Saison 2015

Finaler Punktestand

Fahrer-Meisterschaft

Nach 13 von 13 Läufen

Platz Fahrer Fahrzeug Punkte
1 Petter Solberg Citroën DS3 301
2 Timmy Hansen Peugeot 208 275
3 Johan Kristoffersson Volkswagen Polo 234
4 Andreas Bakkerud Ford Fiesta Mk7 232
5 Mattias Ekström Audi S1 201
6 Davy Jeanney Peugeot 208 201
7 Reinis Nitišs Ford Fiesta Mk7 167
8 Robin Larsson Audi A1 147
9 Toomas Heikkinen Volkswagen Polo 137
10 Timur Timerzyanov Ford Fiesta 105

Hersteller-Meisterschaft

Nach 13 von 13 Läufen

Platz Team   Punkte
1 Peugeot-Hansen   476
2 Ford Olsbergs MSE   399
3 SDRX   336
4 Volkswagen Team Sweden   291
5 EKSRX   258
6 Marklund Motorsport   236
7 World RX Team Austria   100
8 Münnich Motorsport   31

Montag, 30.11.2015


FIA Rallycross-Weltmeisterschaft

Kristoffersson sichert sich WM-Rang drei.

Johan Kristoffersson (S) vom Volkswagen Team Schweden hat beim Saisonfinale der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft im argentinischen Rosario (RA) den dritten Platz in der Fahrerwertung perfekt gemacht. Auf dem Circuit Juan Manuel Fangio schied der Schwede zwar vorzeitig im Halbfinale aus, die zwei gesammelten Meisterschaftspunkte reichten aber, um sich in der Weltmeisterschaft gegen Andreas Bakkerud (N, Ford) zu behaupten. Am Ende trennten die beiden Fahrer gerade einmal zwei Zähler. Petter Solberg (N, Citroën) sicherte sich indes den Weltmeister-Titel und verwies Timmy Hansen (S, Peugeot) auf Rang zwei. Toomas „Topi“ Heikkinen war in Rosario bester Fahrer des Teams Marklund Motorsport. Der Finne im Volkswagen Polo RX belegte im Halbfinale den vierten Rang und verpasste damit knapp den Einzug ins Finale. In der WM-Wertung wurde Heikkinen Neunter.


Freitag, 27.11.2015


Kristoffersson kämpft um Vizemeisterschaft, zwei Jungspunde starten für Volkswagen.

Drei Rennen – drei Podestplätze. Viel besser hätte es für Johan Kristoffersson (S) vom Volkswagen Team Schweden zuletzt nicht laufen können. Keine Frage also, dass der Schwede auch beim abschließenden Saisonrennen der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX) in Rosario (Argentinien) erneut einen Platz auf dem Podium fest im Visier hat. Dank seiner zuletzt starken Auftritte ist für Kristoffersson der zweite Platz in der Fahrer-Weltmeisterschaft nach wie vor möglich. Nur noch 25 Punkte beträgt der Rückstand auf den derzeit noch vor ihm platzierten Timmy Hansen (S, Peugeot).

Während Kristoffersson in Argentinien noch auf den Vizetitel hofft, ist für seinen Teamkollegen, Tord Linnerud (N), die Saison bereits beendet. Der Norweger muss in Rosario wegen einer Rückenverletzung passen, für ihn darf Ole Christian Veiby (N) im Land der Gauchos an den Start gehen. „Es ist wirklich eine gute Gelegenheit für mich und ich freue mich, beim letzten Rennen der Saison zu fahren“, sagte der erst 19 Jahre alte Norweger, der in der vergangenen Saison vor allem mit starken Auftritten in der WRC3 von sich reden machte.

Auch beim zweiten Volkswagen Team, Marklund , kommt es vor dem Showdown auf dem Autódromo „Juan Manuel Fangio”  zu einer Personalrochade und auch hier darf ein erst 19-Jähriger erstmals in seiner noch jungen Karriere WRX-Luft schnuppern. Thomas Bryntesson feiert seinen Einstand im Polo RX Supercar, der norwegische Youngster wird Per-Gunnar „PG“ Andersson in Südamerika ersetzen.

Obwohl erst 19 Jahre alt, ein unbeschriebenes Blatt ist Bryntesson keinesfalls: Der Norweger kommt mit der Empfehlung von vier Siegen in der Nachwuchsklasse RX Lites. „Wir freuen uns alle sehr, dass Thomas in Argentinien ein Teil unseres Teams sein wird. Bei den Tests in der vergangenen Woche hat er sehr schnell ein gutes Fahrgefühl entwickelt und den Volkswagen Polo RX Supercar gut in den Griff bekommen. PG Andersson hat uns vorgeschlagen, dem jungen Fahrer eine Chance zu geben.“, sagte Marklund Teamchef Michael Schneider. Auch Bryntesson selbst blickt zuversichtlich auf seine Premiere in der WRX: „Ich bin PG Andersson und Marklund Motorsport sehr dankbar für diese Möglichkeit. Es macht mich wirklich sehr glücklich, dass sie an mich glauben. Wir haben in Höljes, Schweden, getestet und meine ersten Eindrücke von einem Supercar waren, dass es großartig zu fahren und auch sehr schnell ist. Die Zeiten wurden von Runde zu Runde besser. Es ist wirklich sehr gut für mich, in Argentinien einen Teamkollegen wie Topi an der Seite zu haben. Er hat sehr viel Erfahrung und ich glaube, dass ich eine Menge von ihm lernen kann“, sagte der 19-Jährige.


Montag, 19.10.2015


FIA Rallycross-Weltmeisterschaft

Dritter Podestplatz in Folge für Kristoffersson.

Die Serie hält an. Auch im dritten Rennen in Folge ist dem Schweden Johan Kristoffersson mit dem Volkswagen Polo RWRX eine Podiumsplatzierung gelungen. Der Fahrer vom Volkswagen Team Schweden musste sich beim zwölften und vorletzten Saisonlauf in Franciacorta/Italien lediglich dem Norweger Andreas Bakkerud (Ford) geschlagen geben. In der Gesamtwertung machte Kristoffersson (228) damit weiter Boden auf den vor ihm platzierten Timmy Hansen (S, Peugeot) gut.

 

„Ich bin sehr zufrieden mit dem zweiten Platz, aber klar, ich hätte auch gerne gewonnen. Ich bin nun zum dritten Mal in Folge auf dem Podest. Das Auto war großartig, hoffentlich können wir diese gute Form auch zum letzten Rennen im kommenden Monat mitnehmen“, sagte Kristoffersson. Vor dem abschließenden Rennen in Argentinien liegt der Schwede nur noch 25 Punkte hinter Landsmann Hansen, der derzeit in der Gesamtwertung den zweiten Platz belegt. Die Führung hat nach wie vor Petter Solberg (N, Citroën) mit 279 Punkten inne.

 

Nicht ganz so gut lief es in Franciacorta für den zweiten Piloten vom Volkswagen Team Schweden, Tord Linnerud. Der Norweger schied im  Halbfinale aus und belegte am Ende Platz elf. Und auch die beiden Fahrer vom Volkswagen Team Marklund Motorsport wurden in der Lombardei vom Pech verfolgt. Sowohl Toomas „Topi“ Heikkinen (FIN) als auch Per-Gunnar „PG“ Andersson (S) schieden im Volkswagen Polo RX Supercar vorzeitig aus und landeten am Ende auf den Rängen 13 und 14.

 

Der abschließende Lauf geht vom 27. bis 29. November im argentinischen Rosario über die Bühne.


FIA Rallycross-Europameisterschaft

Tommy Rustad holt Sieg und Europameister-Titel.

Tommy Rustad hat es tatsächlich geschafft. Der Norweger siegte beim finalen Saisonlauf in Franciacorta/Italien und sicherte sich damit den Europameister-Titel. Im von Marklund Motorsport und HTB Racing eingesetzten Volkswagen Polo RX Supercar ließ sich Rustad dabei auch von einem Reifenschaden im zweiten Heat nicht aufhalten und verwies Jean-Baptiste Dubourg (F,Citroën C4) auf den zweiten Platz. Damit stand Rustad in drei der fünf Rennen ganz oben. Rustads Teamkollege Ole-Christian Veiby (N) komplettierte das Podium,  fuhr dadurch in der Meisterschaft noch bis auf den dritten Rang vor und sorgte damit für ein glänzendes Gesamtergebnis für Volkswagen.


