Schließen X

Vier

Sébastien Loeb hat’s gemacht, Juha Kankkunen hat’s gemacht, Tommi Mäkinen hat’s gemacht und jetzt hat’s auch Sébastien Ogier gemacht: Weltmeister, Weltmeister, Weltmeister und Weltmeister. Vier Titel. In Jahren: 2013, 2014, 2015 und 2016.

Vier

2013, 2014, 2015, 2016

Das besondere Kunststück dabei: Vier in einer Reihe. Eine Serie von vier Titeln in Folge gelang zuvor nur den Legenden Sébastien Loeb und Tommi Mäkinen. Eine illustre Runde also, in der sich Sébastien Ogier hier bewegt.

2013, 2014, 2015, 2016

27 > 1

Schon vor dem Schlusstag in Spanien stand fest: Theoretisch würde ein einziger Punkt zu Titel Nummer vier reichen. In der Praxis machte es Ogier so, wie es ein Weltmeister eben macht: Nicht einen Punkt, sondern derer 27 holte er sich bei der drittletzten Rallye der Saison. Mit einem Sieg den Titel zu gewinnen, hat bei Seb dabei Methode: Auch in den Jahren 2013, 2014 und 2015 krönte sich der Franzose mit einem Sieg zum Champion.

27 > 1

952

Lang, lang ist es her: Am 9. März 2014 sicherte sich Sébastien Ogier durch den Sieg bei der Rallye Mexiko die Tabellenführung in der Fahrer-WM – und gab sie seither nicht mehr aus der Hand. 952 Tage waren es, als Sébastien Ogier in Spanien den vierten Titel holte - und ein Ende ist derzeit noch nicht in Sicht. Mindestens bis zur Rallye Monte Carlo 2017 wird Seb den Platz an der Sonne behalten – in Tagen ausgedrückt wären das dann 1048 Tage in Serie.

952

33

Das Beste kommt zum Schluss: Wenn bei einer Rallye auf der abschließenden Wertungsprüfung Extra-Punkte verteilt werden, dann schlägt die große Stunde des Franzosen. Insgesamt 33 Siege auf der Powerstage einer Rallye holte sich Sébastien Ogier bislang. Insgesamt sammelte er dort bislang 121 Punkte.

33

38

38. WRC-Gesamtsiege hat Sébastien Ogier bislang geholt – eine beeindruckende Zahl. Noch beeindruckender aber ist seine Bilanz mit dem Volkswagen Polo R WRC: 31 – bei insgesamt 52 Teilnahmen. Bei drei von fünf Rallyes steht Ogier also ganz oben – hält er diese Quote noch ein paar Jahre aufrecht, dann ist die schier uneinholbare Marke seines Landsmanns Sébastien Loeb von insgesamt 78 Gesamtsiegen gar nicht so unerreichbar. Den zweiten Platz in der ewigen Bestenliste hat Ogier bereits inne.

38

1517

Während Loebs Rekord-Marke an Gesamtsiegen noch einige Jahre Bestand haben wird, könnte eine andere bereits in nicht allzu ferner Zukunft fallen – die der gesammelten WM-Punkte. 1517 Zähler hat Ogier bislang in seiner Karriere gesammelt – und damit 108 weniger als sein Landsmann. Will heißen: Bereits in der kommenden Saison könnte sich Seb in dieser Wertung an die Spitze setzen.

1517

56

Morgens Omelette, nachmittags Champagner: Für gewöhnlich verputzt Sébastien Ogier vor einem Rallye-Tag gerne ein Omelette, um gestärkt in den Tag zu gehen. Nachmittags heißt es beim Schlusstag einer Rallye dann meistens: Champagner – denn dieser wird auf dem Podest gereicht und dort steht Ogier ziemlich oft. Genauer gesagt: Bereits 56 Mal in seiner Karriere, 42 Mal trug er dabei einen Volkswagen Overall.

56

479

Bereits 479 Mal fuhr Sébastien Ogier in seiner Karriere bereits die Bestzeit bei einer Wertungsprüfung, 372 davon mit dem Volkswagen Polo R WRC.

479

Fünf

Von Australien 2013 bis Monte Carlo 2014 und von Spanien 2014 bis Mexiko 2015: Bereits zwei Mal gelang Sébastien Ogier eine Serie von fünf siegreichen Rallyes in Folge. Einzig Sébastien Loeb gelang mit sechs Siegen hintereinander eine noch längere Serie.

Fünf

Eins

Titel, Serien, Siege, Punkte, Podiumsplätze – Ogiers Statistiken sind Zeugnis einer eindrucksvollen Dominanz, die der Franzose seit dem Wechsel zu Volkswagen an den Tag legt. Noch wichtiger für den Champion ist aber, was abseits der Rallye-Strecke in diesem Jahr passiert ist: Ehefrau Andrea Kaiser brachte Sohn Tim auf die Welt, ihm widmete Ogier nach der Rallye Spanien auch seinen vierten WM-Titel.

Eins