Saison 2015

Finaler Punktestand

Fahrer-Meisterschaft

Nach 12 von 12 Läufen

Platz Fahrer Team Punkte
1 Scott Speed Volkswagen Andretti Rallycross 456
2 Sebastian Eriksson Olsbergs MSE 400
3 Tanner Foust Volkswagen Andretti Rallycross 388
4 Nelson Piquet Jr. SH Racing Rallycross 380
5 Joni Wiman Olsbergs MSE 370
6 Steve Arpin Chip Ganassi Racing 357
7 Ken Block Hoonigan Racing Division 345
8 Patrik Sandell Bryan Herta Rallysport 328
9 Austin Dyne Bryan Herta Rallysport 277
10 Brian Deegan Chip Ganassi Racing 229
11 Sverre Isachsen Subaru Rally Team USA 136
12 Bucky Lasek Subaru Rally Team USA 88

Hersteller-Meisterschaft

Nach 12 von 12 Läufen

Platz Hersteller   Punkte
1 Ford   55
2 Volkswagen   52
3 Subaru   34

Donnerstag, 05.11.2015


GRC-Finale in Las Vegas: Speed krönt Aufholjagd mit Titel.

Der neue Champion im Red Bull Global Rallycross (GRC) steht fest und fährt einen Volkswagen Beetle GRC: Scott Speed krönte in Las Vegas eine unglaubliche Aufholjagd und holte sich durch einen dritten Platz im finalen Saisonlauf den Titel. Schon vor dem Rennen am legendären „Strip“ in Amerikas Spielerparadies stand fest, dass der neue Titelträger aus den Reihen des Volkswagen Andretti Teams kommen würde. Einzig die Frage, ob es am Ende Scott Speed oder Tanner Foust sein würde, musste noch geklärt werden.

Und wie das eben manchmal in Las Vegas so ist, war der eine – in dem Fall Foust – vom Pech verfolgt. Nach einer Kollision im Finaldurchgang fiel der 42-Jährige zurück und belegte am Ende nur den neunten Rang. Somit war die Fahrt frei für Scott Speed, der bereits zuvor im Heat-Durchgang und im Halbfinale siegreich gewesen war. Den Titel vor Augen musste der ehemalige Formel-1-Pilot nicht mehr volles Risiko gehen und brachte dank einer taktischen Meisterleistung den dritten Platz ins Ziel.

 

„Der Volkswagen Beetle GRC ist ein großartiges Auto. Ich möchte mich beim gesamten Team Volkswagen Andretti bedanken. Ohne ihre hervorragende Organisation wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen“, sagte der frischgebackene Champion, der den schwierigen Bedingungen in Nevada die Stirn geboten hatte.

 

Heftige Regenfälle hatten das Rennen zwischenzeitlich in eine Rutschpartie verwandelt. Bereits in der ersten Runde des finalen Laufs kam es dabei zu einer Kollision, Leidtragender davon war Foust, der als Meisterschaftszweiter nach Las Vegas gereist war. Infolge einer leichten Berührung drehte sich der Volkswagen Andretti Pilot und fiel zurück. Am Ende reichte es für ihn nur zum neunten Platz, in der Endabrechnung bedeutete dies den dritten Rang im Gesamttableau.

 

In der Herstellerwertung belegt das Volkswagen Andretti Team am Ende seiner ersten kompletten Saison in der GRC den zweiten Rang. Danach hatte es zu Saisonbeginn noch nicht ausgesehen. Eine spektakuläre Aufholjagd in der zweiten Jahreshälfte machte diesen Erfolg möglich. Allein der Blick auf die Statistik ist ein beeindruckender: Dreizehn Mal fuhren Speed und Foust in dieser Saison auf das Podium, fünf Mal standen sie ganz oben.

 

„In der ersten vollen Saison mit dem Beetle im Global Rallycross prompt den Titel eingefahren zu haben, ist ein großartiger Erfolg für Volkswagen“, sagte Volkswagen Motorsport-Direktor Jost Capito. „Vor allem in der zweiten Saisonhälfte hat der Volkswagen Beetle GRC gezeigt, was in ihm steckt. Seine Bilanz ist beeindruckend. Das Team Volkswagen Andretti Rallycross hat ganze Arbeit geleistet. Im Global Rallycross geht es stets sehr eng zu, die Rennen sind hart umkämpft. Umso größer ist nun unsere Freude über den Titelgewinn. Großer Dank gilt natürlich auch unseren Fahrern Scott Speed und Tanner Foust. Sie sind eine tolle Saison gefahren und haben sich gegenseitig zu Höchstleistungen gepusht. Einen besonderen Glückwunsch an Scott Speed zum Gewinn des Fahrertitels.“


Dienstag, 03.11.2015


Titelentscheidung am Strip.

Bellagio, MGM Grand, Luxor oder Delano – diese Namen lassen Freunde des Glückspiels geradezu ins Schwärmen geraten. Las Vegas! Nächte kann man sich in den Casinos um die Ohren schlagen, immer auf der Suche nach dem schnellen Geld oder einfach dem nötigen Kick. Generell bietet Las Vegas jede erdenkliche Form von Unterhaltung. Shows, Nachtklubs, Bars, Restaurants und ... Motorsport!

 

Auf dem Las Vegas Motorspeedway vor den Toren der Wüsten-Metropole treffen sich alljährlich die IndyCar- und NASCAR-Asse, um ihre Rennen auszutragen. Die Oase mitten im Nirgendwo von Nevada wird auch Schauplatz des Global-Rallycross-Spektakels sein, doch der Zirkus zieht direkt an den so genannten Strip, dem Las Vegas Boulevard mit seinen Casinos, Bars und Clubs. Ganz unüblich mittwochs unter der Woche (4. November) wird auf einem überdimensionalen Parkplatz das Saisonfinale der GRC ausgetragen. Der Kurs wird im Vergleich zu den Vorjahren völlig neu sein. Er besteht größtenteils aus Asphalt, ein Teil führt aber auch über anspruchsvolle Schotter-Abschnitte. 