„Es ist wunderbar, die Meisterschaft zu gewinnen. Als ich zehn Jahre alt war, habe ich immer die Rennen von Martin Schanche und anderen Fahrern verfolgt. Damals habe ich davon geträumt, so wie sie auch einmal Rallycross-Europameister zu werden und jetzt ist dieser Traum für mich in Erfüllung gegangen! Ich bin HTB Racing und Marklund Motorsport sehr, sehr dankbar für das, was sie in diesem Jahr geleistet haben. Das Auto und das Team waren herausragend. Dieser Titel gehört nicht nur mir, er gehört uns allen“, sagte ein überglücklicher Rustad.


Auch Marklund Motorsport Teamchef Michael Schneider freute sich für seinen Schützling: „Tommy ist dieses Jahr wirklich ausgezeichnet gefahren. Er war mit Abstand der schnellste Fahrer der Europameisterschaft in dieser Saison. Es war wirklich eine große Anstrengung vom gesamten Team und wir sind sehr glücklich, dass wir Tommy geholfen haben, seinen Traum zu verwirklichen.“


Freitag, 16.10.2015


Rechenspiele in der Lombardei.

Noch zwei Rennen stehen in der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft in dieser Saison auf dem Programm und nach zwei Podiumsplatzierungen in Folge mischt auch Johann Kristoffersson mit seinem Polo R WRX noch im Kampf um die Spitze mit. 55 Punkte beträgt der Rückstand bei noch zwei ausstehenden Rennen auf den führenden Petter Solberg (N/Citroën). Bei maximal noch 60 zu vergebenden Punkten ist die Chance auf den WM-Titel für Kristoffersson zwar nicht besonders groß, der zweite Platz in der Gesamtwertung liegt aber viel eher noch im Bereich des Machbaren. Diesen belegt derzeit Timmy Hansen (S/Peugeot). Der Schwede bringt einen Vorsprung von 36 Punkten auf Kristoffersson mit nach Franciacorta.

Aber nicht nur im Fahrer-Ranking, auch in der Team-Meisterschaft reist das Volkswagen Team Schweden mit großen Zielen nach Italien. Nur noch 40 Punkte beträgt der Rückstand auf das um den dritten Platz konkurrierende Team SDRX. Ebenfalls seinen Teil zum Sprung auf Rang drei beisteuern will Tord Linnerud (N), der im zweiten Polo R WRX an den Start geht.

Das zweite Volkswagen Team in der Rallycross-WM ist in Italien hingegen in erster Linie darauf aus, das vergangene Rennwochenende vergessen zu machen. Nachdem es in Istanbul für Marklund Motorsport mit seinem Polo RX Supercar nicht allzu rund gelaufen war, wollen die beiden Fahrer, Toomas „Topi“ Heikkinen und Per-Gunnar „P-G“ Andersson, wieder zurück zu alter Stärke finden und Zählbares mit zum abschließenden Lauf nach Argentinien nehmen. Die Voraussetzungen sind jedenfalls gut: Vor Saisonbeginn hatte das schwedische Team in Franciacorta wichtige Testkilometer abgespult. Die dort gesammelten Eindrücke und Erfahrungen stimmten Teamchef Michael Schneider zuletzt bereits positiv.

Für die Fahrer der FIA Rallycross-Europameisterschaft steht am Wochenende indes schon der letzte Lauf des Jahres 2015 auf dem Programm. Ein hauchdünnes Polster von nur sechs Punkten gilt es dabei für Tommy Rustad (N) zu verteidigen. Der Norweger geht ebenfalls für Marklund Motorsport und HTB-Racing an den Start und will in der Lombardei den Titel perfekt machen.


Montag, 05.10.2015


Erneut auf dem Podium: Kristoffersson Dritter in Istanbul.

Johan Kristoffersson hat den elften Lauf der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft im Istanbul Park auf Rang drei beendet. Der Schwede vom Volkswagen Team Schweden, der zuletzt in Barcelona einen glänzenden zweiten Platz gefeiert hatte, musste sich in der Türkei lediglich Sieger Timmy Hansen (Peugeot) und Andreas Bakkerud (Ford) geschlagen geben. Kristofferssons Teamkollege Tord Linnerud schaffte es im zweiten Volkswagen Polo WRX ins Halbfinale, schied dort aber mit Platz fünf aus.

Das schwedische Rallycross-Team Marklund Motorsport erlebte ein enttäuschendes Wochenende in Istanbul. Toomas „Topi“ Heikkinen fuhr im Volkswagen Polo RX Supercar Top-Drei-Rundenzeiten, verpasste jedoch das Halbfinale genauso wie sein Teamkollege Per-Gunnar „P-G“ Andersson. In der Gesamtwertung liegt Kristoffersson mit 201 Punkten weiterhin auf Rang drei. Heikkinen (124 Punkte) ist Achter, Andersson (67) Eflter und Linnerud ist mit 40 Zählern Gesamtvierzehnter.


Donnerstag, 01.10.2015


Mit Rückenwind nach Istanbul.

Johan Kristoffersson vom Volkswagen Team Schweden startet mit Rückenwind in den elften Lauf der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft. Zuletzt hatte der Schwede in Barcelona einen glänzenden zweiten Platz gefeiert. An diesem Wochenende ist die Rallycross-Elite im Istanbul-Park zu Gast. In der Weltmeisterschaft könnte eine Entscheidung fallen: Citroën-Pilot Petter Solberg, Tabellenführer mit 343 Punkten, kann in der türkischen Metropole seinen zweiten Fahrertitel nach 2014 perfekt machen. Kristoffersson liegt mit 182 Punkten nach wie vor auf dem dritten Platz in der Gesamtwertung, hat aber bei noch drei ausstehenden Events wohl nur noch geringe Chancen auf den Titel.

Ebenfalls für das Volkswagen Team Schweden im Polo WRX am Start: Kristofferssons Teamkollege Tord Linnerud (S). Marklund Motorsport schickt wieder zwei Volkswagen Polo RX Supercar mit dem Finnen Toomas „Topi“ Heikkinen und Per-Gunnar „P-G“ Andersson aus Schweden am Steuer ins Rennen. Heikkinen ist derzeit Achter der Gesamtwertung (121 Punkte), Andersson liegt mit 67 Zählern auf Rang elf.


Montag, 21.09.2015


FIA Rallycross-Weltmeisterschaft

Kristoffersson fährt im Polo WRX auf Rang zwei – Foust wird Fünfter.

Johan Kristoffersson hat Volkswagen einen glänzenden zweiten Platz beim zehnten Lauf der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft in Barcelona beschert. Der Schwede vom Volkswagen Team Schweden musste sich in seinem Polo WRX nur WM-Spitzenreiter Petter Solberg (Citroën) geschlagen geben. „Es fühlt sich grandios an, wieder bei der Siegerpressekonferenz dabei zu sein. Ich danke meinem Team: Sie haben einen phantastischen Job mit dem Auto gemacht, das grandios funktioniert hat und immer schneller wird“, kommentierte Kristoffersson. In der Gesamtwertung ist der schnelle Schwede mit 182 Punkten weiter Dritter. Ebenfalls eine grandiose Vorstellung vor 25.000 Fans auf dem Formel-1-Kurs von Barcelona bot Tanner Foust. Der TV-Star und zweimalige Formula-Drift-Champion landete im Volkswagen Polo RX Supercar des Teams Marklund Motorsport auf Platz fünf. Teamkollege Toomas „Topi“ Heikkinen scheiterte genauso im Halbfinale wie im Tord Linnerud aus dem Team von Kristoffersson. Der nächste Lauf wird vom 2. bis 4. Oktober in der türkischen Metropole Istanbul ausgetragen.


FIA Rallycross-Europameisterschaft

Volkswagen Pilot Veiby siegt in Barcelona – Rustad bleibt Meisterschafts-Spitzenreiter.

