News

Montag, 24.04.2017


TCR Asia

Nächster Podestplatz für Kusiri.

 

Kantadhee Kusiri (T) hat dem LIQUI MOLY Team Engstler den nächsten Podestplatz in der TCR Asia beschert. Von Rang vier in den ersten Lauf gestartet, lieferte Kusiri im Volkswagen Golf GTI TCR auf dem Zhuhai International Circuit (CHN) eine starke Leistung ab und kämpfte sich bis auf den zweiten Platz vor. Auch Teamkollege Diego Moran (EC) zeigte eine grandiose Aufholjagd, machte sechs Plätze gut und belegte am Ende Rang vier. Im zweiten Lauf landete Kusiri auf dem vierten Platz. Moran wurde Achter und liegt damit nach dem zweiten Rennwochenende an der Spitze der Fahrerwertung, auf Rang zwei folgt Kusiri. Auch in der Teamwertung belegt das Team Engstler den ersten Platz. Bereits in drei Wochen geht es erneut an die Rennstrecke von Zhuhai. Dann werden die Läufe fünf und sechs der TCR Asia ausgetragen.


TCR Benelux

Fünf Podestplätze für Golf GTI TCR.

 

Erfolgreicher Saisonauftakt für den Volkswagen Golf GTI TCR in Spa-Francorchamps (B): Insgesamt fünf Podestplätze schlugen am ersten Rennwochenende der TCR Benelux für Volkswagen zu Buche. Den Anfang machte Jean-Karl Vernay (F), der im ersten Rennen auf dem dritten Platz landete. Noch besser lief es für den Franzosen vom Volkswagen Kundenteam WRT im folgenden Lauf, den er als Zweiter beendete.

Im dritten und vierten Lauf übernahm Rob Huff (GB) das Cockpit des Volkswagen Golf GTI TCR und knüpfte nahtlos an die Leistung seines WRT-Teamkollegen an: Zwei dritte Plätze gelangen dem Briten in den abschließenden zwei Läufen. Und auch Maxime Potty (B), ebenfalls im Golf GTI TCR unterwegs, hatte beim finalen Rennen allen Grund zur Freude. Sein zweiter Platz rundete einen erfolgreichen Saisonauftakt des 350 PS starken Tourenwagens aus Wolfsburg ab. Das zweite Rennwochenende der TCR Benelux steht am 20. und 21. Mai in Zandvoort (NL) an.


Engen Volkswagen Cup

Nachrücker Thompson dominiert in Kyalami.

 

Doppelter Erfolg für Lee Thompson (ZA): Der Fahrer vom Pepper Racing Team hat in Kyalami (ZA) mit dem Volkswagen Polo am zweiten Rennwochenende des Engen Volkswagen Cup Südafrika beide Läufe bestimmt. Thompson triumphierte im ersten Lauf vor Devin Robertson (ZA) und Clinton Bezuidenhout (ZA). Auch im zweiten Rennen war Thompson nicht zu bezwingen. Der Südafrikaner siegte vor Dewald Brummer (ZA) und Juan Gerber (ZA). Shaun La Reservee (ZA), der beim Saisonauftakt den ersten Lauf für sich entschieden hatte, war in Kyalami nicht an den Start gegangen, für ihn war Thompson nachgerückt. 


Global Touring Cars

Golf GTI in seiner Klasse weiter ungeschlagen.

 

Vier Läufe – vier Siege: Der Golf GTI bleibt in der GTC-2-Klasse der Global Touring Cars Südafrika weiter ungeschlagen. Wie schon beim Saisonauftakt auf dem Killarney Raceway (ZA) sicherte sich Keagan Masters (ZA) in Kyalami den Sieg im ersten Lauf. Auch am Ende des zweiten Rennens stand ein Volkswagen Pilot ganz oben: Mandla Mdakane (ZA) feierte dank einer starken Vorstellung seinen Premieren-Sieg in der GTC-2-Wertung.

Für reichlich Spektakel sorgten derweil Mathew Hodges und Daniel Rowe (beide ZA) in der GTC-Klasse. Die beiden Volkswagen Jetta-Piloten lieferten sich im ersten der beiden Rennen über einige Runden ein packendes Duell, am Ende landete Hodges auf dem vierten und Rowe auf dem fünften Platz. Noch besser lief es für Hodges im abschließenden Lauf, den er als Zweiter beendete. Das dritte Event der Global Touring Cars Südafrika geht am 20. Mai auf dem Prince George Circuit in East London (ZA) über die Bühne.


