Die Rennserie.

Die Bundesliga der Formel 3.

Der ATS Formel-3-Cup war Deutschlands höchste Formel-Rennserie. Zu Hause war der Cup auf allen permanenten deutschen Strecken – Sachsenring, Oschersleben, Lausitzring, Hockenheimring und Nürburgring. Dazu kamen drei Klassiker in den Nachbarländern Niederlanden (Zandvoort), Österreich (Red Bull Ring) und der Slowakei (Slovakia Ring). Unabhängig davon, wo die Fahrer des ATS-F3-Cup am Ende standen – die großen Rennstrecken in und rund um Deutschland hatten sie dann intensiv kennengelernt. 

 

Sieben Jahre lang ungeschlagen.

Volkswagen war seit 2008 im ATS Formel-3-Cup dabei. In den Jahren 2009 bis 2011 gewannen nacheinander die Fahrer Laurens Vanthoor, Tom Dillmann und Richie Stanaway. Von 2012 bis 2013 kam die Volkswagen Power Engine als exklusives Triebwerk zum Einsatz. Der 2,0-Liter große Vierzylinder leistete etwa 220 PS, dass maximale Drehmoment lag bei 250 Newtonmeter. In der finalen Saison 2014 konnten Teams und Fahrer im ATS Formel 3 Cup mit einem konventionellen Formel 3 Aggregat mit 26 mm Air Restrictor an den Start gehen.

 

Der ATS Formel 3 Cup bzw. dessen geplante internationale Nachfolgeserie German Formula Open wird 2015 nicht stattfinden.