 

Es ist alles angerichtet für eine große Show in der Stadt, die auch die Unterhaltungs-Hauptstadt der Welt genannt wird. Für Tanner Foust und Scott Speed geht es um nichts weniger als den Gesamtsieg in der GRC. Die Volkswagen Rallycross-Asse liegen uneinholbar in Führung. Klar ist: Der Meister fährt Volkswagen Beetle GRC und ist ein US-Amerikaner. Die Frage ist: Speed oder Foust? 

 

Derzeit hat Speed die Nase vorn. Ihm würden – unabhängig vom Abschneiden Fousts – zwei Siege in den Heats und ein achter Platz im Finale ausreichen, um seinen ersten GRC-Titel zu feiern. Das ist ihm seit dem vierten Rennen in New River jedes Mal gelungen. In anderen Worten sind das 21 Punkte. Nicht minder spannend wird der Kampf um den Hersteller-Titel. Hier führt derzeit noch Ford hauchdünn mit 50 Punkten vor Volkswagen (48 Zähler).


Montag, 05.10.2015


Der neue GRC-Champion fährt Volkswagen Beetle.

Ein Beetle-Fahrer wird neuer Rallycross-Champion in den USA – aber welcher? Scott Speed und Tanner Foust haben mit einem zweifachen Doppelsieg für Volkswagen beim vorletzten Rennwochenende auf Barbados für eine Vorentscheidung im Red Bull Global Rallycross (GRC) gesorgt. Nach elf von zwölf Saisonläufen steht fest: Nur einer der beiden Beetle-Fahrer kann beim Finale in Las Vegas (04. November) den Fahrertitel gewinnen. Speed liegt mit 36 Punkten Vorsprung auf Foust an der Tabellenspitze.

 

„Was für ein starkes Wochenende von Tanner Foust und Scott Speed sowie dem gesamten Team Volkswagen Andretti Rallycross“, sagt Volkswagen Motorsport-Direktor Jost Capito. „Mit viel harter Arbeit und jeder Menge Herzblut, das alle gemeinsam in das Projekt investiert haben, haben sie für einen Traumstart und einen noch besseren Endspurt des Beetle GRC in Amerika gesorgt. In der ersten kompletten Saison den Fahrertitel zu gewinnen – besser geht es kaum. Ich denke, wir können uns in Las Vegas auf ein packendes Finale freuen. Zum Glück habe ich zwei Daumen, die ich drücken kann. Denn ich gönne sowohl Scott Speed als auch Tanner Foust den Titel von ganzem Herzen.“

 

Erfolgsformeln: fünf Siege, zwölf Podiumsresultate für den Volkswagen Beetle GRC

 

Ein Dutzend Mal auf dem Podium, davon fünf Mal auf der obersten Stufe für den Sieger – Volkswagen of America blickt auf einen traumhafte Saisonverlauf und einen starken Endspurt im Global Rallycross zurück. Der ehemalige Formel-1-Pilot Scott Speed (USA) steuerte zwei Siege und sieben zweite Plätze bei, Tanner Foust (USA) weitere drei Siege und fünf Podestplätze. „Ich kann der Mannschaft gar nicht genug für ihre harte Arbeit danken“, sagte Speed. Tanner Foust, Moderator der US-Ausgabe von „Top Gear“, ergänzte nach den beiden Siegen auf Barbados: „Ich hätte nie für möglich gehalten, dass nur wir beide mit der Chance auf den Titel zum Finale fahren. Großartiges Teamwork hat dafür gesorgt. Es war einfach ein Traumwochenende für uns.“

 

Im Kalender markieren: Der 04. November bringt die Entscheidung

 

Ein Datum, das sich Rallycross-Fans im Kalender markieren sollten: Am 04. November wird in Las Vegas das Saisonfinale des Global Rallycross ausgetragen, parallel zur bedeutenden SEMA Show für Automobil-Tuning und Motorsport. Der zwölfte Lauf rundet die Saison ab, die im Mai in Fort Lauterdale begann und über zwei Läufe in Daytona, New River, zwei Läufen in Detroit, in Washington D.C., und einem weiteren „Double Header“ in Los Angeles zuletzt nach Barbados führte. Volkswagen of America schickt in der GRC zwei rund 560 PS starke Beetle mit Allradantrieb ins Rennen, die von Volkswagen Motorsport in Deutschland entwickelt und von Andretti Autosport in den USA eingesetzt werden.


Freitag, 02.10.2015


Rallycross statt Badeurlaub: Volkswagen will Siegesserie auf Barbados ausbauen.

Traumhaftes Wetter, wunderschöne Strände, ein herrlicher Blick auf den Ozean – dafür steht Barbados gemeinhin. Mit der Ruhe und der Idylle ist es aber zumindest für das anstehende Wochenende auf der Atlantik-Insel vorbei. Dann nämlich trifft sich Red Bull Global Rallycross-Szene (GRC) zum letzten „Double-Header“ der Saison – und der Kampf um die Meisterschaft könnte spannender kaum sein.