Ole-Christian Veiby vom Volkswagen Team Schweden hat den Lauf der FIA Rallycross-Europameisterschaft in Barcelona im Polo WRX gewonnen. Der 19-Jährige profitierte dabei von einer Bestrafung für Tommy Rustad (N), der das Finale ursprünglich für sich entschieden hatte. Die Jury setzte ihn jedoch nachträglich auf den sechsten Platz. Der Norweger vom Team Marklund Motorsport hatte die letzten beiden Rennen in der kontinentalen Meisterschaft im Volkswagen Polo RX Supercar für sich entschieden. Trotz der Rückstufung verteidigte Rustad seine Führung in der kontinentalen Meisterschaft. Mit 105 Zählern führt er vor dem Franzosen Jérôme Grosset-Janin (99/Peugeot). Veiby ist Vierter (67).


Donnerstag, 17.09.2015


¡Hola España!

Rallycross auf den Spuren der Formel 1. Am Wochenende startet die FIA Rallycross-Weltmeisterschaft in Barcelona, genauer gesagt auf dem „Circuit de Catalunya“, über den sonst unter anderem die Formel-1-Autos düsen. Bereits zum zweiten Mal in dieser Saison heizen die 560 PS-starken Rallycross-Renner auf einem Grand-Prix-Kurs. Anfang Mai wurde bereits der zweite Saisonlauf auf dem Hockenheimring ausgetragen. Außerdem ist es das erste Mal seit 1989, dass wieder ein Rallycross-Lauf auf spanischem Boden stattfindet.

 

Rallycross wäre jedoch nicht Rallycross, wenn die Strecke ausschließlich über die asphaltierte  Formel-1-Strecke führen würde. Exakt 60,4 Prozent führen über Asphalt, die restlichen 39,6 Prozent über Schotter. Der dreckige Teil liegt auf einem brandneuen Kurs im Infield des katalanischen Circuits. 

 

Für das Volkswagen Team Schweden geht in Spanien erneut Johan Kristoffersson ins Rennen. Der Schwede ist die Speerspitze des Teams: In der WM-Wertung schob sich Kristoffersson nach Platz vier zuletzt im Finale in Frankreich auf Rang drei nach vorn. In Barcelona wird es für Kristoffersson darauf ankommen, diesen dritten Gesamtrang abzusichern. Ebenfalls für Volkswagen Team Schweden am Start sind Ole Christian Veiby (N) und Tord Linnerud (N), der zuletzt im französischen Lohéac im vierten Heat frühzeitig ausgeschieden war und den Einzug ins Finale knapp verpasste.

 

Für Marklund Motorsport gibt Tanner Foust (USA) in Spanien nach seinem Start zuletzt in Kanada erneut ein Gastspiel in der Rallycross-WM. Foust geht normalerweise in der Global Rallycross-Meisterschaft (GRC) in den USA an den Start. An diesem Wochenende tauscht er seinen Volkswagen Beetle GRC aber gegen ein Polo RX  Supercar ein. Stammfahrer Toomas „Topi“ Heikkinen (FIN) wird indes versuchen, in der Fahrerwertung weiter Boden gutzumachen. Er liegt momentan auf Platz acht, 14 Punkte hinter dem Siebtplatzierten Reinis Nitišs (LT).


Montag, 07.09.2015


Kristoffersson auf Platz vier, Heikkinen verpasst das Finale knapp.

Beim neunten Lauf der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft in Lohéac war Johan Kristoffersson bester Volkswagen Pilot. Der Schwede vom Volkswagen Team Schweden erreichte im Polo WRX das Finale kam am Ende auf Rang vier ins Ziel. Der Sieg ging wie zuletzt in Norwegen an Timmy Hansen (Peugeot). Toomas „Topi“ Heikkinen im Volkswagen Polo RX Supercar verpasste vor 75.000 Zuschauern das Finale um eine Position: Der Finne vom Team Marklund Motorsport schied im Halbfinale auf Rang vier aus.

Für Teamkollege Per-Gunnar „P-G“ Andersson war nach dem vierten Heat Schluss. Der Schwede schied nach einem Fahrfehler auf Rang 15 aus. Auch Kristofferssons Teamkollege Tord Linnerud kam nicht über den vierten Heat hinaus und schied auf Platz 13 aus. In der Gesamtwertung verbessert sich Kristoffersson (156 Punkte) auf Position drei. Damit liegt der Schwede 63 Punkte hinter Tabellenführer Petter Solberg (Citroën, 219) und ist nach wie vor bester Volkswagen Pilot. Heikkinen (109) ist Achter, Andersson (67) Elfter und Linnerud (26) liegt in der Gesamtwertung auf Position 14. Der nächste Lauf wird vom 18. bis 20. September in Barcelona ausgetragen.


Donnerstag, 03.09.2015


Volles Haus in der Bretagne.

 

Ein Rekord-Starterfeld und über 70.000 Fans vor Ort. Das erwartet die FIA Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX) am kommenden Wochenende beim neunten Saisonlauf in Lohéac. Im sonst so beschaulichen 700-Einwohner-Dorf in der Bretagne wird es dann laut und staubig oder – je nach Wetterlage – sogar matschig. Dann rasen die über 500-PS-starken Rallycross-Geschosse um den 1.088 Meter langen Rundkurs, der sensationelle Kurven und einen spektakulären Sprung zu bieten hat.

 

Beim WM-Lauf in Frankreich erwartet die Fans ein Rekord-Starterfeld. 67 Rallycross-Autos sind am Start, darunter 37 Supercars. Ein Spektakel ist damit vorprogrammiert. Ebenfalls mit dabei: Johan Kristoffersson (S) vom Volkswagen Team Schweden. Johan geht im Volkswagen Polo R WRX auf Punktejagd, bildet in der Punktetabelle als Gesamt-Fünfter die Volkswagen Speerspitze.  Derzeit hat er nur fünf Punkte Rückstand auf Andreas Bakkerud (N), Dritter der Gesamtwertung.

 

Per-Gunnar „PG“ Andersson (S) und Toomas „Topi“ Heikkinen (FIN) sind in Frankreich für Marklund Motorsport am Start. Für beide gilt es, die Lücke in der Fahrerwertung zu Mattias Ekström (S) zu schließen, der mit 118 Punkten auf Rang sieben liegt. Heikkinen (95 Punkte) und Andersson (63) belegen derzeit die Plätze acht und neun. 


Mittwoch, 19.08.2015


Welcome to Hell.

 

Hell – das Wort bedeutet im Englischen Hölle. Doch der Ort in Norwegen, rund 40 Kilometer östlich von Trondheim, entspricht so gar nicht Luzifers Heimat. Im Gegenteil: die Landschaft ist malerisch, die Bevölkerung extrem freundlich. Einmal im Jahr gibt es jedoch zumindest einen Höllenlärm: Denn dann ist die FIA Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX) mit ihren PS-starken Rennwagen am Start.

 

Das Volkswagen Team Schweden schickt in Hell Johan Kristoffersson mit dem 560 PS starken Volkswagen Polo R WRX ins Rennen. Der junge Schwede ist mit 124 Punkten derzeit Dritter der Weltmeisterschaft, 52 Zähler hinter dem Gesamtführenden Petter Solberg (Citroën). 

 

Solberg liegt derzeit nahezu uneinholbar in Führung, Andreas Bakkerud (Ford) auf Platz zwei ist mit 130 Punkten jedoch in Schlagdistanz. Den Norweger auf heimischem Terrain zu schlagen und an ihm vorbeizuziehen: Das muss das Ziel von Kristoffersson sein. Marklund Motorsport setzt in Hell zwei Volkswagen Polo RX Supercar. Die Devise lautet: Angriff. Denn Toomas „Topi“ Heikkinen (Platz acht mit 95 Punkten) und Per-Gunnar Andersson (Rang zehn mit 51 Zählern) haben einiges gutzumachen.