Japanische Formel 3

Perfektes Wochenende: Takaboshi siegt doppelt in Suzuka.

 

Die Erfolgsserie geht weiter: Mitsunori Takaboshi (J) hat auch das zweite Rennwochenende der japanischen Formel-3-Meisterschaft dominiert. Der Fahrer vom Volkswagen Kundenteam B-MAX Racing siegte in Suzuka (J) in beiden Läufen und bleibt in der Nachwuchsserie weiter das Maß aller Dinge. Bereits beim ersten Event der Saison in Okayama (J) hatte der Japaner zwei von drei möglichen Siegen eingefahren. Das nächste Rennwochenende ist vom 12. bis 14. Mai in Fuji (J) angesetzt.


Freitag, 21.04.2017


Ameo-Cup: Nachwuchsrenner aus Indien.

 

Klein, schnell und günstig – Volkswagen Motorsport Indien hat den neuen Rennwagen für den Nachwuchs-Markenpokal Ameo Cup 2017 präsentiert. Das 205 PS starke Stufenheckmodell auf Polo-Basis ersetzt dabei den Vento, der in den vergangenen zwei Saisons den Youngstern als Sportgerät diente. Als Motorbasis dient der 1,8-Liter-Motor aus dem Polo GTI, der dem Ameo zu 320 Newtonmeter Drehmoment verhilft. Der Fronttriebler wird per sequenziellem Sechsganggetriebe und Paddle-Shifts geschaltet. Neben einer Rennkupplung von Sachs bekommt der Ameo auch spezielle Rennsportbremsbeläge für die 334 Millimeter Durchmesser großen, innenbelüfteten Scheibenbremsen vorn.

 

Dr. Andreas Lauermann, Präsident von Volkswagen Indien: „Volkswagen unterstützt den Motorsport in Indien seit Jahren. Mit unseren erfolgreichen Markenpokalen Polo Cup und Vento Cup haben wir in den vergangenen sieben Jahren mitgeholfen, einige der größten Motorsporttalente des Landes zu fördern. Mit dem Ameo Cup wollen wir diese Tradition fortführen und wir sind besonders stolz, dass der Ameo von Grund auf im Volkswagen Werk in Pune entwickelt und gebaut wurde.“ 

 

Mit dem Volkswagen Ameo-Cup führt Volkswagen Motorsport Indien sein bewährtes Programm fort: Junge, talentierte Rennfahrer können auf nationaler und internationaler Ebene ihr Potenzial zeigen und ihre Fähigkeiten ausbauen. Wie beliebt das Konzept und die Serie ist, zeigt die große Cockpit-Nachfrage: Für die insgesamt 20 Plätze in der Saison 2017 hatten sich über 600 Nachwuchsfahrer registriert. Dass der Ameo das Zeug dazu hat, ein Erfolgsrenner zu werden, zeigten schon die ersten Tests auf dem Madras Motor Racetrack im Süden des Landes: Mit einer Rundenzeit von 1:51,78 Minuten war der „Neue“ rund 4,6 Sekunden schneller als sein Vorgängermodell Vento.


Sonntag, 16.04.2017


FIA Formel-3-Europameisterschaft


TCR International Series


VLN Langstrecken Meisterschaft Nürburgring

Zweiter Sieg für den Volkswagen Golf GTI TCR auf der Nordschleife.

Zweites Rennen, zweiter Sieg: Benjamin Leuchter und Andreas Gülden haben dem Volkswagen Golf GTI TCR beim zweiten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring vor einer Woche einen weiteren Erfolg in der TCR-Klasse beschert. Nachdem die beiden Deutschen vom Volkswagen Kundenteam Mathilda Racing aus Köln schon den VLN-Auftakt im März gewonnen hatten, siegten sie mit dem 350 PS starken Golf GTI auch beim DMV 4-Stunden-Rennen auf der Nordschleife. Im Ziel nach 26 Runden hatten sie einen Vorsprung von über einer Runde auf die Zweitplatzierten Jürgen Nett/Joachim Nett/Bradley Philpot (Peugeot). Erneut ließen Leuchter und Gülden zahlreiche leistungsstärkere Fahrzeuge hinter sich und belegten in der Gesamtwertung einen starken 39. Platz von 136 gewerteten Teilnehmern.


