programm. Das Saisonfinale im Oktober wird in Los Angeles ausgetragen. „Es ist toll zu sehen, wie stark sich die GRC in den letzten sechs Jahren in den USA entwickelt hat und es freut mich, den Sport in neuen Städten und auf neuen Rennstrecken den Fans zu präsentieren,“ sagt Foust über den Rennkalender 2017.

Montag, 24.04.2017


Die besten Bilder aus Montalegre.


Erster Podestplatz und Gesamtführung für PSRX Volkswagen Team.

Johan Kristoffersson (S) hat dem PSRX Volkswagen Team Schweden beim zweiten Lauf der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft in Montalegre (P) den ersten Podestplatz der Saison beschert. Der Schwede musste sich im Volkswagen Polo GTI Supercar lediglich Mattias Ekström (S, Audi) und Sébastien Loeb (F, Peugeot) geschlagen geben und belegte im Finale den dritten Rang. Tags zuvor hatte Kristoffersson mit der Tagesbestzeit für ein Ausrufezeichen gesorgt.

In der Fahrer-Weltmeisterschaft belegt er nun den zweiten Rang. Teamkollege Petter Solberg (N), ebenfalls unterwegs in einem Volkswagen Polo GTI, zog als Vorlauf-Schnellster ins Finale ein, dort bremste ihn jedoch ein Reifenschaden. Dennoch: Auch Solberg sammelte Zähler für die Fahrer-WM, wo er hinter Kristoffersson nun auf dem dritten Platz liegt. In der Team-Wertung liegt das PSRX Volkswagen Team nach zwei Events an der Spitze. Das dritte Rennwochenende der WRX wird vom 5. bis 7. Mai in Hockenheim (D) ausgetragen.


Ergebnis Finale:
 
1 Mattias Ekström, 3:59,345 Min.
2 Sébastien Loeb, 3:59,912 Min.
3 Johan Kristoffersson, 4:00,254 Min.
4 Timmy Hansen, 4:01,074 Min.
5 Reinis Nitiss, 4:01,935 Min.
6 Petter Solberg, 4:30,488 Min.


Petter Solberg
„Mein Plan war es, so schnell wie möglich vom Start wegzukommen. Wir waren das gesamte Wochenende über sehr schnell unterwegs, und Johan sollte zu Beginn des Rennens zunächst hinter mir bleiben. Doch dann habe ich mir hinten links einen Reifenschaden eingefangen, so dass ich Johan auf der Geraden innen Platz machen wollte, damit er an mir vorbeikommen konnte. Leider kam der Reifenschaden zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt, weil ich ihn damit kurzzeitig ausgebremst habe. Aber leider blieb mir nichts Anderes möglich. Abgesehen davon bin ich sehr glücklich damit, wie das Team Fortschritte macht und dass wir die Meisterschaft anführen, wenn man bedenkt, wo wir noch kurz vor Jahresbeginn standen. Ich bin sehr froh, Johan im Team an meiner Seite zu haben. Er hat einen fantastischen Job gemacht, unsere Position zu verteidigen. Ich lerne vieles von ihm, und ich hoffe, dass er sich auch von mir einiges abschauen kann. Das alles ist nur gut für PSRX Volkswagen Schweden.“

Johan Kristoffersson
„Im Finale lag ich wie geplant zunächst direkt hinter Petter. Dort sollte ich eine Zeit lang bleiben, was auch funktionierte, doch dann kam sein Reifenschaden. Insgesamt war es ein weiteres gutes Rennwochenende für das Team. Natürlich wäre es schöner gewesen, den Sieg einzufahren. Ich denke, wir hatten in jedem Fall den nötigen Speed dafür. Wenn ich nach vorn schaue, muss ich immer wieder feststellen, was für einen hervorragenden Job das gesamte Team seit Barcelona gemacht hat. Jeder arbeitet extrem hart. Am Auto gab es ein paar Veränderungen, die sich jetzt für uns ausgezahlt haben. Schon jetzt freue ich mich auf den nächsten Lauf, bei dem Petter und ich unbedingt den ersten Sieg für PSRX Volkswagen Schweden perfekt machen möchten.“

Donnerstag, 20.04.2017


Portugal: Ein gutes Pflaster.