 

Einfach wird das jedoch nicht. Denn die 1.019 Meter lange Strecke hat es in sich. 37 Prozent werden auf Schotter ausgetragen, die restlichen 63 Prozent auf Asphalt. Der verwinkelte Kurs mit seinen anspruchsvollen Kurven war in der Vergangenheit bereits Schauplatz vieler spannender Duelle. Allerdings auch vieler spektakulärer Unfälle. Man muss also höllisch aufpassen. 


Montag, 10.08.2015



Freitag, 07.08.2015


Angriff an der Spitze.

Siebtes Rennwochenende der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX) und das Ziel für das Volkswagen Team Schweden beim Start in Kanada steht felsenfest: so viele Punkte wie möglich sammeln, um den Rückstand von 44 Punkten auf den WM-Führenden Petter Solberg zu verkürzen. In Trois Riviéres nahe Motreal wird vor allem Johan Kristoffersson als Solbergs direkter Verfolger im 560 PS starken Volkswagen Polo R WRX alles daran setzen, um die Vorgaben seines Teams zu erfüllen. „Wegen seiner langen Geraden zu Beginn ist die Startposition dieses Jahr nicht so entscheidend“, sagt Kristoffersson. „Der Kurs macht Spaß ist aber auch eine Herausforderung. Wichtig ist, dass wir schnell mit der Strecke zurechtkommen.“

 

Neben Kristoffersson Teamkollege Tord Linnerud gehen in Trois Riviéres zwei weitere Piloten „powered by Volkswagen“ an den Start. Zum einen Toomas Heikkinen als Stammfahrer für Marklund Motorsport sowie Tanner Foust als Gaststarter im Polo RX Supercar. Der X-Games-Gewinner, der normalerweise im Volkswagen Beetle GRC für Andretti Autosport beim Global Rallycross auf Punktejagd geht, ersetzt in Kanada Per-Gunnar „P-G“ Andersson. Team Manager Michael Schneider ist vor dem Rennwochenende zuversichtlich. „Letzte Saison war Kanada eines unserer stärksten Wochenenden. Daher freuen wir uns auch dieses Jahr wieder darauf“, sagt Schneider.


Montag, 06.07.2015


Heimevent geglückt: Heikkinen wird Vierter.

Beim Heimspiel vom Volkswagen Team Schweden und von Marklund Motorsport im schwedischen Höljes hat Toomas "Topi" Heikkinen im Volkswagen Polo RX im Finale Platz vier belegt. Der Finne von Marklund Motorsport hatte sich erst spät für das Halbfinale qualifiziert, konnte dort aber überzeugen. Im Endlauf startete Heikkinen aus der dritten Reihe, machte in der ersten Runde auf Anhieb zwei Plätze gut und verteidigte diese Position bis ins Ziel.

„Wir haben uns als letzte für das Halbfinale qualifiziert, aber wir wussten dass wir schnell sind und in den Finalläufen ist alles möglich. Zusammen mit einer guten Teamtaktik haben wir es bis ins Finale geschafft. Von Platz sechs zu starten war nicht die beste Ausgangsposition, aber wir sind gut ins Rennen gekommen. Es war eine sehr schwierige Ausgangssituation und haben am Ende ein gutes Ergebnis erzielt. Jetzt sind wir dort, wo wir hinwollten, und haben wertvolle Punkte geholt“, sagte Heikkinen.

Lokalmatador Kristoffersson schaffte es bis ins Halbfinale

Teamkollege Per-Gunnar Andersson (S) musste sein Auto nach den „Heats“ abstellen. Im vierten „Heat“ fuhr er einige Bestzeiten, musste aber nach einem Frühstart zwei Joker-Runden absolvieren und schied als 13. vorzeitig aus. „Im ersten ‚Heat‘ hatten wir ein Problem. Danach habe ich zwei mittelmäßige ‚Heats‘ gezeigt. Das reichte nicht aus. Ich hatte Top-3-Zeiten von mir erwartet. Im vierten ‚Heat‘ habe ich dann aufgehört nachzudenken und bin einfach gefahren. Dann lief alles wieder normal. Es ist seltsam. Ich weiß, dass ich das Tempo gehen kann. Ich muss es einfach wieder abrufen“, so „PG“ Andersson.

Lokalmatador Johan Kristoffersson (S) vom Volkswagen Team Schweden schaffte es ins Halbfinale, schied dort aber auf Platz sechs aus. Für seinen Teamkollegen Tord Linnerud (N) war nach dem vierten „Heat“ Schluss. Tommy Rustad (N), für Marklund Motorsport in der FIA Rallycross-Europameisterschaft am Start, erreichte das Halbfinale. Im von Marklund Motorsport und HTB Racing eingesetzten Volkswagen Polo RX zeigte der Norweger eine starke Leistung und verpasste mit Rang vier den Sprung ins Finale nur um einen Platz. Rustad resümierte im Anschluss: „Das Auto war an diesem Wochenende erneut richtig stark. Im dritten Heat habe ich in Führung liegend einen Fehler gemacht, das hat mich eine bessere Startposition im Semifinale gekostet. Es war eine gute Vorbereitung auf die nächste Runde in der Europameisterschaft, die in Norwegen ausgetragen wird.“

Team-Manager Schneider: „Haben einen großen Schritt nach vorn gemacht“

Marklund Motorsport Team-Manager Michael Schneider war ebenfalls zufrieden mit dem Teamergebnis in Höljes und hofft, die Leistungen auch bei den nächsten WM-Läufen abrufen zu können. „Im Vergleich zu den jüngsten Läufen haben wir in Schweden einen großen Schritt nach vorn gemacht. Das ist großartig für das gesamte Team. Wir sind wieder in der Spur und greifen wieder an. Die Kombination aus Fahrern, dem Auto und dem Motor ist eine sehr gute. Im Finale aus der hinteren Startreihe ein gutes Ergebnis zu erzielen ist schwierig, aber ‚Topi‘ hat das Beste herausgeholt und ‚PG‘ hat mit seinen Rundenzeiten im vierten Heat an Selbstbewusstsein gewonnen“, sagte Schneider.

In der Fahrermeisterschaft liegt Kristoffersson mit 115 Punkten hinter Tabellenführer Petter Solberg (N, Citroën, 138) auf Platz zwei, Heikkinen (75) ist Achter, Andersson (51) Neunter und Linnerud (39) Zwölfter. In der Teamwertung liegt das Volkswagen Team Schweden (154) auf Rang vier, Marklund Motorsport (126) ist Fünfter. Der nächste WM-Lauf wird am 7. und 8. August in Kanada ausgetragen.


Vorschau



Montag, 22.06.2015


Von Siegen und Joker-Runden.

Wer bei „Wer wird Millionär?“ einen Joker nimmt, dem wird meistens geholfen. Nicht so jedoch Johan Kristoffersson in der Rallycross-Weltmeisterschaft. Der Schwede hatte auf dem Estering vor den Toren Hamburgs bis zur letzten Rennrunde Platz zwei gehalten. Dann musste er aber noch die Joker-Lap absolvieren, was ihm am Ende Platz vier einbrachte. Einen Rang vor seinem Kollegen vom Volkswagen Team Schweden, dem Norweger Tord Linnerud.

Einen hervorragenden Lauf in der FIA Rallycross-Europameisterschaft erlebte dagegen Tommy Rustad. Im von Marklund Motorsport und HTB Racing eingesetzten Volkswagen Polo RX setzte sich der Norweger im Finale gegen den Franzosen Jérôme Grosset-Janin durch und machte damit zugleich deutlich Boden in der Meisterschaft gut. „Der Sieg fühlt sich großartig an“, sagte Rustad. „Mit dem Tempo bin ich sehr zufrieden. Das Auto läuft bestens und wir haben ein Setup gefunden, das mir sehr liegt. Wenn alles so läuft wie an diesem Wochenende, dann kann ich es in Holjes ins Finale schaffen – das wäre richtig gut.“ Aktuell trennen Rustad (53 Punkte) nur noch zwei Zähler vom Spitzenplatz, den Grosset-Janin (55) hält.