Gerade einmal 13 Punkte liegt Scott Speed (USA) vom Volkswagen Andretti Rallycross Team derzeit noch hinter dem Führenden der Gesamtwertung Ken Block (USA/328), einem triumphalen Auftritt beim vergangenen GRC-Wochenende in Los Angeles sei Dank. Dort holte sich der ehemalige Formel-1-Pilot beide Siege und machte in der Meisterschaft ordentlich Boden gut. „Wir sind in einer guten Position für die Meisterschaft und ich kann es kaum erwarten, dass es endlich losgeht“, sagt Speed. „In den verbleibenden drei Rennen geht es darum, wer weniger Fehler macht und ich glaube, dass wir in dieser Hinsicht bessere Karten haben als unsere Konkurrenten.“

Auch Tanner Foust (USA), der zweite Fahrer in Reihen des Andretti-Teams blickt auf einen erfolgreichen Auftritt in Los Angeles zurück, dort gelangen ihm die Podiumsplätze zwei und drei in dieser Saison. Damit ist Foust in der Gesamtwertung wieder deutlich näher an die Spitzengruppe herangerückt und liegt nur noch 63 Punkte hinter dem Tabellenführer. „Im vergangenen Jahr fand hier eine großartige Saisoneröffnung statt und ich freue mich, nun mit unserem Volkswagen Beetle GRC wieder zurückzukommen. Das Team hat die gesamte Saison über hart am Set-up gearbeitet und ich denke, wir können den Fans hier etwas ganz Besonderes präsentieren“, sagt Foust.

Doch nicht nur auf der Strecke, auch abseits davon, präsentiert sich das Volkswagen Andretti Rallycross Team an diesem Wochenende von seiner besten Seite, wie die Partnerschaft mit der Organisation „Variety – The Children’s Charity“ zeigt. Die Andretti-Mannschaft bietet an diesem Wochenende 40 Kindern die einzigartige Gelegenheit, hinter die Kulissen zu blicken und mit den beiden Fahrern Speed und Foust eine Spritztour zu unternehmen.

„‚Variety – The Children’s Charity‘ sucht immer nach Gelegenheiten um Kindern, denen die Welt nicht uneingeschränkt offensteht, neue Erfahrungen mit auf den Weg zu geben. Entsprechend dankbar sind wir auch für die Partnerschaft mit dem Volkswagen Andretti Rallycross Team, um diesen Kindern ein Lachen auf das Gesicht zu zaubern“, sagt Donnah Russel, Geschäftsführer von „Variety – The Children’s Charity“.

All denjenigen, die das Geschehen auf Barbados aktuell mitverfolgen wollen, sei die Varx Supercars App ans Herz gelegt, die für alle Nutzer von iOS und Android verfügbar ist. Die Nutzer können sich damit laufend über aktuelle Zwischenstände informieren und erfahren somit als Erste, ob sich Speed rechtzeitig vor dem Saisonfinale in Las Vegas die Führung im Gesamtklassement sichert.


Montag, 15.09.2015


Zwei Siege für Volkswagen Beetle in Los Angeles.

Doppelerfolg beim „Doubleheader“ – Scott Speed (USA) hat mit dem Volkswagen Beetle GRC beide Global-Rallycross-Events in Los Angeles (USA) gewonnen. Speeds Teamkollege vom Volkswagen Andretti Rallycross Team – Tanner Foust (USA – rundete den Erfolg mit den Plätzen zwei und drei ab. „Es war ein großartiges Wochenende“, sagte Speed. „Zu Beginn der Saison hatten wir noch Probleme, aber das ist mit einem neuen Programm wie diesem ganz normal. Wir haben unseren Beetle ständig angepasst, jetzt ist er schnell und beständig, sodass ich uns als Meisterschaftsanwärter sehe.“

 

In der Fahrer-Meisterschaft machte Speed mit dem Doppelerfolg zwei Positionen gut und liegt nun auf Rang zwei. Für den ehemaligen Formel-1-Piloten waren es die ersten Erfolge mit dem Volkswagen Beetle GRC. Der viermalige X-Games-Goldmedaillengewinner Foust hatte Mitte Juni in Daytona den ersten Sieg mit dem 560 PS starken Allradler gefeiert. Der nächste Lauf wird am 3. Oktober auf Barbados ausgetragen.


Donnerstag, 10.09.2015


Rallycross-Action in der Stadt der Engel.

Los Angeles, L.A., die Stadt der Engel, wie sie im Volksmund genannt wird. Viele Hollywood-Blockbuster wurden hier gedreht, darunter Action-Filme mit spektakulären Verfolgungsjagden. Al Pacino und Robert De Niro lieferten sich einst im Action-Thriller „Heat“ als böser Bulle und noch böserer Bösewicht beinharte Duelle um die Vorherrschaft in der kalifornischen Metropole.

 

Ganz so ruppig wird es am Wochenende im Hafen von Los Angeles nicht werden. Aber Action ist zweifellos garantiert, wenn die Global Rallycross-Meisterschaft (GRC) auf dem rund 1,2 Kilometer langen Rundkurs im Outer Harbour von Los Angeles zu Gast ist. 15 Supercars sind dieses Mal mit von der Partie, darunter die Volkswagen Beetle GRC von Scott Speed und Tanner Foust.

 

Die beiden US-amerikanischen Piloten des Andretti-Teams liegen in der Gesamtwertung zurzeit auf den Plätzen sechs und neun. Beim GRC-Lauf in L.A. steht der dritte von insgesamt vier „Double Headern“ auf dem Programm. Das bedeutet: Zwei Rennveranstaltungen an einem Wochenende und mehr Belastung und Stress für Mensch und Material. Es bedeutet aber auch: Noch mehr Action für die Zuschauer an der Strecke. Speed fehlen derzeit nur zwei Punkte um in die Top-Fünf im Gesamtklassement zu kommen. 