Donnerstag, 13.04.2017


TCR International Series


FIA Formel-3-Europameisterschaft

F3-Teams Carlin und Motopark startklar für Silverstone.

 

Vollgas auf der traditionsreichsten Formel-Piste der Welt: Die mit Volkswagen Motoren ausgerüsteten Teams Motopark und Carlin sind bestens vorbereitet für den Saisonauftakt der FIA Formel-3-Europameisterschaft am Wochenende in Silverstone. Dort, wo am 13. Mai 1950 der erste Formel-1-Grand-Prix über 70 Runden und 325,43 Kilometer abgehalten wurde, beginnt an diesem Wochenende der erste von insgesamt zehn Läufen in der Formel-Nachwuchsserie. Weitere Stationen sind Monza, Pau, Budapest, der Norisring, Spa-Francorchamps, Zandvoort, der Nürburgring sowie Spielberg und Hockenheim.

 

Gleich sieben Piloten powered by Volkswagen werden am Freitag beim ersten Rennen auf der 5,901 Kilometer langen Strecke beweisen wollen, dass sie 2017 im Kampf um die Spitze mitmischen können. Mit dem Briten Jake Dennis (Carlin) kennt auch einer der aktuellen Starter bereits das Siegertreppchen auf dem Traditionskurs: 2015 feierte er beim Saisonauftakt zwei dritte Plätze. Nach einer Saison in der GP3-Serie kommt er nun zurück in die FIA Formel-3-EM, wo er den drei Rookies im Team Carlin mit seiner Erfahrung ein wenig unter die Arme greifen soll. Dabei zeigte sich schon bei den offiziellen Testtagen in Budapest und in Spielberg, dass Lando Norris (GB), Ferdinand Habsburg (A) und Jehan Daruvala (IND) angesichts starker Rundenzeiten keinesfalls Eingewöhnungsprobleme in die neue Rennserie hatten. Lando Norris: „Natürlich ist es schön, das erste Rennwochenende meiner ersten vollen Saison in der FIA Formel-3-Europameisterschaft in meinem Heimatland auszutragen. Mein Ziel ist, sowohl in den Qualifyings als auch in den Rennen ganz vorne zu stehen. Die offiziellen Testtage haben aber gezeigt, dass alle Fahrer schnell sind und das Feld insgesamt sehr eng zusammen lag. Es wird also nicht einfach werden, aber ich freue mich, dass die Saison endlich losgeht.“

 

Diese Vorfreude haben ganz sicher auch die drei jungen Piloten des deutschen Teams Motopark: Rookie-Champion Joel Eriksson (S) hat in dieser Saison die Meisterschaft im Visier. Seine Teamkollegen Keyvan Andres Soori (D) und Marino Sato (J) haben in ihrer ersten Saison dagegen den Gewinn der Rookie-Wertung als Ziel. Eine Vorhersage fällt in diesem Jahr schwieriger als je zuvor, denn dank eines Updates von Chassis-Hersteller Dallara und des Verbots aerodynamischer Weiterentwicklungen an den Fahrzeugen kann sich kein Team auf den Lorbeeren der Vorjahre ausruhen. In Silverstone werden insgesamt drei Rennen ausgetragen. Das erste am Freitag um 16:55 Uhr Ortszeit, das zweite am Samstag um 12 Uhr und das dritte am Sonntag um 10 Uhr.


Montag, 03.04.2017


TCR International Series

Vernay fährt beim Saisonauftakt aufs Podium.