3,2,1… Wenn die Serie nicht reißt, dann kann es am Wochenende beim zweiten Lauf zur FIA Rallycross Weltmeisterschaft in Portugal eigentlich nur einen Platz für das PSRX Volkswagen World RX Team Schweden geben – den ganz oben auf dem Siegertreppchen. Doch es wartet starke Konkurrenz.

 

Seit dem Debüt im Rennkalender 2014 gewannen entweder Solberg oder Kristoffersson in Portugal. 2014 und 2016 dominierte Doppel-Weltmeister Petter Solberg das Geschehen. 2015 stand im Zeichen von Johan Kristoffersson, der im Volkswagen Polo seinen ersten WRX-Sieg überhaupt holte.

 

Am kommenden Wochenende wollen Solberg und Kristoffersson ihren bisherigen Erfolgserlebnissen auf der portugiesischen Strecke von Montalegre weitere folgen lassen. Seit dem starken Saisonstart mit dem Polo GTI Supercar in Barcelona hat sich das PSRX Volkswagen Team Sweden zudem intensiv auf die Weiterentwicklung des 570 PS starken Polo konzentriert.

 

„Wir haben einen fantastischen Saisonstart hingelegt, wenn man die kurze Vorbereitungszeit für unser Team berücksichtigt“, sagt Solberg vor dem Rennen in Portugal, zu dem der Norweger eine besondere Beziehung hat. „Ich mag die Strecke in Portugal sehr und habe dort in den letzten drei Jahren tolle Erfolge gefeiert. Vor den portugiesischen Fans zu gewinnen ist einfach großartig. Die Strecke ist fantastisch, aber auch nicht einfach, weil das Wetter in der Regel sehr wechselhaft ist. Nach unserem Test vor diesem Lauf sind wir aber definitiv gut vorbereitet.“

 

Kristoffersson blickt ähnlich optimistisch auf das zweite Rennwochenende des Jahres: „Ich habe sehr gute Erinnerungen an Montalegre, vor allem was die letzten beiden Jahre angeht. 2015 bin ich dort mit einem Sieg in die Saison gestartet, was großartig war. Wie Petter schon sagte: Wir beide kommen dort gut zurecht. Die Strecke ist toll, man kann wirklich attackieren und etwas erreichen. Und das möchte ich an diesem Wochenende tun.“ Allerdings wartet auf Kristoffersson und Solberg starke Konkurrenz: Im Feld der WRX warten nicht nur Rallycross-Weltmeister und Spitzenreiter Mattias Ekström, Drift-König Ken Block, DTM-Ass Timo Scheider und Rallye-Rekordchampion Sébastien Loeb, sondern insgesamt 20 weitere bärenstarke Supercars, die den beiden Volkswagen Fahrern den Weg ins Finale so schwer wie möglich machen dürften.

 

Die Qualifying-Läufe eins und zwei in der WRX-Supercar-Klasse finden am Samstag um 13:30 Uhr und 15 Uhr statt. Am Sonntag folgen die Qualifyings drei und vier um 10.30 Uhr und 12 Uhr. Das Halbfinale startet ab 15 Uhr, direkt gefolgt vom Finallauf.

In ausgewählten Ländern ist die zweistündige WRX-Live-Show am Sonntag ab 15.00 Uhr im Live-Stream auf Youtube zu sehen. Weitere Informationen über TV-Ausstrahlungen unter www.fiaworldrallycross.com/tv_listings

Montag, 03.04.2017


Die besten Bilder aus Barcelona.


Gelungener Einstand für PSRX Volkswagen in Barcelona.

Petter Solberg (N) vom PSRX Volkswagen Team hat beim Saisonauftakt der FIA Rallyecross-Weltmeisterschaft (WRX) in Barcelona nur knapp den Sprung auf das Podium verpasst. Zusammen mit Teamkollege Johan Kristoffersson (S) war Solberg zuvor mit dem Volkswagen Polo GTI Supercar ins Finale eingezogen. Kristoffersson startete von Position eins, kam beim Start jedoch schlecht weg und wurde am Ende Sechster.

