Backstage Rallye Argentinien.

Heißer Kurven-Tanz im Land der Gauchos.

 

Lange Wertungsprüfungen, lange Tanzschritte – Argentinien ist der vierte Gastgeber für den WRC-Tross in der Saison 2016. Das Land in Südamerika hat eine große Rallye-Tradition, die bis ins Jahr 1980 zurückreicht. Noch viel älter ist allerdings die dortige Tanz-Tradition: der Tango Argentino, der Ende des 19. Jahrhunderts entstand und inzwischen zum Weltkulturerbe zählt. Charakteristisch sind die langen, schleichenden Schritte und abrupte Tempowechsel. Der Tango Argentino gilt als einer der schwierigsten Tänze. Vor allem eine gute Koordination ist gefragt, denn die Beine leisten die Hauptarbeit, während der Oberkörper ruhig bleiben muss.

Viel Beinarbeit haben auch Sébastien Ogier, Jari-Matti Latvala und Andreas Mikkelsen, wenn sie ihre Polo R WRC über die Schotterpisten Argentiniens peitschen. Nach den teils über 50 Kilometer langen Wertungsprüfungen werden allerdings auch die Arme der Fahrer ganz schön schwer werden. Den Kurven-Tanz des Polo R WRC können Sie auf der Berichte-Seite nachverfolgen. Für Rallye-Enthusiasten mit Tango-Ambitionen gibt es die Grundschritte des beliebten Standardtanzes in der Grafik unten: Die Schrittfolge ist nummeriert, die blauen Grafiken zeigen die Tanzschritte des Herrn, die roten die der Dame.