 

Jean-Karl Vernay (F) hat beim Saisonauftakt der TCR International Series in Georgien wichtige Punkte eingefahren. Der Franzose belegte im ersten Lauf in Rustavi (GE), der auf einem nassen und somit extrem rutschigen Kurs ausgetragen wurde, im Volkswagen Golf GTI TCR den sechsten Platz. Seine Markenkollegen Giacomo Altoè (I) und Gianni Morbidelli (I) fuhren mit den Positionen acht und zehn ebenfalls Punkte ein. Das zweite Rennen wurde auf nahezu trockener Strecke ausgetragen. Vernay war auch hier bester Volkswagen Pilot. Der Franzose profitierte von einer nachträglichen Zeitstrafe an den zunächst Zweitplatzierten, Hugo Valente (F). Vernay wurde somit Dritter, Morbidelli Siebter und Platz zehn ging an Altoè. Sieger der beiden Rennen waren Lokalmatador Davit Kajaia (Alfa Romeo) bzw. Pepe Oriola (E/SEAT). In der Gesamtwertung liegt Vernay nun mit 25 Zählern auf Rang vier hinter Kajaia (38), Attila Tassi (H/Honda/32) und Oriola (31). Die nächsten Rennen zur TCR International Series steigen vom 14. bis 16. April in Bahrain.


Volkswagen Fun-Cup Europa

Allure Team siegt beim Acht-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps.

 

Die Volkswagen Nachwuchsfahrer haben sich mit einem zweitätigen Test in Ungarn auf die neue Saison in der FIA Formel-3-Europameisterschaft vorbereitet. Neben etablierten Piloten wie Joel Eriksson (S, Motopark), Rookie-Champion 2016 mit Volkswagen, waren auf dem Hungaroring zahlreiche Youngster dabei, die in ihre erste vollständige Formel-3-EM-Saison starten. Darunter der 17 Jahre alte Brite Lando Norris vom Team Carlin, der am ersten Testtag mit einem Motor aus Wolfsburg im Heck die schnellste Runde auf dem Formel-1-Kurs absolvierte. Am 28. und 29. März stehen auf dem Red-Bull-Ring in Österreich zwei weitere Testtage auf dem Programm, bevor die Ampeln zum Saisonstart der wichtigsten Nachwuchsserie Europas in Silverstone (14.–16. April) auf Grün schalten.


Montag, 27.03.2017


VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring

Golf GTI gewinnt TCR-Klasse auf der Nordschleife.

 

Benjamin Leuchter und Andreas Gülden haben dem Volkswagen Golf GTI TCR beim Saisonauftakt der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring einen Sieg in der TCR-Klasse beschert. Die beiden Deutschen vom Volkswagen Kundenteam Mathilda Racing aus Köln gewannen mit dem 350 PS starken Golf auf der Nordschleife nach etwas mehr als vier Stunden vor Matthias Wasel/Marcus Löhnert/Artur Goroyan (D/D/RUS, Audi RS3 LMS TCR). Im Gesamtklassement belegten Leuchter und Gülden, die mit der Rennversion des Golf zahlreiche leistungsstärkere Fahrzeuge hinter sich ließen, den starken 31. Platz von insgesamt 139 gewerteten Fahrzeugen. „Der Golf GTI lief perfekt, da macht das Fahren Spaß“, sagte Leuchter. „Wir arbeiten nun weiter am Auto und freuen uns auf das nächste Rennen.“


FIA Formel-3-Europameisterschaft

Volkswagen Youngster starten mit Ungarn-Test in die Saisonvorbereitung.

 

Die Volkswagen Nachwuchsfahrer haben sich mit einem zweitätigen Test in Ungarn auf die neue Saison in der FIA Formel-3-Europameisterschaft vorbereitet. Neben etablierten Piloten wie Joel Eriksson (S, Motopark), Rookie-Champion 2016 mit Volkswagen, waren auf dem Hungaroring zahlreiche Youngster dabei, die in ihre erste vollständige Formel-3-EM-Saison starten. Darunter der 17 Jahre alte Brite Lando Norris vom Team Carlin, der am ersten Testtag mit einem Motor aus Wolfsburg im Heck die schnellste Runde auf dem Formel-1-Kurs absolvierte. Am 28. und 29. März stehen auf dem Red-Bull-Ring in Österreich zwei weitere Testtage auf dem Programm, bevor die Ampeln zum Saisonstart der wichtigsten Nachwuchsserie Europas in Silverstone (14.–16. April) auf Grün schalten.


Engen Volkswagen Cup Südafrika

Robertson und La Reservee triumphieren auf dem Killarney Raceway.