Freuen darf sich das neu formierte Team dennoch: In der Teamwertung führt man nun punktgleich mit EKS, die mit Mattias Ekström (S/Audi) den Sieger stellten. Grund zur Freude für Volkswagen gab es in der Rallyecross-Europameisterschaft. Dort siegte Anton Marklund (S) am Steuer eines Polo. Das nächste Rennwochenende der WRX steigt am 20. Und 21. April in Montalegre (P).



Ergebnis Finale:
1 Mattias Ekström, 4:32,260 Minuten
2 Timo Scheider, 4:32,622
3 Andreas Bakkerud, 4:34,128
4 Petter Solberg, 4:34,885
5 Timmy Hansem, 4:35,511
6 Johan Kristoffersson, 4:36,236



Petter Solberg
„Ich bin so stolz auf das, was wir hier heute erreicht haben. Die letzten Monate waren wirklich verrückt, da wir dort alles aufbauen und planen mussten. Doch jetzt sind wir hier und können Rennen fahren. Wir haben gehofft, uns in einem guten Licht präsentieren zu können und mit beiden Autos ins Finale zu kommen. Dieser Traum ist wahr geworden. Ich bin mit der Leistung wirklich zufrieden und könnte mich für das Team und Johan kaum mehr freuen. Er hat wirklich bewiesen, wie schnell er ist. Er war für mich heute der Star.“

Johan Kristoffersson
„Das Team hat so viel gearbeitet und es läuft direkt ab dem ersten Rennen großartig. Natürlich bin ich mit dem Finale nicht zufrieden. Ich wollte für das ganze PSRX Volkswagen Sweden Team ein gutes Ergebnis einfahren. Die Jungs haben wirklich sehr hart gearbeitet. Aber so ist der Rennsport nun einmal. Wichtig ist, dass das Auto schnell ist. Das macht mich noch entschlossener, beim zweiten Rennen des Teams noch besser zu sein.“

Freitag, 31.03.2017


Petter Solberg im Interview

„Extrem aufgeregt und positiv angespannt!“

Endlich! Die WRX-Saison startet in Barcelona in die neue Saison. Mit dabei: Das PSRX-Team um Petter Solberg, Johan Kristoffersson und das nagelneue Volkswagen Polo GTI Supercar. Vor der Premiere in Katalonien spricht Petter Solberg über die Erwartungen, seinen Teamkollegen, das neue Auto und die Atmosphäre in Barcelonas Fußballtempel Camp Nou.

 

Petter, wie fühlt sich dein neues Auto made by Volkswagen an?

 

Petter Solberg: Der Polo GTI ist ein schnelles Auto (lacht). Aber das werden wir dann hoffentlich am Samstag sehen. Die Philosophie dahinter stammt natürlich von dem erfolgreichen WRC Modell und wir haben mit Volkswagen Motorsport versucht, das Beste davon in die Rallycross-Variante zu transferieren. Allerdings sind WRC und WRX zwei völlig unterschiedliche Disziplinen. In der kurzen Zeit, die wir zur Verfügung hatten, haben aber alle einen super Job gemacht.

 

Bisher warst du ein One-Man-Team, nun hast du mit Johan Kristoffersson einen jungen und extrem schnellen Teamkollegen. Wie versteht ihr euch?

 

Solberg: Wir verstehen uns bestens, wir haben eine Menge Spaß beim Testen gehabt. Er ist zwar jung, hat aber schon eine große Erfahrung in der Rallycross-WM, die er mit ins Team bringt. Und er hat in der Vergangenheit auch schon einen Volkswagen Polo gefahren. Ich freue mich auf die Saison mit ihm und unser gemeinsames Ziel ist es auf jeden Fall, die Teamwertung zu gewinnen. Ich glaube, wir haben eine gute Chance! 

 

Was können die Fans von der Rallyecross-Saison 2017 erwarten?