Einen gebrauchten Tag in Buxtehude erlebten die WRX-Piloten von Marklund Motorsport. Trotz guter Rundenzeiten von Toomas „Toopi“ Heikkinen und PG Andersson im Volkswagen Polo RX schafften es beide nicht ins Halbfinale. Heikkinen wurde am Ende als 13., Andersson einen Platz dahinter auf Rang 14 gewertet. „Ich habe es mir dieses Wochenende selbst schwer gemacht“, sagte Andersson. „Das Auto fühlte sich gut an, aber die beiden Kollisionen haben mich letztendlich den Einzug ins Semifinale gekostet. Jetzt müssen wir uns in Holjes stark zurückmelden und wieder angreifen.“

Es war bereits das zweite Gastspiel der Rallycross-Weltmeisterschaft in Deutschland: Anfang Mai gastierte die WRX-Elite im baden-württembergischen Hockenheim. Der nächste Lauf wird vom 3. bis 5. Juli im schwedischen Holjes ausgetragen. Hoffentlich ohne Joker-Runden.


Freitag, 19.06.2015


Die Welt zu Gast im deutschen Rallycross-Mekka.

Es wird schnell. Aber nicht einfach nur schnell, sondern auch dreckig. Man könnte auch sagen: 60% schnell und 40% dreckig. Denn so ist das Verhältnis zwischen Asphalt und Schotter auf dem Estering bei Buxtehude. Eine hohe Geschwindigkeit ist auf dem zweitältesten Ring des Rennkalenders (nach Lydden Hill) in jedem Fall garantiert. Eine lange Bergab-Passage, auf dem die Autos bis zu 180 km/h erreichen, macht den Estering zu eines der schnellsten Events der Saison. Eine rasante Strecke mit Tradition: Seit 42 Jahren werden auf der 952 Meter langen, reinen Rallycross-Strecke im hohen Norden Deutschlands internationale Events ausgetragen.

Beim „World RX von Deutschland“ gehen zwei Polo RX Supercars vom Team Marklund Motorsport an den Start. Der mit 59 Punkten Gesamtsiebte in der Meisterschaft Toomas „Topi“ Heikkinen möchte seinen Sieg vom vergangenen Rennen in Belgien wiederholen. Sein Teamkollege Per-Gunnar „P-G“ Andersson liegt in der Meisterschaft als Achter mit 47 Punkten nach vier von 13 Events ebenfalls in Schlagdistanz zum aktuell Führenden Petter Solberg (Citroën/112 Punkte). Das Volkswagen Team Schweden hat den aktuell erfolgreichsten Volkswagen Fahrer in seinen Reihen: Der Schwede Johan Kristoffersson rangiert mit seinem Polo R WRX in der Gesamtwertung nur 29 Punkte hinter Solberg auf Platz zwei. Sein Teamkollege Tord Linnerud ist am Estering ebenfalls mit von der Partie.

Unvergessen bleibt das Finale vom Estering des vergangenen Jahres: Im engsten Rennen der Rallycross-Geschichte bezwang Petter Solberg den Schweden Mattias Ekström mit einem Hauch von 0,005 Sekunden Vorsprung. Die Vorzeichen sind vielversprechend. Das Wochenende im deutschen Rallycross-Mekka kann kommen!


Sonntag, 24.05.2015


Kristoffersson in Lydden Hill auf dem Podium.

Mit einem starken Auftritt in Lydden Hill hat sich Johan Kristoffersson im Volkswagen Polo R WRX das zweite Top-Ergebnis in der aktuellen Saison der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft gesichert. Auf dem englischen Traditionskurs belegte der Schwede im Finale Platz drei und schaffte damit für das Volkswagen Team Schweden den Sprung auf das Podium. In der Fahrerwertung belegt Kristoffersson nach vier von 13 Rennwochenenden Platz zwei hinter Petter Solberg, der in Lydden Hill auch den Sieg feierte.

 

Marklund Motorsport mit Toomas "Topi" Heikkinnen, Per-Gunnar Andersson und dem zweimaligen Global-Rallycross-Champion Tanner Foust als Gaststarter verpasste nach Heikkinens jüngstem Sieg in Belgien die Qualifikation für die Halbfinalrennen von Lydden Hill. Das nächste Rennwochenende ist vom 19. bis 21. Juni auf dem Estering in Deutschland.


Donnerstag, 21.05.2015


100 Prozent Thrill am Lydden Hill.

Wootton bei Canterbury in der Grafschaft Kent. Man nimmt die Dover Road in Richtung Whitfield, nach der Ortschaft Barham und dem Woolwich Wood einfach rechts abbiegen in die Westcourt Road. Und man ist: an einer der ersten Adressen in der Rallycross-Weltmeisterschaft. Lydden Hill, die kürzeste Rennstrecke im Vereinigten Königreich. Was ein bisschen nach Countryside-Romantik klingt, ist einmal im Jahr kerniger Rock’n’Roll. AC/DC im geblümt-heimeligen Wohnzimmer. Geil laut, ein physisches Erlebnis, für den der zuschauen darf und erst recht für jene, die mit 560-PS-„Pocket-Rockets“ unter Zuhilfenahme des Vollkontakts den Besten der Besten suchen. Eine Meile, mit viel Geschichte. Hier zu gewinnen – das ist eine Frage des Prestiges.

Die Volkswagen Teams kommen auf einer Woge des Erfolgs über den Ärmelkanal geschwappt. Einen frisch-dampfenden Sieg hat Toomas „Topi“ Heikkinen im Gepäck, jenen am zurückliegenden Wochenende in Mettet, Belgien. Der ist keine fünf Tage alt, wenn es am Lydden Hill wieder zur Sache geht. Und es war ein Sieg, an dem auch Teamkollege Per-Gunnar „P-G“ Andersson als Vierter im Finale schnupperte. Das Volkswagen Team Schweden schickt den Tabellenzweiten Johan Kristofferson, und Tord Linnerud im Polo R WRX ins Rennen. Und niemand der vier Polo Stammpiloten tritt an, um einfach nur dabei zu sein.

„Ich fühle mich sauwohl im Auto“, sagt „Topi“ Heikkinen. „Und der Kampf um die Meisterschaft geht gerade richtig los. Wir sind bereit für Lydden Hill. Letztes Jahr war England ein gutes Pflaster für uns. Ich mag den Kurs in Lydden, sodass es ein richtig gutes Rennwochenende für uns werden kann.“ Und da wäre noch einer, der am Lydden Hill den absoluten Thrill sucht: Tanner Foust, einer der Titelkandidaten im US-amerikanischen Global Rallycross. Geil lauten, kernigen Rock’n’Roll. Und einen Hinweis auf seine Ambitionen hat er von seinem Hauptsponsor auf seinen Polo RX Supercar kleben lassen. „Rockstar“ steht da in großen Lettern.

Oh ja! Let there be rock!


Circuit de Mettet (Belgien), 18.05.2015



Hockenheim (Deutschland), 04.05.2015



Donnerstag, 30.04.2015


Spektakel in Hockenheim: Kristoffersson peilt den nächsten Sieg an, Marklund mit prominenter Verstärkung.

 

Nur eine Woche nach der sensationellen Premiere des Volkswagen Team Sweden in der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft beim Saisonauftakt in Portugal steht nun bereits das zweite Event des Jahres 2015 an. Am traditionsreichen Hockenheimring will Johan Kristoffersson seinem Debüt-Sieg im Polo R WRX einen weiteren Triumph folgen lassen: „Natürlich wollen wir wieder um den Sieg kämpfen“, sagte der Schwede vor dem Event im Rahmen des DTM-Auftaktes.

 

Das Team Marklund Motorsport, dessen Fahrer P-G Andersson und Toomas „Topi“ Heikkinen nach dem ersten Wochenende die Plätze sieben und acht in der Fahrer-Meisterschaft belegen, hofft zudem auf eine Verbesserung gegenüber Portugal: „Beide Fahrer haben gezeigt, dass das Auto großes Potenzial hat, aber natürlich hätten wir uns mehr Punkte gewünscht“, sagte Teamchef Michael Schneider. „P-G hatte Pech, er hätte es genauso gut aufs Podium schaffen können und Topi war sehr enttäuscht, dass er das Finale verpasst hat. Aber in Hockenheim passt die Strecke besser zu ihm, da wird er wieder angreifen.“

 

Verstärkung bekommt das Team an diesem Wochenende von US-Superstar Tanner Foust, der in dieser Saison mindestens vier Rennen in der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft für Marklund Motorsport bestreiten wird. „Tanner hat schon im vorigen Jahr bewiesen, dass er in dieser Meisterschaft wettbewerbsfähig ist und ich gehe davon aus, dass er auf einem ähnlichen Niveau wie P-G und Topi fahren wird“, sagte Schneider.