 

Devin Robertson (ZA) und Shaun La Reservee (ZA) heißen die Sieger beim ersten Rennen des Engen Volkswagen Cup Südafrika im Jahr 2017. Robertson gewann den ersten Lauf auf dem Killarney Raceway (ZA) nach zwölf Runden vor La Reservee und Juan Gerber (ZA). Im zweiten Rennen fuhr La Reservee mit seinem Volkswagen Polo als Sieger über die Ziellinie, gefolgt von Clinton Bezuidenhout (ZA) und Tasmin Pepper (ZA). Robertson belegte in diesem Lauf Platz acht. Die nächsten Rennen werden am 22. April in Kyalami (ZA) ausgetragen.


Global Touring Cars Südafrika

Zwei Klassensiege für Volkswagen Pilot Masters.

 

Keagan Masters (ZA, Volkswagen Golf GTI) hat beim Saisonauftakt der Global Touring Cars Südafrika (GTC) beide Rennen der GTC-2-Klasse gewonnen. Trevor Bland (Volkswagen Golf 7 GTI) belegte zweimal Rang zwei auf dem Killarney Raceway (ZA). Im ersten Rennen der GTC-Klasse war Mathew Hodges (ZA, Volkswagen Jetta) auf Rang vier bestplatzierter Volkswagen Fahrer, in Lauf zwei war Masters – ebenfalls als Vierter – bester Volkswagen Pilot dieser Wertung. Beide Siege der GTC-Klasse gingen an BMW-Pilot Gennaro Bonafede (ZA).


Montag, 13.03.2017


TCR Middle East, TCR Asia


Donnerstag, 09.03.2017


Doppelter Matchball für Team Engstler und den Golf GTI TCR.

 

Bei der erstmals ausgetragenen TCR-Meisterschaft „Middle-East“ hat das Liqui Moly Team Engstler beste Chancen, den ersten TCR-Champion in der Saison 2017 zu stellen. Vor dem Finale, das am Samstag auf dem auf 2,564 Kilometer verkürzten Bahrain International Circuit stattfinden wird, führen gleich zwei Volkswagen Golf GTI TCR-Piloten das Gesamtklassement an: US-Boy Brandon Gdovic liegt mit sechs Punkten Vorsprung vor Teamkollege und Youngster Luca Engstler an der Spitze. Dahinter haben aber auch noch Josh Files (Honda) und Davit Kajaia (Alfa Romeo) Chancen, in das Titelrennen einzugreifen.

 

Für Luca Engstler, der am 8. März seinen 17. Geburtstag feierte, stehen die Chancen auf den Titel „Jüngster TCR-Champion“ besonders gut. Der Deutsche hat einen kleinen Gewichtsvorteil: sein weiß-rot-blauer Golf GTI TCR wird mit einem Gesamtgewicht von 1285 Kilogramm an den Start gehen. Sein direkter Konkurrent Gdovic muss aufgrund von besseren Resultaten zehn Kilogramm Zusatzgewicht mitführen. Am Freitag geht´s erstmals auf die Strecke zu zwei 30-minütigen Trainings-Sessions bevor am Nachmittag das Qualifying ansteht. Am Samstag wird es dann ernst: Um 12 Uhr und um 15.45 Uhr finden die beiden Finalrennen über je 24 Runden statt. 


Mittwoch, 08.03.2017



Freitag, 03.03.2017


Balance-of-Performance-Test der TCR-Serie in Italien

Auf die Probe gestellt.

Der Volkswagen Golf GTI TCR 2017 hat sich in Italien beim offiziellen Balance-of-Performance-Test der TCR-Serie mit der Konkurrenz gemessen. Am Mittwoch und Donnerstag waren auf dem Adria International Raceway insgesamt zwölf TCR-Autos der neun Marken Audi, Alfa Romeo, Honda, Kia, Opel, Peugeot, Seat, Subaru und Volkswagen angetreten. Der Balance-of-Performance-Test ist dazu da, um eine faire, verbindliche Leistungseinstufung für die kommende TCR-Saison sowie ein möglichst ausgeglichenes Starterfeld zu bekommen.