 

Solberg: Alle, egal ob Fahrer oder Teams, sind extrem aufgeregt und positiv angespannt. Das kann man spüren, wenn man durchs Fahrerlager geht. Niemand weiß, wie gut das eigene Auto ist, bevor es am Samstag zum ersten Mal auf die Strecke geht. Und es gibt mindestens zehn Fahrer, die um den Titel fahren in diesem Jahr. So ein gutes Fahrer-Line-up wie in diesem Jahr gab es in der Rallycross-WM noch nie zuvor.

 

Welche von den zwölf Austragungsorten ist deine Lieblingsstrecke?

 

Solberg: Das ist mir wirklich egal. Egal wo, egal welche Streckenbedingungen wir haben. Ob es regnet oder die Sonne scheint – ich liebe es einfach, mit dem WRX-Auto schnell zu fahren. Was mir allerdings wichtig ist, sind die Fans. Wenn man die Begeisterung und Leidenschaft der Zuschauer spürt, ist es eine tolle Motivation.

 

Abschließende Frage: Wir sind in Barcelona, bist du Fußball-Fan und warst du schon mal bei einem Spiel im Camp Nou?   

 

Solberg: Ja, im vergangenen Jahr war ich vom Präsidenten eingeladen. Es war fantastisch. Eine sensationelle Atmosphäre im Stadion, einfach unglaublich. Gutes Essen gab es dort auch (lacht) und für meinen Sohn konnte ich ein Trikot als Überraschung mit nach Hause bringen. Das hängt bei ihm seitdem im Zimmer an der Wand. 

Montag, 27.03.2017


Testfahrt in Buxtehude

Solberg und Kristoffersson testen Volkswagen Polo GTI Supercar auf dem Estering.

Mit Vollgas Richtung Saisonstart: Petter Solberg (N) und Johan Kristoffersson (S) haben in der zurückliegenden Woche das neue Volkswagen Polo GTI Supercar in Buxtehude (D) getestet. Beide Piloten waren jeweils eineinhalb Tage mit dem 570 PS starken Polo im Einsatz und haben sich auf den Auftakt der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX) in Barcelona (31.03.–02.04.) vorbereitet. Neben Startübungen testete das Team PSRX gemeinsam mit Technikern von Volkswagen Motorsport unter anderem verschiedene Setup-Varianten. Der Estering vor den Toren Hamburgs ist Ende September Schauplatz für den elften WRX-Lauf. Insgesamt stehen in der Saison 2017 zwölf WM-Veranstaltungen auf dem Programm.

Dienstag, 21.03.2017


Die besten Bilder vom car launch (12).


Car launch in Stockholm

Ein noch bissigerer Polo für Solberg und Kristoffersson.

Die Form wirkt vertraut. Die Silhouette ist schon jetzt ein Symbol für Erfolg. Das neue Polo GTI Supercar des Petter Solberg Volkswagen Sweden Teams für die FIA Rallycross Weltmeisterschaft ist optisch schon ein Gewinner. Bei der offiziellen Präsentation des neuen Dienstwagens von Petter Solberg und Johan Kristoffersson im Volkswagen Showroom in Stockholm waren nicht nur die beiden Fahrer, sondern auch geladene Gäste, Medien und Sponsoren begeistert von dem Look des 570 PS starken Monster-Polo. In nur 1,9 Sekunden beschleunigt der Rallycross-Polo von 0 bis 100 km/h und ist damit ohne Zweifel der schnellste Polo, der jemals eine Rennstrecke gesehen hat. 

 

„Für mich ist es ein Traum“, sagt der zweimalige FIA RallyCross Weltmeister Petter Solberg. „Wir haben so lange dafür gearbeitet, und jetzt haben wir es geschafft. Es ist kaum in Worte zu fassen, wie glücklich ich bin. Und jedes Mal, wenn ich nach einem Test aussteige, mache ich das mit einem breiten Grinsen in meinem Gesicht. Und dann will ich einfach nur wieder einsteigen und weiterfahren. Ich bin so glücklich, dass ich in diesem Jahr mit Volkswagen Schweden und Volkswagen Motorsport zusammenarbeiten darf. Wir haben die Möglichkeit, dass wir unseren Traum jetzt verwirklichen. Der gesamte Aufwand, der in der Saisonvorbereitung betrieben wurde, wird sich während der Saison 2017 auszahlen. Daran habe ich keinen Zweifel.“