 

Die Voraussetzungen für ein hochspannendes und mitreißendes Motorsport-Wochenende könnten also kaum besser sein.


Montalegre (Portugal), 27.04.2015



Montag, 20.04.2015



Montag, 16.03.2015


Willkommen im Team, P-G Andersson!

 

Fahrerwechsel bei Marklund Motorsport – Team Kristofferson 2015 ebenfalls mit Volkswagen Power am Start.


Die neue Rallycross-Saison steht vor der Tür und das Fahrerkarussell bei Marklund Motorsport dreht sich: Das schwedische Team freut sich auf Per-Gunnar „P-G“ Andersson (35), der 2015 in der FIA WRX Serie als Ersatz für Anton Marklund antreten wird. Letzterer wechselt zu Mattias Ekströms EKS-Team und wird künftig gemeinsam mit der DTM-Ikone im Audi S1 RX Gas geben. Parallel dazu wird Marklund auch im neuen Audi Sport TT Cup starten und dort sein Tourenwagen-Talent unter Beweis stellen.

„P-G“ Andersson startete seine Motorsport-Karriere im Alter von 15 Jahren beim sogenannten „Folkrace“-Rennen in seiner schwedischen Heimat. Vier Jahre später wechselte er in den Rallye-Sport, wo er bereits im Alter von 22 Jahren zum ersten Mal schwedischer Meister wurde und nach einer erfolgreichen Titelverteidigung in die FIA Junior-Rallye-Weltmeisterschaft (JWRC) wechselte. Dort gewann er 2004 und 2007 den Titel und stieg anschließend in die WRC auf.

Seine ersten Erfahrungen im Rallycross sammelte Andersson im Jahr 2014. Mit Marklund Motorsport und Teamkollege Toomas „Topi“ Heikkinen wird der Schwede die gesamte Saison 2015 im knapp 600 PS starken Volkswagen Polo RX Supercar bestreiten. Durch seinen großen Erfahrungsschatz wird er sicherlich einer der Fahrer sein, auf die man achten muss.

 

Eine weitere Saisonneuheit stellt das Team KMS Team dar, dass 2015 ebenfalls mit Volkswagen Power an den Start gehen wird. Die Piloten Johan Kristofferson und Tord Linnerud komplettieren die nun aus vier Polo RX Supercar bestehende Volkswagen Flotte in der FIA WRX Serie.


Dienstag, 24.02.2015


Tanner Foust absolviert Rennen für Marklund Motorsport.

 

Das Team Marklund Motorsport darf sich in der kommenden Saison erneut auf einen prominenten Gastfahrer freuen: Global-Rallycross-Pilot Tanner Foust wird mindestens vier Rennen der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft im Volkswagen Polo RX Supercar absolvieren. Bereits in der vergangenen Saison hatte der US-Amerikaner vom Team Andretti Autosport einen Ausflug in die Rallycross-WM gemacht.

 

„Ich freue mich sehr auf meine Rückkehr zu einigen ausgewählten Events“, sagte Foust. „Die Strecken in dieser Serie sind einfach fantastisch.“ Der 41-Jährige wird erstmals beim vierten Saisonlauf Ende Mai auf dem Lydden Hill Race Circuit in Großbritannien für Marklund Motorsport an den Start gehen. Darüber hinaus sind Einsätze in Kanada, Frankreich und Spanien geplant.

 

Hier geht’s zum kompletten Rennkalender der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft.


Freitag, 20.02.2015


Rallycross-WM kommt an den Hockenheimring.

 

Tolle Nachrichten für alle Motorsport-Fans in Deutschland: In der Saison 2015 wird die FIA Rallycross-Weltmeisterschaft nämlich nicht nur am Estering bei Buxtehude ausgetragen (19. bis 21. Juni). Zusätzlich kommt die spektakuläre Rennserie erstmals auch an den Hockenheimring.

 

Vom 1. bis 3. Mai wird das zweite Rennwochenende der Saison auf der berühmten Strecke in Baden-Württemberg stattfinden – und zwar im Rahmen des Saisonauftakts der Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM). Damit wächst der Rennkalender der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft im Jahr 2015 von zwölf auf 13 Veranstaltungen.

 

Volkswagen Motorsport ist Anfang 2014 mit dem schwedischen Rallycross-Team Marklund Motorsport eine exklusive Partnerschaft über drei Jahre eingegangen. In der vergangenen Saison hießen die beiden Piloten Anton Marklund und Toomas „Topi“ Heikkinen. Das Team der neuen Saison wird in Kürze bekanntgegeben.


Donnerstag, 27.11.2014


Volkswagen Marklund Motorsport hofft auf Titelgewinn.

 

Hochspannung vor dem Finale der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft: Am Wochenende findet im argentinischen San Luis die letzte Veranstaltung der Saison statt - und Volkswagen Marklund Motorsport hat gute Chancen, den Titel in der Teamwertung zu gewinnen. Nach elf von zwölf Läufen führt die Mannschaft mit 359 Punkten vor Ford Olsbergs MSE (355) und Peugeot-Hansen (320).

 

„Seit dem vergangenen Renn-Wochenende führen wir erstmals die Teamwertung an und wir wollen die Position jetzt auch nicht mehr hergeben“, sagte Volkswagen Pilot Toomas „Topi“ Heikkinen. Gemeinsam mit seinem schwedischen Teamkollegen Anton Marklund hat der Finne in dieser Saison für die Führung von Volkswagen Marklund Motorsport gesorgt – nun soll der Titelgewinn her.

 

Auch in der Fahrerwertung können die beiden Skandinavier im letzten Rennen noch wichtige Punkte sammeln: „Mein Ziel ist es, dem Team zum Titelgewinn zu verhelfen und meinen zweiten Platz in der Fahrerwertung zu verteidigen“, sagte Heikkinen. Citroën-Pilot Petter Solberg steht bereits als Sieger der Meisterschaft fest.

 

Auch Anton Marklund hat in der Gesamtwertung noch gute Chancen, von seinem derzeit sechsten Platz um einige Positionen nach vorne zu rücken. „Unterm Strich haben wir in Argentinien also noch ein paar wichtige Aufgaben vor uns“, fasste Teamchef Jan Marklund die Ausgangslage vor dem spannenden Saisonfinale zusammen.


Donnerstag, 20.11.2014


Fitness-Wettkampf zwischen Heikkinen und Marklund.

 

Vor dem Saisonfinale der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft in San Luis am letzten November-Wochenende haben sich Toomas „Topi“ Heikkinen und Anton Marklund einen interessanten Wettkampf geliefert. Die beiden Volkswagen Piloten traten in einem Fitnesstest gegeneinander an.

 

Personal Trainer Hanna Saario kürte nach zahlreichen schweißtreibenden Übungen in einem Fitnessstudio im finnischen Järvenpää den Sieger. Wer sich im teaminternen Duell durchsetzen konnte und welchen überraschenden Preis es anschließend gab, erfahren Sie im Video.


Donnerstag, 18.09.2014


„Der dritte Platz ist nicht mein Anspruch.“


Anton Marklund (21) und Toomas „Topi“ Heikkinen (23) gehen für Volkswagen in der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft an den Start. Die Fahrer des Teams Marklund Motorsport sind echte Lenkrad-Akrobaten und haben den Sport von der Pike auf gelernt. Ihre „Waffe“ im Kampf um den Titel ist der 560 PS starke Volkswagen Polo RX Supercar. Vor dem anstehenden Rallycross-Lauf in Deutschland haben wir beide Piloten über die aktuelle Saison, ihre Ziele und Persönliches befragt.