 

„L.A. war im Vorjahr eines meiner Lieblingsrennen“, sagt Scott Speed. „Viele Zuschauer schauten sich das Spektakel an. Unser Beetle war bei allen Rennen dieses Jahr wirklich sehr schnell. Ich hoffe, dass ich in L.A. für Andretti und Volkswagen gute Resultate einfahren kann.“

 

Ein gutes Ergebnis in L.A. einzufahren wird allerdings kein Kinderspiel, denn die Strecke hat es in sich. Zwar war die GRC-Meisterschaft schon 2014 auf der Strecke zu Gast, dieses Jahr wird sie jedoch in umgekehrter Richtung gefahren. In dieser Form ist sie  also Neuland für die Piloten.

 

„Im letzten Jahr waren wir auf dem Kurs sehr schnell“, erinnert sich Tanner Foust. „Ich denke, dass wir über eine gute Grundlage verfügen um mit den Beetles schnell zu sein. Es ist also an der Zeit, den Zuschauern in Los Angeles zu zeigen, was wir können.“

 

Das Highlight ist definitiv der so genannte „Crossover Jump“. Dabei springen die Autos über eine Brücke, die die Strecke kreuzt. Zwischen den actiongeladenen Rallycross-Läufen müssen sich die Fans übrigens nicht langweilen. Entweder sie gehen an den nahegelegenen Strand oder sie besichtigen die S.S. Lane Victory, ein Frachtschiff aus dem Zweiten Weltkrieg, das im Hafen vor Anker liegt. Für jeden ist also etwas dabei an diesem Wochenende, in der Stadt der Engel.


Montag, 17.08.2015


Foust und Speed auf den Plätzen fünf und sieben.

Das Volkswagen Andretti Rallycross Team hat beim siebten Global-Rallycross-Event in dieser Saison zwei Top-10 Platzierungen erreicht. In Washington (USA) kam Tanner Foust (USA) im Volkswagen Beetle GRC auf Platz fünf, sein Teamkollege Scott Speed (USA) wurde Siebter. Auf dem Weg ins Finale musste Foust einige Schwierigkeiten überwinden, denn am Samstagmorgen war er bei einem Vorlauf mit einem Konkurrenten kollidiert. „Ich bin ein bisschen enttäuscht von dem Ergebnis, aber wir werden jetzt testen und dann sehen, was beim nächsten Lauf in Los Angeles für uns möglich ist“, sagte Foust.

 

Andretti-Pilot Speed fuhr im Training mit 47,075 Sekunden die schnellste Runde und demonstrierte das Leistungspotential des Beetle GRC. Am Ende reichte es für den 32-Jährigen aber lediglich zu Rang sieben. „Wir hatten einige gute und konstante Runden während des Trainings, aber danach lief es nicht zu unseren Gunsten“, sagte Speed. Zuvor hatte der dreimalige X-Games-Goldmedaillengewinner bekanntgegeben, dass er auch in den kommenden zwei Saisons für das US-Team Andretti Motorsport an den Start gehen wird. Zunächst steht aber erst mal der nächste GRC-Lauf auf dem Programm. Am 12. September wird die Ampel in Los Angeles (USA) auf Grün geschaltet.


Montag, 27.07.2015


Scott Speed in Detroit zwei Mal Zweiter.

Starkes Rennwochenende (USA) für Scott Speed (USA) im Volkswagen Beetle GRC. Beim „Double-Header“ in Detroit gelang Speed mit zwei zweiten Plätzen in den beiden Rennen im US-Bundestaat Michigan jeweils der Sprung auf das Podium. Damit sicherte er sich zugleich Platz fünf der Fahrermeisterschaft. „Zwei Mal auf dem Podium zu stehen, zahlt sich für uns in Form von Meisterschaftspunkten aus“, sagte Speed. „Jetzt schauen wir nach vorn zum nächsten Lauf in Washington, D.C., wo wir hoffentlich um den Sieg mitfahren.“

Im ersten Rennen musste Speed lediglich Ken Block (USA) den Vortritt lassen. Im zweiten Rennen hatte nur Patrick Sandell (S) die Nase vorn. Speeds Teamkollege Tanner Foust (USA) erlebte indes ein durchwachsenes Rennwochenende. Rennen 1 beendete Foust nach einer gebrochenen Aufhängung durch die Kollision mit einem Konkurrenten nicht. Auch im zweiten Rennen hatte Foust Pech, als er abermals von einem Konkurrenten getroffen wurde und seine Fahrt nicht fortsetzen konnte.

„Wir sind mit dem Auto bei jedem Start schneller geworden. Das ist die gute Nachricht. Natürlich ist das Ergebnis nicht das, was wir uns erhofft haben. In den nächsten Rennen muss ich wieder um den Sieg mitkämpfen, um die verlorenen Punkte dieses Wochenendes wiedergutzumachen.“ Aktuell belegt Foust Platz neun der Fahrermeisterschaft. In der Herstellerwertung liegt Volkswagen mit 20 Punkten knapp hinter Ford (24) auf Platz zwei. Der siebte Global-Rallycross-Lauf wird am 15. August in Washington, D.C. ausgetragen.


Mittwoch, 22.07.2015


Neuland in Michigan.

 

Die Global Rallycross Serie (GRC) steht vor ihrem nächsten Double-Header. Sprich: In Detroit (USA) werden am kommenden Wochenende zum zweiten Mal in dieser Saison zwei Rennveranstaltungen an einem Wochenende ausgetragen. Eine zusätzliche Belastung für Mensch und Maschine.

 

Der Kurs in Detroit im Bundesstaat Michigan ist absolutes Neuland für die GRC-Piloten. Tanner Foust (USA) und Scott Speed (USA) von Andretti Autosport haben mit ihrem Volkswagen Beetle GRC einiges gutzumachen. Beim vergangenen Rennen in New River verpassten sie den Einzug in Finale. Derzeit liegen sie auf den Plätzen sechs und neun der Gesamtwertung.

