Die Historie.

Vom Junior-Cup zum umweltschonendsten Markenpokal der Welt.

April 1976. Rund 80.000 Zuschauer werden im vollbesetzten Motodrom von Hockenheim Zeugen des ersten Volkswagen Markenpokals – der VW-Junior-Cup ist geboren. Es gilt das Prinzip der Chancengleichheit: Alle Fahrer gehen mit identischen, 105 PS starken Scirocco in die Rennen, enge, spannende Zweikämpfe sind also vorprogrammiert. Für den Cup wird eine Sonderserie von 50 schwarz lackierten, motorsportlich aufgerüsteten Scirocco aufgelegt.

VON 1976 BIS HEUTE.

Keine Panik.
Neben unerfahrenen Nachwuchsfahrern gehen auch prominente Gastpiloten an den Start: Beim Flugplatzrennen auf der Insel Sylt sorgt Rockstar Udo Lindenberg für einen denkwürdigen Höhepunkt: Bereits in Runde 1 dreht er sich mehrfach, verliert die Orientierung, fährt anschließend dem heranbrausenden Feld wagemutig entgegen und landet mit seinem Scirocco unverletzt auf der Wiese. Zu den versierteren Piloten der Premierensaison gehört unter anderem der spätere Formel-1-Pilot Manfred Winkelhock, der drei Rennen gewinnt. Die Meisterschaft holt sich Willi Bergmeister.

Comeback nach 34 Jahren.
2010 wird der Scirocco Cup wieder neu ins Leben gerufen – als Volkswagen Scirocco R-Cup. Alle Rennen werden im Rahmen der DTM durchgeführt. Zum Einsatz kommen Bio-Erdgas-betriebene Scirocco, die anfangs bis zu 275 PS leisten. Durch den Antrieb mit alternativem Kraftstoff wird der CO2-Ausstoß des Fahrzeugs um bis zu 80 Prozent reduziert. Der Wettkampfmodus bleibt gleich: Ein zentraler Fahrzeugeinsatz und der Tausch der Cup-Fahrzeuge garantieren eine größtmögliche Chancengleichheit für alle Piloten. Lediglich Lenkrad- und Sitzposition sind variabel, ansonsten darf nur die Einstellung des Frontstabilisators und der Luftdruck der Reifen verändert werden.

Die Geschichte geht weiter.
Wenn die Fahrer des Scirocco R-Cup in die Startaufstellung rollen, suchen sich auch gestandene DTM-Stars schnell den besten Platz an der Boxenmauer oder vor dem Bildschirm. Und es wird klar: Innerhalb von nur wenigen Jahren hat sich der umweltschonendste Markenpokal der Welt zu einem der großen Publikumslieblinge während der DTM-Wochenenden entwickelt.