UND SIE LAUFEN IMMER NOCH ...

Der Käfer-Kult in Mexiko.

Bis heute pflegt man im „Käfer-verrückten“ Mexiko die Kugel mit dem Volkswagen Logo auf eine ganz besondere Art und Weise. Abgesehen von liebevoll restaurierten Oldie-Käfern im Originalzustand schlägt das mexikanische Käfer-Herz besonders stark für zeitgenössische, atemberaubende Umbauten. Mehr PS sind eher kein Thema, umso mehr leistungsstarke Musikanlagen, die auch gerne mal den gesamten Fondraum einnehmen dürfen. Subwoofer und andere Technik passen ja noch unter die vordere Haube ...

Puristen bitte wegschauen.
Effektlackierungen, massiv verchromte Sportfelgen, Tieferlegungen, in Wagenfarbe gehaltene Motoren sind da fast schon selbstverständlich. Damit fährt man dann Beschleunigungsrennen auf öffentlichen Straßen oder auf nächtlichen Supermarktparkplätzen – oder auch betont langsam die Showmeile entlang. Der Jubel der mexikanischen Fans gilt beiden Käfer-Spielarten gleichermaßen.

Dabei ist die mexikanische Käfer-Gemeinde ungemein tolerant, was die Originalität der Krabbler angeht: Letztere ist nämlich oft nicht mehr vorhanden – deutschen Käfer-Puristen würde es angesichts der Brachial-Umbauten wohl die Tränen in die Augen treiben. In Mexiko hingegen werden die gepimpten, gechopten oder gestrippten Käfer von der Fangemeinde begeistert honoriert – und von der Polizei gnädig ignoriert. Auch das wäre hierzulande undenkbar.

It’s not a car – it’s a Volkswagen!
Der Käfer, von den Mexikanern liebevoll „Vocho“ genannt, hat sich nicht nur durch seine zahlenmäßige Präsenz im täglichen Straßenverkehr in die Herzen der Mexikaner gefahren, sondern auch im Rahmen seiner Rallye-Karriere. Denn bereits 1954 traten sieben Rallye-Käfer zur legendären Carrera Panamericana an – und erreichten ausnahmslos wohlbehalten das Ziel. Als nicht mehr wegzudenkender Teilnehmer an vielen darauf folgenden Rallyes fuhr sich der Käfer direkt in die Herzen der Einheimischen.

Spaß und Leidenschaft waren und sind bis heute der Antrieb der mexikanischen Käfer-Freunde. Frei nach dem Motto: „It’s not a car – it’s a Volkswagen!“ Hier in Mexiko ist eben alles anders. Und vor allem: erlaubt.