Für die BoP-Fahrten auf dem 2,702 Kilometer langen Kurs wurde ein Gewicht von 1.285 Kilogramm angesetzt und beispielsweise die Position des Heckflügels unveränderlich mit null Grad bestimmt, um eine optimale Vergleichbarkeit der verschiedenen Fahrzeuge zu erzielen. Neben einem Acht-Runden-Stint auf der Rennstrecke wurden die Fahrzeuge auch einem aerodynamischen Ausrollversuch und einer Leistungsmessung auf dem Prüfstand unterzogen. Getestet wurden sämtliche Wettbewerber von dem früheren Formel-1- und DTM-Piloten Nicola Larini sowie von Rennfahrerkollege Andrea Belicchi. Abschließend wurden die Autos im Windkanal auf ihre Aerodynamik-Werte geprüft.

„Insgesamt sind wir zufrieden mit dem Abschneiden des Golf GTI TCR. Das Auto lief hervorragend ohne jegliche Probleme“, so Eduard Weidl, Technischer Projektleiter TCR. „Allerdings müssen wir abwarten, bis die finale Einstufung in den nächsten Tagen bekanntgegeben wird.“

Die Saison der TCR International Series startet am 2. April mit dem ersten von insgesamt zehn geplanten Läufen in Georgien. Weltweit gibt es zusätzlich aktuell zwölf nationale und internationale TCR-Serien – von Benelux bis Thailand, von Middle-East bis Skandinavien.


Mittwoch, 15.02.2017


Neue Talente für Team Motopark in der Formel 3.

Das Team Motopark hat zwei weitere Fahrer für die Formel-3-Europameisterschaft bekanntgegeben: Keyvan Andres Soori aus Deutschland und Marino Sato aus Japan heißen die beiden jungen Talente, die in der kommenden Saison vor allem den Rookie-Titel im Visier haben.

Der 16-Jährige Keyvan Andres Soori hat seine Laufbahn mit elf Jahren im Kartsport begonnen. Im Alter von gerade einmal 13 Jahren absolvierte er dann 2013 seine ersten Formel-Rennen. Um an der amerikanischen Skip-Barber-Winter-Rennserie teilzunehmen, zog er sogar von Frankreich in die USA – mit Erfolg: Keyvan gewann die Saison 2013/14. Als erster Deutscher überhaupt wurde der gebürtige Kölner danach in das Mazda Road to Indy-Programm aufgenommen. 2014 und 2015 fuhr er in der USF2000-Meisterschaft, einer Nachwuchsserie der Indy-Car-Serie. Nun will er sich im europäischen Rennsport einen Namen machen.

„Ich freue mich sehr auf die FIA Formel-3-Europameisterschaft 2017“, sagt Keyvan. „Ich habe alle Wintertesttage mit Team Motopark absolviert, es hat einfach alles gepasst. Mein Ziel ist es, die Rookie-Meisterschaft zu gewinnen. Wichtig war mir auch, dass ich mich als Fahrer verbessern kann – und Team Motopark bietet mir alles, was ich dafür brauche.“

Neben Soori und dem bereits Ende Januar bestätigten Joel Eriksson (Schweden) hat das Team auch Marino Sato unter Vertrag genommen. Der 17-jährige Japaner aus Yokohama bestritt 2006 seine ersten Wettbewerbe im Go-Kart. Nachdem er in der asiatischen Go-Kart-Szene einige Meisterschaften gewonnen hatte, wagte er 2013 den Schritt in den europäischen Kartsport. 2015 stieg er in die Formel 4 auf und nahm 2015 und 2016 an der italienischen Formel-4-Meisterschaft teil. Im September 2016 konnte er in Imola seinen ersten Sieg in einem Formelwagen verbuchen. Kurz danach absolvierte er im Winter 2016 seinen ersten Formel 3-Test.

„Im vergangenen Dezember habe ich mit mehreren Formel-3-Teams in Portugal und Spanien getestet“, erklärt Sato. „Nach eingehender Beratung mit meinem Management und meiner Familie habe ich mich entschieden, mit dem Team Motopark in die Formel-3-Europameisterschaft einzusteigen. Die FIA Formel-3-Europameisterschaft ist das Sprungbrett in die Formel 1. Und das ist natürlich auch mein Traum.“

Die Saison startet vom 14.–16. April mit dem ersten Lauf in Silverstone; zuvor finden die offiziellen Testfahrten vom 24.–25. März am Hungaroring und vom 28.–29. März im österreichischen Spielberg statt.


Mittwoch, 01.02.2017


Fun-Cup-Showrennen in Miami


Dienstag, 24.01.2017



Montag, 16.01.2017


TCR Middle East