Toomas und Anton, auf dem Estering steht der viertletzte Saisonlauf an. Mit welchem Gefühl fahrt ihr nach Deutschland?


Toomas Heikkinen: Ich habe ein gutes Gefühl. Wir waren vor ein paar Wochen auf dem Estering unterwegs und sind eine Art Shakedown gefahren.

Anton Marklund: Ich freue mich auch sehr auf das Rennen. Durch den Test kennen wir den Kurs in Buxtehude jetzt beide gut und hoffen, dass wir schnell den richtigen Speed finden werden.

Welche Besonderheiten zeichnen die Strecke aus?


Toomas Heikkinen: Der Estering ist eine der langsamsten und zugleich schwierigsten Strecken im Rennkalender. Die Begrenzungsmauern sind extrem nah, es gibt kaum Auslaufzonen. Besonders heikel wird es in der ersten Kurve. Sie ist mit einem Radius von 180 Grad sehr eng, mit fünf Autos nebeneinander wird es da schon sehr spannend. Es gibt dort traditionell viele Unfälle.

Anton Marklund: Ja, da geht es bestimmt ordentlich zur Sache. Der Kurs unterscheidet sich ein wenig von den anderen Strecken. Er ist deutlich schmaler, und es gibt hier mehr Schotter-Passagen. Überholen ist nicht einfach. Ein guter Start ist hier das A und O, damit man möglichst als Führender in die erste Kurve gehen und sich schnell absetzen kann.

 

Die Rallycross-Weltmeisterschaft umfasst in diesem Jahr zwölf Events in zwölf Ländern. Ihr fahrt sogar in Kanada und Argentinien und seid somit viel unterwegs. Ist das ein Stressfaktor oder genießt ihr das Reisen um die Welt?


Toomas Heikkinen: Natürlich reisen wir viel, aber ehrlich gesagt ist es mir egal, wo wir fahren. Wir haben immer das gleiche Büro: unser Auto. Und in der Winterzeit haben wir ja immer einen langen Urlaub, da kann man sich von der ganzen Reiserei erholen.

Anton Marklund: Ich versuche immer, nach Möglichkeit einen Tag früher als die meisten anderen Fahrer zu fliegen, damit ich nicht in Zeitdruck komme, falls auf der Reise irgend etwas schiefgeht. Da ich in einer sehr ruhigen Gegend Nordschwedens wohne, kann ich mich im Anschluss an die Rennen auch prima von der Hektik erholen.

Anton Marklund auf der Rallycross-Strecke in Holjes, Schweden. Das Video.


Welche Strecke ist euer persönliches Highlight und warum?


Toomas Heikkinen: Mir gefällt Höljes in Schweden am besten. Er ist einer der ältesten Rallycross-Kurse überhaupt und eine faszinierende, sehr schnelle und technisch anspruchsvolle Strecke. Es gibt tolle Sprünge, schnelle Kurven und jede Menge Action.

Anton Marklund: Höljes ist auch mein Favorit. Nicht nur, weil es gewissermaßen meine Haus-Strecke ist, sondern auch aufgrund der tollen Atmosphäre dort. Am Rallycross-Wochenende kommen 35.000 Fans in die schwedischen Wälder gepilgert – die machen natürlich ordentlich Stimmung. Aber auch die Strecke selbst ist sehr reizvoll.

 

Wie zufrieden seid ihr bis jetzt mit dem Verlauf der Saison?


Toomas Heikkinen: Dafür, dass es das erste Jahr für uns als Team ist, ist es ganz okay. Ich stehe momentan auf dem dritten Platz, aber das ist nicht mein Anspruch. Wir wollen sowohl die Fahrer- als auch die Team-Meisterschaft gewinnen. Wir arbeiten also weiterhin hart an uns, damit wir unserem Ziel näherkommen.

Anton Marklund: Wir haben bislang einen guten Job gemacht. Man darf nicht vergessen, dass wir mit einem komplett neuen Auto in die Saison gegangen sind. Vor dem ersten Rennen hatten wir gerade einmal zwei Testtage, und trotzdem haben wir es auf Anhieb bis ins Finale geschafft. In der Hersteller-Wertung liegen wir nach wie vor gut im Rennen und haben Chancen auf den Titel. Ich selbst habe mich im Verlauf der Saison verbessert und bin mit meinem derzeitigen dritten Platz in der Fahrer-Wertung sehr zufrieden.

Stichwort Konkurrenz: Ganze 91 Fahrer sind 2014 bislang an den Start gegangen. Bei jedem Event gibt es neue Gesichter. Verliert man da nicht den Überblick? Wie stellt ihr euch auf die neuen Gegner ein?


Toomas Heikkinen: Die schnellsten fünf Fahrer sind eigentlich immer die gleichen, was es einfach macht. Aber natürlich gibt es immer mal wieder schnellen Besuch aus Rennserien wie zum Beispiel der DTM (Mattias Ekström). Aber im Grunde ist es mir egal, wer mein Konkurrent ist. Am Ende muss man eh alle anderen schlagen, um auf dem ersten Platz zu stehen.

Anton Marklund: Man versucht immer, etwas über den Background der neuen Gegner herauszubekommen – etwa, ob ein Fahrer aus dem Rundstrecken- oder Rallyesport kommt. Daraus kann man dann schon auf die Mentalität der Leute schließen. So gehen Asphalt-Experten die Sache insgesamt eher vorsichtig an und versuchen, so weit innen wie möglich zu fahren. Rallyefahrer dagegen werden in der Regel vor den Kurven etwas weiter aufmachen, sodass man versuchen kann, später zu bremsen und dann hineinzustechen.


Ihr seid beide auch bereits in der Global Rallycross Serie (GRC) angetreten. Toomas, du bist der amtierende Champion. Wie beurteilt ihr die Unterschiede zur FIA-WRX-Serie in puncto Auto und Konkurrenz?


Toomas Heikkinen: Die Regeln sind nahezu die gleichen und auch die Autos sind vergleichbar. Anders als in der WRX müssen die meisten GRC-Strecken aber erst aufgebaut werden. Und in der GRC geht es viel mehr um das Drumherum, jeder Lauf ist ein riesiges Spektakel. Bei der Qualität der teilnehmenden Fahrer gibt es aber keine Unterschiede. Sowohl in der GRC als auch in der WRX fahren die besten Rallycross-Fahrer der Welt.

Anton Marklund: Sehe ich auch so. Das fahrerische Level ist hoch, die Top-Fahrer in der GRC sind nicht zu unterschätzen. Allerdings gibt es nicht allzu viele davon, vielleicht zehn Spitzenfahrer insgesamt. In der FIA WRX sind bestimmt doppelt so viele Leute unterwegs, die einem ordentlich zu schaffen machen können. Aber die GRC schafft es immer wieder, große Namen anzulocken, und das Programm für die Fans ist echt klasse.

Wie seid ihr zum Rallycross gekommen, und worin liegt für euch die Faszination dieses Sports?


Toomas Heikkinen: Ich habe mit sechs Jahren mit dem Kartsport angefangen. Damals hatte ich natürlich die Formel 1 als Ziel. Später bin ich dann zwei Jahre in der europäischen Formel Renault gefahren, bevor ich 2010 zum Rallycross gewechselt bin. Ich habe dann gleich im ersten Jahr die finnische Meisterschaft gewonnen und ein Jahr später ging es schon in die USA.

Anton Marklund: Ich bin durch meinen Vater, der selbst Rallycross gefahren ist, dazu gekommen. Ich hatte also schon als kleines Kind Kontakt mit dem Sport – und als ich dann selbst im Auto saß, habe ich mich Schritt für Schritt durch die verschiedenen Klassen hochgearbeitet. Die Faszination ist für mich der Mix aus Rundstreckenrennen und Rallyesport. Du fährst nicht nur gegen die Uhr, sondern im direkten Wettbewerb. Durch die Kürze der einzelnen Rennen sind diese meistens spannend und eng – genau das gefällt mir.


Mittwoch, 21.05.2014


Passt wie die Foust aufs Auge: Marklund Motorsport mit Verstärkung nach Lyden Hill.