 

„Nach den zuletzt schwachen Ergebnissen sind wir für das Detroit-Wochenende besonders motiviert“, sagt Foust. „Unser Volkswagen Beetle GRC war jedoch bislang bei allen Rennen, Trainings und Qualifyings verdammt schnell. Siege und Podiumsplätze sind jetzt eigentlich nur noch eine Frage der Zeit. Detroit wird ein toller Schauplatz sein, um die Rennserie zu präsentieren. In der Stadt wurden schon einige Rennen ausgetragen. Es ist großartig, dass der Rallyesport nun nach Belle Isle kommt.“

 

Scott Speed sagt vor dem fünften und sechsten Saisonlauf: „Ich freue mich wirklich sehr auf das Rennwochenende in Detroit. Es ist immer wieder schön, in neue Städte zu kommen und Fans diese großartige Rennserie näher zu bringen. Das hilft dem Sport dabei, größer zu werden. Nach dem unglaublichen Pech zuletzt kann ich es gar nicht mehr erwarten, wieder auf die Strecke zu gehen und mit dem Beetle ein starkes Wochenende zu bestreiten. Theoretisch haben wir ein Auto, das an jedem Wochenende gewinnen kann. Es wird also Zeit, dass auch die Ergebnisse stimmen.“


Montag, 06.07.2015


Foust und Speed schnell aber glücklos.

 

Kein Glück für Tanner Foust (USA) und Teamkollege Scott Speed (USA). Beim vierten Global-Rallycross-Event MCAS New River, das auf einer Militärbasis in der Nähe der Stadt Jacksonville (USA) ausgetragen wurde, schieden beide Piloten vom Team Andretti Motorsport vorzeitig aus. Kleines Trostpflaster für Speed: Der US-Amerikaner fuhr im Volkswagen Beetle GRC im Training die schnellste Zeit des Wochenendes und startete in der zweiten Runde der „Heats“ von der Pole-Position. 

 

„Derzeit scheint es, als ob eine dunkle Wolke über unserem Team hängt, die einfach nicht verschwinden will“, sagte Speed nach dem Rennen. „Alles schien auf ein positives Wochenende hinauszulaufen. Doch schließlich hatten wir einen Motorschaden, der unser Wochenende frühzeitig beendete. Die Atmosphäre hier in New River war die beste der gesamten Saison bisher. Es ist eine der besten Veranstaltungen, die ich bisher besucht habe.“

 

Foust, der beim vergangenen Event in Daytona den ersten Sieg für den Volkswagen Beetle GRC beim Global Rallycross gefeiert hatte, beschädigte in „Heat 2B“ bei einer Kollision die linke Hinterradaufhängung am Beetle GRC und schied vorzeitig aus.

 

„Wir stellte nach der Kollision fest, dass auch der Motor des Beetle GRC in Mitleidenschaft gezogen worden war“, sagte Foust nach dem Rennen. „Ich weiß genau, dass der Beetle GRC eigentlich richtig schnell ist, aber irgendwie kommt uns immer etwas dazwischen. Das Team arbeitet sehr hart und ich weiß, dass wir eine Lösung finden und uns in eine gute Position in der Meisterschaft bringen können. Die Fans hier waren jedenfalls großartig. Ich hoffe, dass wir hier künftig wieder fahren werden.“ 

 

Am 25. und 26. Juli werden die nächsten beiden Events ausgetragen – in Detroit (USA) stellt sich die GRC-Elite einem sogenannten „Doubleheader“.


Montag, 22.06.2015



Mittwoch, 17.06.2015


Daytona ruft.

 

Daytona – der Name lässt die Herzen von Motorsport-Fans auf der ganzen Welt höher schlagen. Der „Daytona International Speedway“, wie der Kurs in Florida (USA) mit vollem Namen heißt, ist Heimat der legendären 500 Meilen von Daytona, dem größten NASCAR-Oval-Spektakel der Welt. Die 24 Stunden von Daytona sind nicht minder legendär. Ein wahres Motorsport-Mekka.

 

Wo es für gewöhnlich nach verbranntem Gummi riecht und Reifengummi-Reste den Asphalt verzieren, wird es am 20. und 21. Juni staubig-dreckig. Denn die Offroad-Asse der Global Rallycross-Meisterschaft sind am Start. Die Saisonläufe zwei und drei stehen auf dem Programm, sprich zwei komplette GRC-Veranstaltungen an einem Wochenende. In Amerika nennt man das „Doubleheader“.

 

Andretti Motorsport Pilot Scott Speed geht mit breiter Brust in das Rennwochenende. Der US-Boy gewann vor zwei Wochen bei den X-Games in Austin in seinem Volkswagen Beetle GRC die Goldmedaille. Es war bereits seine dritte und die erste für den flotten Offroad-Beetle. „Ich freue mich wirklich riesig auf Daytona und will stark ins Wochenende starten“, sagt Speed, der in der Gesamtwertung momentan Platz zwei hinter Ken Block belegt. „Wir haben von den ersten beiden Rennen einen guten Schwung mitgenommen, vor allem von den X-Games. Das nächste Rennen wird für das ganze Team wichtig sein.“ 

 

„Da am Wochenende gleich zwei Rennen anstehen, müssen wir einfach sauber fahren und alles unter Kontrolle behalten“, so Speed, der beim Saisonauftakt in Fort Lauderdale (USA) Zweiter wurde, und fügt hinzu: „Unser Beetle zeigt weiterhin eine beeindruckende Leistung und ist sehr schnell. Das Wochenende wird ein Spektakel für die Zuschauer werden. Für uns wird es wichtig sein, ein paar Meisterschaftspunkte einzufahren.“

 

Speeds Teamkollege Tanner Foust (USA) liegt derzeit auf Platz zwei der Fahrerwertung. In Florida möchte er weiter vorne landen. „Scott und ich haben die Geschwindigkeit des Beetle bereits unter Beweis gestellt und wir wissen, dass noch mehr in ihm steckt“, sagt Foust. Trotzdem weiß er, dass „der Konkurrenzkampf im Global Rallycross dieses Jahr um einiges härter ist als in den vorherigen Jahren, die Show für die Fans damit noch besser. Ich freue mich auf die zwei Rennen in Daytona. Ich möchte die Geschwindigkeit aus den letzten Rennen mitnehmen und ein gutes Ergebnis mit dem Beetle einfahren.“

 


Montag, 08. Juni 2015


„Goldjunge“ Scott Speed dominiert in Austin.