 

Petters Enthusiasmus teilt auch sein Teamkollege Johan Kristoffersson: „Gemeinsam mit Petter, PSRX und Volkswagen Schweden an den Start zu gehen, ist perfekt für mich. Wir müssen diesen perfekten Start in einen perfekten Mittelteil und dann in einen perfekten Schluss umsetzen. Wir fahren für die Teamwertung in der Meisterschaft und natürlich wollen wir auch den Fahrertitel. Petter hat bereits zwei Titel, vielleicht ist es für ihn nun an der Zeit, mir bei meinem ersten ein wenig zu helfen!“ 

 

Die Saisonvorbereitung verlief erfolgreich und dieser Erfolg schürt die Erwartungen und steigert das Interesse, nicht zuletzt auch von Partner Volkswagen Schweden. „Wir haben die Vorbereitungen des Teams mit großem Interesse verfolgt und diese sahen sehr vielversprechend aus. Volkswagen Schweden und alle unsere Händler freuen sich auf die Saisoneröffnung. Petter, Johan, das Team und das großartige Auto – Teil dieses Setups zu sein, macht uns sehr stolz“, sagt Sten Forsberg, Chef von Volkswagen Schweden. Mit einem Lächeln blickt Solberg auf die Erinnerungen im Winter und sagt: „Unsere Vorbereitungen verliefen wirklich gut, vielleicht waren es die besten für das PSRX Team – so wie man es auch erwartet, wenn man Volkswagen Schweden und Volkswagen Motorsport hinter sich weiß. Aber wir wissen nur zu gut, wie viel noch vor uns liegt. Die Autos sind schnell, werden noch schneller und der Wettbewerb wird leidenschaftlich.“

  

Volkswagen Motorsport-Direktor Sven Smeets kann es kaum erwarten, das Volkswagen Polo GTI Supercar in seiner natürlichen Umgebung zu sehen – an der Spitze des Feldes auf der Strecke. „Wir haben mit PSRX und Volkswagen Schweden hart daran gearbeitet, das Auto in einer sehr kurzen Zeit fertig zu stellen. Jetzt, nachdem das Auto fertig ist und wir es getestet haben, freuen wir uns alle riesig auf das erste Rennen in Barcelona. Wir wollen alle sehen, wie sich Petter, Johan und der Polo in einem extrem starken Feld und einer spannenden Meisterschaft schlagen.“

  

Auf geht’s. Barcelona, wir kommen.

Freitag, 20.01.2017


Vorschau Race of Champions 2017

Welcome to Miami!

Die Volkswagen Piloten Scott Speed (USA) und Petter Solberg (N) sind startklar für das erste Race of Champions in den Vereinigten Staaten von Amerika. An diesem Wochenende (21./22.01.) treffen im Baseball-Stadion der Miami Marlins insgesamt 18 Top-Fahrer aus Formel 1, Rallye-WM, Rallyecross, NASCAR, Indycar und weiteren Serien aufeinander, um den Sieger des Race of Champions zu küren.

Der zweimalige Global-Rallycross-Champion Speed, der 2015 und 2016 im Beetle von Volkswagen of America und Andretti Autosport den Titel gewann, ist zum ersten Mal beim Race of Champions am Start. Der 33-jährige Kalifornier muss zunächst in einem Shoot-out gegen Indy-500-Sieger Alexander Rossi antreten. Im Erfolgsfall warten in der Gruppe A der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel, X-Games-Rekordsieger Travis Pastrana und der dreimalige Indy-500-Gewinner Helio Castroneves auf den US-Star.