Verstärkung aus Amerika: Marklund Motorsport wird beim zweiten Lauf der FIA World Rallycross Serie im britischen Lydden Hill (24. bis 25. Mai 2014) mit einem dritten Volkswagen Polo RX Supercar antreten, der von Tanner Foust pilotiert werden wird. Foust tritt aktuell für das Team Andretti Autosport in der US-amerikanischen GRC (Global Rallycross Championship) an. Der Saisonauftakt der GRC fand vom 17. bis 19. Mai 2014 in Barbados statt.

Der 1,6 Kilometer lange Rundkurs ist für Foust altbekanntes Territorium: 2012 und 2013 konnte der US-Boy in Lydden Hill mit Ford gewinnen, in diesem Jahr wird er versuchen, im Polo RX Supercar alles klar zu machen. „Nach Lydden Hill zurückzukommen, wird für mich eine spannende Herausforderung“, freute sich Tanner Foust, und fügte hinzu: „Ich kann es kaum erwarten, dem Marklund-Polo die Sporen zu geben. Ich weiß, dass sowohl das Auto als auch das Team ein großes Potenzial besitzen.“

Auch Marklund-Pilot Toomas Heikkinen blickt mit Vorfreude auf das kommende Event: „In Lydden Hill sollte es für uns deutlich besser laufen als beim ersten Durchgang im portugiesischen Montalegre, weil das Layout der Strecke fließender ist, was uns entgegenkommt. Ich gehe also davon aus, dass wir dort ein gutes Wochenende haben werden. Es freut mich auch, dass Tanner uns unterstützen wird. Er war zwei Jahre mein Teamkollege bei Ford in der GRC, ein wirklich netter Kerl und ein exzellenter Racer.“

Teamkollege Anton Marklund freut sich ebenfalls auf die Herausforderung Lydden Hill: „Ich mag die Strecke sehr. Wir waren schon in Portugal nicht schlecht unterwegs und sollten uns seitdem gesteigert haben. Die Jagd nach der Bestzeit wird zwar nicht leicht, weil die Strecke ziemlich tricky ist, aber ich bin froh, dass wir mit Tanner einen sehr schnellen und erfahrenen Mann dabei haben.“

Und was sagt der Chef? Teamboss Jan Marklund hat hohe Erwartungen: „Ich erhoffe mir viel von dem Event in Lydden Hill. Die Strecke passt gut zu unserem Polo RX Supercar und zu unseren Fahrern. Wir haben das Auto seit Portugal stetig verbessert und sollten jetzt mehr Speed haben. Aber es wird natürlich eine enge Kiste, weil in England 37 Supercars antreten werden – das ist ein Rekord.“


Dienstag, 13.05.2014


Verstärkung in Belgien durch Lokalmatador Duval.

Ein Rallye-Routinier tritt zum Heimspiel an: François Duval (B) wird beim Lauf der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft in seinem Heimatland Belgien für Marklund Motorsport starten. Der 33-jährige Rallye-Pilot, der als einziger Belgier in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (Australien 2005) gewann, pilotiert vom 12. bis zum 13. Juli das über 560 PS starke Volkswagen Polo RX Supercar und ergänzt das Team um den aktuellen Global-Rallycross-Champion Toomas „Topi“ Heikkinen (FIN) und Anton Marklund (S). Der Einsatz Duvals auf dem Circuit Jules Tacheny wird unter anderem vom Belgischen Volkswagen Club unterstützt. Der Belgier wird mit der Nummer 30 an den Start gehen.


Donnertag, 24.04.2014



Dienstag, 22.04.2014


Frequent Traveller.

Anton Marklund hat im Juni jede Menge zu tun. Bevor der 21-jährige Schwede bei den beiden Rallycross-Läufen im norwegischen Hell (14. bis 15. Juni) und finnischen Kouvola (28. bis 29. Juni) an den Start geht, nimmt er vom 5. bis zum 8. Juni an den ESPN Summer Global X Games in Austin, Texas (USA), teil.

Für das Rallycross-Talent ist es schon die zweite Einladung zu den X-Games. Bereits im vergangenen Jahr machte Anton als jüngster teilnehmender Fahrer aller Zeiten bei den X-Games in Los Angeles auf sich aufmerksam. Damals belegte er den vierten Platz beim Rallycar Gymkhana Grid. Ein Ergebnis, das Anton und sein 560 PS starker Volkswagen Polo RX Supercar in diesem Jahr natürlich toppen wollen. Doch schon die Teilnahme an den X-Games gibt Anlass zum Feiern, schließlich ist Anton einer von gerade einmal 23 Fahrern weltweit, die eine Einladung erhalten haben.


Montag, 14.04.2014


Das große Finale steigt in San Luis.

Die Location für den finalen lauf der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft steht fest: Das letzte Event der Saison 2014 steigt am 28./29. November im argentinischen San Luis. Die Stadt liegt in der Provinz Cuyo im Zentrum des Landes, etwa 400 Kilometer südlich von Cordoba und 900 Kilometer westlich der Hauptstadt Buenos Aires.

„Wir kommen mit dem Bau der Strecke gut voran. Die lokalen Behörden sind begeistert vom Rallycross-Sport und wollen den Fans hier in Argentinien ein tolles Event bieten“, erklärte David Eli, zuständig für das Promoting des argentinischen Rallycross-Sports.


Mittwoch, 09.04.2014



Donnerstag, 20.02.2014


Volkswagen Motorsport kooperiert mit Marklund Motorsport.

 

Rallycross die Zweite. Neben dem Start in der amerikanischen Global Rally Cross-Serie, bei der Volkswagen of America mit dem Volkswagen Andreatti Rallycross Team am Start ist, wird es auch in der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft einen Einsatz mit Unterstützung von Volkswagen Motorsport geben.

 

Dazu ist Volkswagen Motorsport mit dem schwedischen Rallycross-Team Marklund Motorsport eine exklusive Partnerschaft über drei Jahre eingegangen. Mit der Verpflichtung des amtierenden Global-Rallycross-Champions (GRC) Toomas „Topi“ Heikkinen (FIN) als Nummer-eins-Piloten unterstreicht Marklund Motorsport zudem eindrucksvoll seine Ambitionen in der Rallycross-WM. Der Finne und sein Teamkollege Anton Marklund (S) starten erstmals im neuen Marklund Motorsport Volkswagen Polo RX Supercar am 3. Mai beim ersten Saisonlauf der Rallycross-WM im portugiesischen Montalegre.

„Rallycross erfährt in Europa wie in Übersee immer mehr Aufmerksamkeit und zählt zu den am schnellsten wachsenden Motorsport-Disziplinen überhaupt. Die Rennen sind kurz und knackig, die Autos spektakulär und optisch nah an den Serienmodellen“, so Volkswagen Motorsport-Direktor Jost Capito. „Marklund Motorsport zählt zu den ambitioniertesten unabhängigen Teams und hat den Polo für die FIA Rallycross-Weltmeisterschaft 2014 in Eigenregie entwickelt. Jan Marklunds professionelle Herangehensweise war die Voraussetzung für die Kooperation, über die Volkswagen Motorsport dem Team Erfahrung und Know-how aus dem Rallye-Sport bereitstellt. Mit Toomas Heikkinen und Anton Marklund haben sie eines der stärksten Fahrer-Duos der Meisterschaft, und wir sind schon gespannt darauf, sie am Steuer des Polo RX Supercars zu erleben.“

Jan Marklund, Teambesitzer von Marklund Motorsport, ergänzt: „Jeder kennt die Erfolge von Volkswagen im Motorsport. Wir könnten mit keinem besseren Hersteller zusammenarbeiten als mit dem aktuellen Rallye-Weltmeister. Volkswagen möchte in der Rallycross-Welt unmittelbar für Furore sorgen, und ich bin froh, dass Volkswagen für die FIA Rallycross-Weltmeisterschaft Marklund Motorsport als Partner gewählt hat. Wir werden nun die harte Arbeit fortsetzen, die wir in der Saison-Vorbereitung an den Tag gelegt haben. Dank der Unterstützung durch Volkswagen freuen wir uns sehr darauf, ab dem ersten Rennen der neuen Saison gute Ergebnisse einzufahren.“