Scott Speed (USA) hat bei den X-Games in Austin (USA) in der Rallycross-Kategorie die Goldmedaille geholt. Im von Andretti Motorsport eingesetzten Volkswagen Beetle GRC hatte der ehemalige Formel-1-Pilot die Vorausscheidung, den so genannten „Heat“, gewonnen und sich dann im Finale gegen die Konkurrenten Steve Arpin (CDN) und Sebastian Eriksson (S) durchgesetzt. Für Speed war es bereits die dritte Goldmedaille bei den X-Games, was zuvor noch keinem anderen Fahrer gelungen ist. Speeds Teamkollege Tanner Foust (USA) wurde im zweiten Volkswagen Beetle GRC im Finale Fünfter. „Was für ein fantastisches Rennen!“, sagte Speed nach seinem Sieg. „Das ist mit Abstand die beste Medaille, die ich je gewonnen habe. Die erste war schon etwas ganz Besonderes, aber heute gab es jede Menge Action auf der Bahn. Die Onboard-Bilder werde ich mir auf jeden Fall noch einmal anschauen.“


Montag, 01.06.2015


Platz zwei für Scott Speed und den Volkswagen Beetle in Florida.

Gelungener Saisonauftakt für Volkswagen und Andretti Motorsport beim Global Rallycross in Fort Lauderdale (USA). Der US-Amerikaner Scott Speed wurde im Volkswagen Beetle GRC Zweiter, Teamkollege Tanner Foust (USA) kam auf Rang fünf. Nach Problemen am Samstag kämpfte sich der zweimalige Global-Rallycross-Champion Foust vom letzten Platz nach vorn und qualifizierte sich für das Finale. Besser lief es für Speed: Der ehemalige Formel-1-Pilot startete in den ersten beiden „Heats“ von den Pole-Position, im Finale schließlich von Startplatz drei.

„Wir haben gelernt, dass es nicht reicht, über das Jahr ein paar Rennen zu gewinnen, sondern man muss auch einige Rennen einfach sauber beenden. Das war ein gelungener Start und nun müssen wir versuchen, auf dem Treppchen noch einen Schritt weiter nach oben zu kommen“, so Scott Speed. Den Saisonauftakt in Fort Lauderdale, auch als „das Venedig Amerikas“ bezeichnet, gewann der US-Amerikaner Ken Block (Ford). Das nächste Rennen wird am 20. Juni in Daytona (USA) ausgetragen.


Donnerstag, 28.05.2015


Donnerstag, 09. April 2015


Tanner Foust driftet im 900-PS-Passat.

Das wird garantiert ein spektakulärer Auftritt von Tanner Foust: Der US-Amerikaner wird am Wochenende beim Formula-Drift-Event in Long Beach, Kalifornien, an den Start gehen – und zwar mit einem wahren PS-Monster. Nein, es handelt sich nicht um einen Beetle und auch nicht um einen Polo. Foust geht mit einem Passat ins Rennen. Allerdings hat das schwarz-gelbe Drift-Modell nicht mehr allzu viel mit dem Familienwagen aus Wolfsburg gemeinsam.

 

Unter der Haube sitzt ein 7,4 Liter großer V8-Motor, der es mit gezündeter Lachgaseinspritzung kurzzeitig auf sagenhafte 900 PS bringt. Neben dem gewaltigen Heckspoiler haben auch die Reifen beeindruckende Ausmaße: Auf der Vorderachse sind 255/40er-Reifen auf 17-Zoll-Felgen im Einsatz, auf der Hinterachse 295/40er-Reifen auf 18-Zoll-Felgen.

 

„Eines der Dinge, die ich am Driften schon immer geliebt habe, ist, wie erfinderisch man bei Autos sein kann“, sagt Foust. „Dieser Passat ist absolut einzigartig, so etwas sieht man in keiner anderen Rennserie auf der Welt.“


Mittwoch, 05. November 2014


Was macht die Faszination Rallycross aus?

„Atemberaubende Action bei extremem Tempo.“

 

Scott Speed und Tanner Foust gehen für das Volkswagen Andretti Rallycross Team an den Start. Ihr Einsatzgerät: der 544 PS starke Volkswagen Beetle GRC, der dieses Jahr seine Premiere feierte und mit dem Speed beim Lauf in Los Angeles bereits siegreich war. Der frühere Formel-1-Pilot kann in der laufenden Saison auf zwei Siege zurückblicken und hat noch Chancen auf den Titel beim finalen Event in Los Angeles. Doch auch sein Teamkollege Tanner hat schon einen Saisonsieg auf dem Konto und sammelte ordentlich Punkte. Vor dem Finale in L. A. sprachen wir mit den beiden US-Boys über ihren Saisonverlauf, das neue Auto und über Persönliches.

 

Scott und Tanner, wie läuft es bislang in dieser Saison für euch?