Norwegens Rallye-Legende und Rallycross-Champion Solberg, der erst vor wenigen Tagen seine Zusammenarbeit mit Volkswagen Schweden in der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX) für 2017 verkündet hat, trifft in der Gruppe B auf die Formel-1-Piloten Felipe Massa und Pascal Wehrlein sowie den zweimaligen Indy-500-Sieger Juan-Pablo Montoya. Zu den weiteren Startern gehören Motorsport-Größen wie der ehemalige Formel-1-Weltmeister Jenson Button, NASCAR-Ass Kyle Bush, Le Mans-Rekordsieger Tom Kristensen und Rallye-Legende Marcus Grönholm. Nachdem der Sieger in der Einzelwertung am Samstag gekürt wird, steht am Sonntag wie gewohnt das Nationen-Duell auf dem Programm. Speed tritt gemeinsam mit Travis Pastrana im Team USA Rally X an, Solberg bildet mit Dänemarks Tom Kristensen das Team Nordic.

Das Race of Champions wird von Sport 1 (Samstag ab 21 Uhr, Sonntag ab 19 Uhr) live im TV und per Livestream auf www.sport1.de übertragen.

Montag, 16.01.2017


Volkswagen Beetle GRC in Phoenix getestet.

Es geht wieder los: Die Vorbereitung auf die neue Saison im Red Bull Global Rallycross (GRC) hat für Andretti Autosport mit einem viertägigen Test in Phoenix, Arizona begonnen. Scott Speed und Tanner Foust pilotierten den Volkswagen Beetle GRC abwechselnd. Neben erkenntnisreichen Abstimmungsfahrten standen auch Tests mit neuen Komponenten auf dem Programm für den 560 PS starken Beetle, mit dem Speed in den vergangenen beiden Jahren den GRC-Fahrer-Titel und 2016 gemeinsam mit Foust die Hersteller-Meisterschaft für Volkswagen gewann.

Mittwoch, 11.01.2017


Neues Dream-Team in der Rallycross-WM: Petter Solberg und Johan Kristoffersson mit Volkswagen Schweden am Start.

Die Rallye-Legende Petter Solberg und Nachwuchsstar Johan Kristoffersson gehen in diesem Jahr mit Volkswagen Schweden in der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX) an den Start. Der norwegische Superstar und der junge Schwede werden bei allen zwölf WM-Läufen, vom Start in Barcelona (E) bis zum Saisonfinale in Kapstadt (ZA), mit zwei rund 560 PS starken Volkswagen Polo RX Supercar auf Punktejagd gehen.

„Ein Traum ist wahr geworden“, so Petter Solberg begeistert. „Mit der Unterstützung von Volkswagen Schweden und mit Johan Kristoffersson als Teamkollege ist alles möglich. Vom ersten Rennen an wird unser oberstes Ziel sein, in diesem Jahr die Weltmeisterschaft zu gewinnen.“ Solberg gewann 2014 und 2015 bereits den Fahrer-Titel in der Rallycross-WM, Kristoffersson schloss 2016 als „Vize“-Champion ab.

Ähnlich wie beim Engagement in der amerikanischen Global-Rallycross-Meisterschaft (GRC), in der Volkswagen of America sehr erfolgreich zwei Beetle einsetzt, wird die Kundensport-Abteilung von Volkswagen Motorsport dem Solberg-Team mit technischem Support zur Seite stehen. „Nach dem großen Erfolg mit dem Beetle in der GRC in den USA und unserer neuen Kundensport-Strategie ist die Ausweitung Richtung WRX ein logischer Schritt“, so Volkswagen Motorsport-Direktor Sven Smeets. „Basierend auf unseren Erfahrungen und Erfolgen in der GRC und in der Rallye-Weltmeisterschaft werden wir die Fahrzeuge aufbauen und technische Unterstützung einbringen. Das Team von Petter Solberg und Volkswagen Schweden führen das Projekt operativ.“ Der Hauptsitz des Teams wird in Torsby (S) sein.

Die FIA Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX) beginnt am 31. März in Barcelona (E). Insgesamt zwölf WM-Läufe in elf Ländern und auf drei Kontinenten werden ausgetragen – mit den Rennen in Hockenheim (03.–05. Mai) und in Buxtehude bei Hamburg (27.–29.09.) gastiert die spektakuläre Meisterschaft gleich zweimal in Deutschland. Das Saisonfinale findet am 12. November in Kapstadt (ZA) statt.