Scott Speed: Bisher ist die Saison ausgezeichnet gelaufen. Wir waren zwar nur mit geliehenen Autos am Start, konnten uns aber dennoch recht gut schlagen. Wir hätten nie damit gerechnet, mit drei Siegen in dieser Saison um den Weltmeistertitel mitfahren zu können. Das freut uns natürlich sehr!

Tanner Foust: Die Saison lief sehr gut an. In Barbados gingen wir mit einem neuen Team und einem gebrauchten Volkswagen Polo R an den Start, dem niemand zugetraut hätte, so schnell zu sein. Am ersten Tag erzielten wir einige gute Rundenzeiten und gewannen das ein oder andere Heat. Am zweiten Tag wendete sich dann leider das Blatt – ich hatte zwei Reifenpannen und konnte mich nicht fürs Finale qualifizieren. Der Rest das Jahres war ein ständiges Auf und Ab mit einigen Siegen, aber auch einigen DNFs. Unterm Strich hat das Volkswagen Andretti Rallycross Team bewiesen, dass es sich ziemlich gut an diesen neuen, sich ständig verändernden Sport anpassen kann. Und Volkswagen hat viele wichtige Erkenntnisse gewonnen und gezeigt, dass wir gemeinsam für 2015 das beste Auto im Rallycross entwickeln können.

Tanner, in Los Angeles bist du zum ersten Mal mit dem neuen Volkswagen Beetle GRC an den Start gegangen. Welchen Eindruck hast du von diesem Fahrzeug?

Foust: Der neue Beetle ist fantastisch und extrem leistungsstark. Er ist ausgewogen, kultiviert und zugleich superschnell. Und er lässt sich deutlich leichter fahren als jeder andere Rallycross-Wagen, den ich bisher gefahren bin. Mit einigen Rundenbestzeiten konnte er seine Schnelligkeit auf Asphalt und Schotter unter Beweis stellen. Die GRC-WM ist aber insofern besonders, als dass sich vieles erst im Rennen testen lässt. Die wenigen Rennen, die ich mit dem Beetle absolviert habe, waren also eigentlich eher Testläufe unter Wettbewerbsbedingungen. Aber wenn wir die Saison 2015 mit dem konkurrenzfähigsten Fahrzeug antreten wollen, ist es besser, manche Testziele so früh wie möglich zu erreichen.


Welche GRC-Strecke ist eure Lieblingsstrecke? Und warum?

Scott: Meine bisherige Lieblingsstrecke dieser Saison war die in Los Angeles – nicht weil wir das Rennen gewonnen haben, sondern weil die Strecke direkt an der Hafenmauer von San Pedro verläuft. Ich finde, diese Strecke sollte einen festen Platz in der Global Rallycross Weltmeisterschaft bekommen – und das wird sie auch.

Tanner: Die GRC-Strecken sind moderne Strecken, und genau das macht sie so anspruchsvoll. In Europa und anderen Regionen sind die Rallycross-Strecken lang, permanent und haben viele natürliche Höhenunterschiede. Eines muss man den GRC-Veranstaltern also lassen: Sie sind vollends in der Lage, spannende Strecken an ungewöhnlichen Standorten einzurichten. Für mich persönlich war die Strecke in Seattle die interessanteste: Schotter, die Streckenführung durch ein Gebäude und der ständig wechselnde Belag der Dirt Fish Rally School machten den besonderen Reiz einer Rallycross-Strecke aus, den man auf reinen Asphaltstrecken häufig vermisst. Barbados war aber auch großartig!

Wie bereitet ihr euch auf ein GRC-Event vor?

Scott: Ich habe keine festen Gewohnheiten vor einem Rennen. An den Rennwochenenden versuche ich in erster Linie, konzentriert zu bleiben, und setze mich mit meinen Ingenieuren zusammen, um die beste Rennstrategie auszuarbeiten.

Tanner: Da bei dieser GRC-WM neuerdings Radialreifen eingesetzt werden, konzentriere ich mich an den Rennwochenenden vor allem darauf, nicht zu heftig zu fahren. Vor einem Event schaue ich mir Videoaufzeichnungen aus dem Cockpit an und übe eine Fahrweise, bei der man den besonderen seitlichen Grip dieser Reifen ausnutzt. All das hilft mir, mich voll auf das Rennen zu konzentrieren.

 

Was macht die besondere Faszination des Rallycross aus?

Scott: Das Besondere am Rallycross ist, dass die Autos extrem leistungsstark sind. Dazu kommen die spannenden Rennstrecken, so dass der Zuschauer atemberaubende Action bei extrem hoher Geschwindigkeit erlebt. Für mich als Fahrer besteht die Faszination in dem besonderen Format der Rennen. Es ist einfach wunderbar, mit den Autos über Sprünge, durch Schlamm und über Asphalt zu brettern.

Tanner: Rallycross gibt es schon seit über 40 Jahren. In den USA ist der Sport aber noch recht jung und gerade dabei, neuen Wind in den Motorsport zu bringen. Auch suchen die Hersteller ständig nach neuen Möglichkeiten, um die Leistung und Technologie ihrer kleineren Modelle zu demonstrieren. Zudem stehen sie vor der Herausforderung, die Faszination für Autos und das Autofahren unter Jugendlichen wach zu halten. Die Amerikaner und besonders die jungen unter ihnen lieben schnelle Sportarten, die leicht zu verfolgen sind. Mit den extrem schnellen Autos, Fahrern, die sich in sozialen Netzwerken präsentieren, und dem actiongeladenen Format erfüllt Rallycross all diese Anforderungen mühelos.

Wie sieht eurer Leben außerhalb der Rennstrecke aus? Wie verbringt ihr eure Freizeit? Was macht ihr, um euch von der Hektik des Rennalltags zu erholen?

Scott: Meine Freizeit verbringe ich entweder auf dem Golfplatz oder mit meiner Familie. Ich genieße die Zeit mit meinen beiden kleinen Töchtern und finde es erstaunlich, wie schnell sie wachsen!

Tanner: Wenn ich kein Rennen habe, moderiere ich die US-Version der Sendung Top Gear, die auf dem History Channel ausgestrahlt wird. Außerdem arbeite ich als Stuntfahrer für Werbe- und Filmprojekte. Letztes Wochenende verbrachte ich die Abende damit, den Darsteller von Dr. Dre im Film „Straight Out of Compton“ mit einem Polizeiwagen durch die Straßen von Los Angeles zu verfolgen. Fahren ist meine Leidenschaft – ich kann nicht genug davon kriegen! Ich setze mich aber auch gerne auf mein Mountainbike oder gehe in der Nähe meines Hauses in Newport Beach Surfen oder Stehpaddeln. Ich habe auch ein eigenes Boot und fahre gerne mit Freunden und Verwandten raus zu den Delphinen.

 

Tanner, du hattest bereits die Gelegenheit, für das Team Volkswagen Marklund Motorsport bei der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft zu starten. Was ist der Unterschied zwischen den beiden Rennserien?

Tanner: Die Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX) ist die neueste Auflage der Rallycross-Europameisterschaft (ERC), die es seit 1967 gibt. Die Strecken sind permanente Strecken und machen unglaublich viel Spaß. Die Rennen sind etwas anders, da sie nicht live im Fernsehen übertragen werden. Das heißt, es wird mehr gefahren und gibt mehr Möglichkeiten, verschiedene Probleme zu überwinden, weshalb auch etwas sauberer gefahren wird. Bis vor einem Jahr war ich noch der einzige Amerikaner, der in der Serie mitfuhr. 2011 habe ich meine erste volle Saison als Vizeweltmeister absolviert. Zuvor hatte ich seit 2010 nur an manchen Rennen teilgenommen. Bei meinem ersten Rennen im englischen Lydden Hill war das noch ein vollkommen anderer Sport. Damals bestanden die meisten Teams aus Privat- oder Amateurfahrern. Inzwischen ist der Sport ziemlich wettbewerbsmäßig und professionell geworden. Ich gehe davon, dass zukünftig mehr Amerikaner diese Serie verfolgen werden, wenn das TV-Paket für mehr Menschen in den USA verfügbar sein wird. Wir haben noch einen ziemlich weiten Weg vor uns, um die amerikanische Öffentlichkeit für den Rallycross-Sport zu begeistern. Deshalb finde ich: Je mehr Aufmerksamkeit dieser Sport – durch beide Rennserien – bekommt, desto besser.


Freitag, 19. September 2014


Wer hat Angst vorm bösen Beetle?

Erster Einsatz für den brandneuen Beetle GRC: Beim anstehenden Lauf der Global-Rallycross-Meisterschaft in Los Angeles feiert der 544 PS starke Allradler seine Premiere. Tanner Foust wird erstmals am Steuer des „Über-Beetle“ um WM-Punkte kämpfen. Die Fans vor Ort können sich auf den markerschütternden Sound des 1,6-Liter-Turbomotors freuen.

Der vom Team Andretti Autosport eingesetzte Beetle GRC wurde in Zusammenarbeit mit Volkswagen Motorsport entwickelt. Das Fahrzeug basiert auf der dritten Generation des Serien-Beetle, verfügt über ein sequenzielles Sechsgang-Renngetriebe und sprintet in nur 2,2 Sekunden auf Tempo 100. Der Topspeed ist durch die Übersetzung auf 200 km/h begrenzt. Erfahren Sie mehr zu den technischen Daten des Volkswagen Beetle GRC.

„Wir sind sehr gespannt und sogar ein wenig aufgeregt, dass der Beetle in Los Angeles sein Rallycross-Debüt gibt“, sagt Volkswagen Motorsport-Direktor Jost Capito. „Wir haben in den zurückliegenden Monaten mit vereinten Kräften daran gearbeitet, diesen einzigartigen Renner auf die Räder zu stellen, und können es kaum erwarten, ihn zum ersten Mal im Wettbewerb zu erleben.“

„Der Volkswagen Beetle GRC ist ein fantastisches Auto“, sagt Tanner Foust, der zuletzt Ende Juli beim Meisterschaftslauf im US-Bundestaat New York Platz eins belegte. „Es ist eine Ehre für mich, den Volkswagen Beetle GRC bei seinem Debüt in Los Angeles fahren zu dürfen.“ Teamkollege Scott Speed, der bereits zweimal in der aktuellen Saison ganz oben auf dem Treppchen stand und derzeit Platz drei in der Fahrerwertung belegt, wird in Los Angeles einen Rallycross-Polo steuern.

Und allen Daheimgebliebenen sei das Video unten nahegelegt, in dem der neue Rallycross-Renner schon mal ordentlich die Reifen qualmen lässt.


Montag, 15. September 2014


Alles, nur nicht niedlich. Der 544 PS starke Volkswagen Beetle GRC bittet zum Rallycross-Tanz. Das Video.


Montag, 23. Juni 2014



Sonntag, 08. Juni 2014


Der König von Texas:
Scott Speed siegt bei den X-Games in Austin.

Super, Scott! Der Ex-Formel-1-Pilot Scott Speed krönte sich im texanischen Austin (USA) mit dem Rallycross-Sieg bei den X-Games 2014. Speed, der im 600 PS starken Volkswagen Polo R Supercar für das Global Rallycross-Team Andretti Autosport an den Start ging, gewann auf dem Circuit of the Americas im entscheidenden Finale vor Bucky Lasek und Nelson Piquet Jr. Speeds Teamkollege Tanner Foust erreichte das Viertelfinale.